Kolumnen & Analysen Märkte

Welche Hürde Bitcoin jetzt überwinden muss
etoro Research - Marktberichte - 11.10.2017

Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die anstehenden Veränderungen bei Bitcoin:

„Bitcoin steht dieser Tage vor ernsthaften Scaling-Problemen: Wenn es mit den größten Zahlungsabwicklern der Welt konkurrieren möchte, muss das Netzwerk wesentlich mehr Transaktionen pro Sekunde abwickeln können. Der Kreditkartenanbieter Visa bearbeitet derzeit durchschnittlich 24.000 Transaktionen pro Sekunde. Die Blockchain hinter Bitcoin hingegen würde an ihre Grenzen stoßen, wenn sie auf Dauer ein Volumen von mehr als sieben Transaktionen pro Sekunde verarbeiten würde. Im Moment befinden wir uns noch unter diesem Level. Weil aber der Einsatz und die Nutzung von Bitcoin schnell zunehmen, muss dringend eine Lösung gefunden werden.“

Blockgröße soll erhöht werden



„Die Debatte darüber, wie sich die Netzwerk-Geschwindigkeit verbessern lässt, heizt sich auf. Nach dem auf dem Tisch liegenden Vorschlag würde die Größe jedes Blocks in der Blockchain von einem Megabyte auf zwei Megabytes verdoppelt. Der dafür notwendige Prozess nennt sich Hard Fork: Im Wesentlichen würde eine neue Bitcoin geschaffen, zu der die Nutzer daraufhin wechseln müssten. Der Hard Fork, also die Spaltung der Währung, wird für den Zeitraum um den 18. November 2017 erwartet. Gegenwärtig befürwortet die Mehrheit der Miner, die für gut 94 Prozent des gesamten Mining-Volumens verantwortlich sind, diese Lösung. Nichtsdestotrotz ist auch ein Teil der Community dagegen. Da die Diskussion um die Zukunft von Bitcoin extrem politisch und basisdemokratisch ist, gibt jede Seite ihr Bestes, ihre Vorstellungen dem Rest des Netzwerks schmackhaft zu machen.

Die wichtigste Frage ist, wie die ‚neue‘ Bitcoin genannt werden soll. Die Befürworter von SegWit2x, das eine Erhöhung auf zwei Megabytes vorsieht, würden sie am liebsten ebenfalls ‚Bitcoin‘ nennen. Das aber könnte für Probleme sorgen, besonders weil nicht jeder der gleichen Meinung ist. Wenn wir zwei Währungen mit dem gleichen Namen bekämen, würde dies für große Verwirrung und Chaos sorgen, weil sich niemand wirklich sicher wäre, was er wohin senden würde und wer welche Kryptowährung akzeptiert. Bitfinex, eine Börse für Kryptowährungen, hat angekündigt, dass es die alte Bitcoin ‚BTC‘ und die neue Bitcoin ‚B2X‘ nennen möchte. Auch Xapo, ein Wallet- und Debitkarten-Anbieter aus Hongkong hat sich festgelegt: Er will die mit einer Mehrheit versehene Chain ‚Bitcoin‘ oder ‚BTC‘ nennen. Den Namen der Chain in der Minderheit macht er von der Größe ihrer Blocks abhängig. Bei Blocks mit einem Megabyte soll sie ‚BC1‘, bei Blocks mit zwei Megabytes ‚BC2‘ heißen.

Bitcoin weiter auf dem Vormarsch



Der Bitcoin-Kurs scheint hiervon unberührt zu bleiben und nähert sich einem neuen Allzeit-Hoch von 5.000 US-Dollar pro Coin (Stand: 11.10.2017). Entweder ist sich die Alternative-Investment-Community der schlummernden Gefahren nicht bewusst oder sie interessieren sie einfach nicht. Bereits am 1. August waren wir mit einer ähnlichen Fragestellung konfrontiert. Damals ging es darum, ob SegWit implementiert werden soll. Auch wenn es seinerzeit viel Aufregung gegeben hatte, blieb das Gros der Nutzer hiervon weitestgehend unberührt. Seitdem hat sich der Preis pro Bitcoin nahezu verdoppelt.

Meine persönliche Vermutung ist, dass sich die Community wieder zusammenraufen und die für sie beste Lösung finden wird. Trotz all der Aufregung und Sorge um den Hard Fork scheint es, als könnte der Prozess dieses Mal schmerzfreier ablaufen.“

Autor: Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro

Über eToro:
eToro ist eine führende Online-Trading und Investment-Community. Die mehrfach ausgezeichnete Plattform verbindet ein globales, wachsendes Netzwerk von sechs Millionen Nutzern. Die von eToro angebotenen Investment-Produkte sind Differenzkontrakte (Contracts for Differences; CFDs) auf Währungen, Aktien, Rohstoffe, Indizes und Exchange Traded Funds (ETFs). Diese Produkte sind hochgradig risikobehaftet und für viele Investoren ungeeignet. Sollte sich der Markt zu Ihren Ungunsten bewegen, droht ein Kapitalverlust über die Geldmittel hinaus, die in einer spezifischen Position investiert wurde. Trader haften für ihre finanziellen Verluste