Kolumnen & Analysen Märkte

EUR/USD-Analyse: Die unsichere Regierungsbildung in Deutschland bremsen den europäischen Wachstumsmotor
Admiral Markets - Forex - 27.09.2017

Der Anfang der Woche war geprägt durch die Wahlergebnisse in Deutschland. Europa und die Welt blickte gespannt auf die Sitzverteilung im 19. deutschen Bundestag. Das Ergebnis brachte zwar keine großen Überraschungen, jedoch drückte der Einzug der rechtspopulistische AfD, als drittstärkste Kraft in den Bundestag, sowie die äußerst schwierige Regierungsbildung den EUR. Gerade die EU hofft mit Blick auf die geplanten Reformen auf eine stabile Regierung in der größten europäischen Volkswirtschaft. Nun könnte sich jedoch die Koalitionsbildung bis zum Ende des Jahres hinziehen, wobei einige Stimmen bereits von Neuwahlen sprechen. Auf europäischer Ebene gibt es aktuell keine Anzeichen für ein Anziehen der lockeren Geldpolitik durch Mario Draghi. Der Druck auf den Euro nimmt damit zu.

Nun aber zu unserer Technischen Analyse:





Rückblick (20.09.2017 - 26.09.2017)



Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,2009 und damit leicht über dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR pendelte am Mittwoch bis zum Abend in einer engen Range seitwärts, konnte sich aber über der 1,1980 halten. Im Rahmen des Fed Entscheids kam es dann zu einer größeren Vola. Der EUR markierte bei 1,2033 das Hoch im Betrachtungszeitraums. Er gab im Nachgang dessen dann dynamisch und nachhaltig nach und rutschte bis in den Bereich der 1,1860. Erst hier gelang die Stabilisierung und die Erholung, die bis zum Freitag erneut bis an die 1,2000 ging. Der EUR konnte sich aber nicht über dieses Level schieben und gab bis zum Wochenschluss am Abend wieder nach. Er ging bei 1,1947 aus dem Handel, was in etwa das gleiche Niveau wie am Freitag der Vorwoche war. Am Montag eröffnete der EUR mit einem GAP down und gab dann im Handelsverlauf nach. Er fiel unter die 1,1900, konnte sich am Abend dann stabilisieren aber nicht erholen. Am Dienstag ging es dann weiter abwärts. Der EUR fiel das erste mal seit einem Monat wieder unter die 1,1800. Er konnte sich im Handelsverlauf am Dienstag auch nicht wesentlich stabilisieren, sondern gab bis 1,1760 nach. Am Abend stellte sich dann noch eine größere Vola ein. Der EUR markierte sein Tief im Betrachtungszeitraum bei 1,1756. Im späteren Handel gelang aber eine deutlichere Erholung, die im Nachgang im Frühhandel aber teilweise wieder ab verkauft wurde.

Das Tief im Betrachtungszeitraum liegt damit deutlich unter dem Level der Vorperiode. Der EUR ist am Dienstag wieder unter die 1,1800 gefallen, nachdem in den Handelswochen zuvor, spätestens im Bereich der 1,1850/30 Erholungen einsetzten. Das Hoch in den letzten fünf Handelstagen liegt zwar über dem der Vorperiode, der EUR hat es aber nicht geschafft, sich über dieser Marke festzusetzen. Die Range lag mit 277 Pips deutlich über der der Vorperiode.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,2018/20 weiter bis an die 1,2029/31 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde um 2 Pips überschritten, das Setup hat damit prima gepasst. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1818/16 deutlich unter unser maximales Anlaufziel auf der Unterseite bei 1,1804/02. Das Setup hat hier nicht gegriffen.

Wochenhoch: 1,2033 Vorwoche 1,2006 Wochentief: 1,1756 Vorwoche 1,1837 Wochen-Range*: 277 Pips Vorwoche 169 Pips

Wie könnte es weitergehen?

EUR/USD-WS: 1,1844/62/95....1,1934/53/89....1,2006/40/96.....1,2126/85
EUR/USD-US: 1,1728....1,1545/04.....1,1401.....1,1361/13....1,1261/21

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups

Box-Bereich: 1,2303 bis 1,0504
Tagesschlusskurs-Marken: 1,2071 und 1,1729
Intraday-Marken: 1,2022 und 1,1796
Range: 1,3479 bis 0,9631

Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:



Der EUR hat in den vergangenen fünf Handelstagen zwar die 1,2000 überwinden können, hat sich aber nicht über diesem Level festsetzen können. Der Rücksetzer war sehr ausgeprägt und ging unter die 1,1800. Damit hat der EUR erneut ein Level erreicht, über das er sich in den vergangenen Handelswochen erfolgreich schieben konnte. Es hat sich bereits in den letzten Handelstagen abgezeichnet, dass der EUR weiter zurücksetzen könnten, als er es nicht schaffte einen TS über der 1,1920 zu formatieren. Der EUR ist mittlerweile auch wieder unter die 20 Tage Linie im Daily gefallen, eine Linie, über der er sich in den vergangenen vier/fünf Handelswochen immer halten konnte. Das Chartbild hat sich somit deutlich eingetrübt. Solange es der EUR nicht schafft, sich erneut über die 1,1900/20 zu schieben, solange sind weitere Rücksetzer denkbar. Rücksetzer könnten übergeordnet zunächst bis in den Bereich der 1,1730 gehen. Hält der Bereich nicht, so wären die 1,1650/30 die nächste übergeordnete Marke von Relevanz. Zu denken gibt auch, dass der EUR es am Dienstagabend nicht geschafft hat, sich über der 1,1800 festzusetzen.

Fundamentale Betrachtung:



Deutschland hat zwar gewählt, eine Regierungsbildung kann sich aber hinziehen. Die sich andeutenden Machtkämpfe in den unterschiedlichen Parteien machen eine Regierungsbildung nicht einfacher. Auch das hat einen gewissen Druck auf den EUR ausgeübt. Kommt es nicht zeitnah zu einer neuen Regierung könnte sich dies wachstumshemmend auswirken, insbesondere auch unter dem Aspekt, dass bei einer Jamaika-Koalition insbesondere die Umweltpolitik eine besondere Aufmerksamkeit bekommen könnte, was Energie und Automobilindustrie betrifft. Auf der anderen Seite kündigt sich in den USA eine straffere Geldpolitik an, die kurzfristig auch Druck auf den EUR ausüben dürfte. Die EZB wird im Oktober zwar ankündigen, wie sie mit dem Aufkaufprogramm umgehen will, es ist aber zu befürchten, dass dies eine unverbindliche Verbalisierung einer Beibehaltung des Status Quo sein könnte.

Die kommenden Handelstage sind geprägt durch die erneute Rede von Mario Draghi am Freitag, dem 29. September. Es ist nicht davon auszugehen, dass Änderungen in der Zins- und Geldpolitik angekündigt werden, jedoch könnte eine überraschende Wende durch die Zentralbank der Eurozone einen starken Einfluss auf die Märkte haben. Der Wert des USD könnte durch wichtige Zahlen, wie der Entwicklung des Bruttoinlandproduktes am 28.09., sowie den Arbeitsmarktzahlen im nicht landwirtschaftlichen Bereich am 04. Oktober beeinflusst werden. Die Prognosen zeigen jedoch keine stark abweichenden Tendenzen, womit der Einfluss vermutlich geringer ausfallen wird. Die Händler warten dabei sicherlich gespannt auf die Entwicklung der Non-farm Payrolls am nächsten Freitag.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:



Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/ aufwärts

Der EUR könnte zunächst versuchen, sich über der 1,1750 zu stabilisieren und dort zu etablieren. Gelingt dies, so könnte der EUR dann versuchen, die 1,1780/82, die 1,1794/96 und dann die 1,1808/10 zu erreichen. Kann sich der EUR über die 1,1808/10 schieben, so wären die 1,1818/20, die 1,1833/35 und die 1,1844/46 die nächsten relevanten Anlaufmarken. Bei dynamischen Impulsen könnte der EUR auch die 1,1848/50 bzw. die 1,1862/64 erreichen. Sollte der EUR bis hier hinlaufen, so könnten sich Rücksetzer einstellen. Kann sich der EUR über die 1,1862/64 schieben, so wäre der Weg an die 1,1875/77, die 1,1886/88 und an die 1,1898/1,1900 frei. Eventuell kann der EUR auch noch die 1,1908/10 bzw. die 1,1920/22 erreichen. Wir erwarten aber, dass es der EUR schwer haben dürfte, in den nächsten Handelstagen über die 1,1915/20 zu laufen. Erst ein TS über dieser Marke könnte dann den Weg an die 1,1935/37 und an die 1,1952/54 freimachen.

Kann sich der EUR nicht über der 1,1750 etablieren, so wäre mit Rücksetzern zu rechnen die zunächst bis 1,1740/38 bzw. bis an die 1,1731/28 gehen könnten. Bereits im Bereich der 1,1731/28 bestehen Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Rutscht der EUR unter die 1,1728 wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die bis 1,1712/10, bis 1,1704/02 bzw. bis 1,1694/92 und dann weiter bis 1,1681/78 gehen könnten. Bei dynamischen Abwärtsimpulsen wäre auch ein Anlaufen der 1,1660/58, der 1,1650/48 und der 1,1637/35 möglich. Kann sich der EUR bei 1,1637/35 nicht stabilisieren, so wären weitere Abgaben möglich, die bis 1,1627/25, bis 1,1616/14 und dann weiter bis 1,1601/1,1595 gehen könnten.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/ abwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:



28.09.2017 – USA: Bruttoinlandsprodukt (Q2)
29.09.2017 – GER: Veränderung der Arbeitslosenquote (Sep)
29.09.2017 – EUR: Verbraucherpreisindex (Sep)
29.09.2017 – EUR: Rede des EZB-Präsidenten Mario Draghi
02.10.2017 – GER: Herstellungs-Einkaufsmanagerindex (Sep)
02.10.2017 – USA: ISM Einkaufsmanagerindex (Sep)
04.10.2017 – USA: Veränderungen der Anzahl der ADP non-farm Arbeitsplätze (Sep)
04.10.2017 – USA: ISM Dienstleistungsindex (Sep)

Hinweise in eigener Sache:

Traden Sie DAX30 beim DAX-Spezialisten!

- Verlässlicher, typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte. Ohne zusätzliche Kommission!

- CFD Minis, Minilots: Handeln Sie auch CFD Indizes wie DAX30 ab 0,1 Kontrakte. 1 Punkt im DAX entspricht hier nur 10 Eurocent.

- Hebel bis zu 500 auswählbar, auch für Index-CFDs: ob 50 oder maximal 500, Sie entscheiden!

- Keine Requotes, keine Stop-- Mindestabstände, keine Mindesthaltedauer, keine Restriktionen!
Teilschliessungen, Reverse-Orders und Time-Stops einfach managen wie noch nie! Nutzen Sie auch zum DAX30-Handel unser „Tuning“ für den MetaTrader

- keine Nachschusspflicht entsprechend unserer 'Negative Balance Protection Policy', die Ihr Konto vor dem negativen Saldo schützt!

- Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://www.admiralmarkets.de/wissen/webinare/

MetaTrader 5 - Es ist an der Zeit! Vom ersten Tag sinnvoll getunt:

- Unser NEUES MT5 Angebot: Hedging, schnellere & bessere Softwareperformance. Alle Handelsinstrummente wie DAX30, Dow, Brent, WTI, Bund CFD, etc.

- Über 60 sinnvolle, kostenfreie Add-ons, für MT4 und MT5. NEU: mit Order Ladder, Teilschliessungen schnell wie nie, vielen weiteren Timeframes und Level 2 Forex Orderbuchtiefe

- Market & Pending Order mit BESTER Kontrolle über Stop Loss und Take Profit: volle Kalkulation in Euro und Prozent und GENIAL wie nie!

- Manueller Trading-Simulator: Backtesten Sie manuelle Tradingstrategien

- Hier über MetaTrader Supreme NEWS informieren und downloaden: http://bit.ly/2ysb6ne

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH
admiralmarkets.de


DISCLAIMER:
Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen!
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link: Risikohinweis

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX tritt auf der Stelle – Wall Street mit jeder Menge Fantasie
CMC Markets - Marktberichte - 18.01.2018
Der Deutsche Aktienindex kann mit dem Tempo der Wall Street nicht mithalten, da die deutschen Produkte angesichts eines Wertzuwachses des Euro binnen Jahresfrist um 19 Prozent im weltweiten Vergleich deutlich teurer geworden sind. So trat die Frankfurter Börse heute ungeachtet der neuen Rekorde in den USA mehr oder weniger auf der Stelle. ... mehr

Grüner Fisher: Platzt die Anleihe-Blase 2018?
Börse Frankfurt - Bonds - 18.01.2018
18. Januar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Wie jedes Jahr stellt man sich vor allem in den USA die Frage, wann die Blase im Anleihemarkt nun eigentlich platzen wird. In 2017 wurden die US-Leitzinsen dreimal von der Fed angehoben, für 2018 hegt die US-Notenbank ähnliche Pläne. Höhere Zinsen bedeuten fallende Kurse - findet sich der US-Anleihemarkt 2018 unaufhaltsam im Bärenmarkt-Territorium wieder? ... mehr

Auslandsaktien: Biotech-Aktien mit Nachholbedarf?
Börse Frankfurt - Indizes - 18.01.2018
18. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die US-Biotech-Branche war in den vergangenen Jahren ein schwieriges Pflaster. Nach dem rasanten Höhenflug ab 2012 ging es ab Sommer 2015 - gemessen am Nasdaq Biotechnology - um über 30 Prozent nach unten. Immer wieder belasten Diskussionen um die US-Gesundheitspolitik den Sektor, angefangen mit den Forderungen der damaligen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, Medikamentenpreise zu deckeln, bis hin zur Reform bzw. Abschaffung des den Zugang zur Krankenversicherung regelnden Affordable Care Act ("Obamacare"). ... mehr

Bitcoin & Co. – Die Fundamentaldaten des Marktes sind unverändert
etoro Research - Trading Business - 18.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Entwicklungen nach dem jüngsten Marktrückgang bei Kryptowährungen: Am dritten Tag nach dem Preissturz auf dem Markt für Kryptowährungen betreiben Anleger Ursachenforschung. Keine der aufgestellten Theorien deutet daraufhin, dass sich die Fundamentaldaten dieses Marktes verändert haben. ... mehr

Euwax Trends: Rekodjagd der Wall Street beflügelt Dax – ein bisschen - Bitcoin nur noch vierstellig
Börse Stuttgart - Marktberichte - 18.01.2018
In den USA haben die Börsen wieder auf Rekordmodus geschaltet. Das gibt dem Dax Aufwind. Er ist mit einem kleinen Plus unterwegs. Apple holt seine Gewinne in die USA zurück. Der Bitcoin ist in den vierstelligen Bereich abgerutscht. Der Durchhänger beim Dow Jones am Dienstag war offensichtlich eine Bärenfalle, denn am Mittwoch ging es mit Schwung zurück über 26.000 Punkte – erstmalig auch auf Schlusskursbasis. ... mehr

Wochenkommentar: EZB - Behind the curve?
HSH Nordbank Research - Bonds - 18.01.2018
Die Fed ist bei ihrer geldpolitischen Normalisierung schon sehr weit fortgeschritten. Sie hat ihre Anleihekäufe beendet, die Leitzinsen mittlerweile fünfmal erhöht und mit dem Bilanzabbau begonnen. Die Bank of England hat die Zinsen erhöht. Selbst die Bank of Japan schöpft die Bandbreiten ihrer angestrebten Anleihekaufvolumina nicht mehr komplett aus. Die EZB hinkt jedoch hinterher. Zwar hat sie den Umfang ihrer Wertpapierkäufe reduziert. ... mehr

Baader Bond Markets: Rückt die Zinswende ein bisschen näher?
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 18.01.2018
Jens Weidmann lässt nicht locker. Zum wiederholten Male hat der Bundesbankpräsident seine grundsätzliche Kritik am Ankaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB), das durch die nationalen Notenbanken umgesetzt wird, geäußert. Die Käufe hätten nicht vernachlässigbare negative Nebenwirkungen, sagte Weidmann der FAZ. Schließlich sind die Zentralbanken auf diese Weise zu den größten Gläubigern der Staaten geworden. ... mehr

DAX – Nur für Daytrader!
L. Erichsen - Trading-Brief - Indizes - 18.01.2018
Rückblick auf meine Empfehlung vom 10.01. Positionstrader erhalten hier ein unterdurchschnittliches Chance-Risiko-Verhältnis. Eine Korrektur, ob direkt oder nach dem Test der 13.500 Punkte, bis etwa 13.200 Punkte, wäre dann schon passender. ... mehr

DAX ohne Drang nach oben – Wall Street in Aufbruchsstimmung
CMC Markets - Marktberichte - 18.01.2018
Etappensieg für Donald Trump: Apple schluckt die bittere Pille, 38 Milliarden US-Dollar an Steuern für die Rückführung der Auslandsgewinne in die USA zu zahlen. Im Gegenzug wird der Technologiekonzern über die nächsten fünf Jahre 30 Milliarden Dollar in den USA investieren und so 20.000 neue Arbeitsplätze schaffen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX schwächelt – Dow Jones mit weiterem Rekord
Helaba Floor Research - Indizes - 18.01.2018
Am Mittwoch ging es für den DAX zunächst abwärts, im weiteren Verlauf gelang es dem deutschen Aktienindex jedoch nur temporär, sich zu stabilisieren. Zwischenzeitlich hatte der nachgebende Euro positiv gewirkt. Letztendlich ging der DAX mit einem Abschlag von 0,47 % bei 13.183,96 Punkten aus dem Handel. Insgesamt gab es kaum neue Erkenntnisse, abgesehen von einer augenscheinlich wieder zunehmenden Risikoaversion. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<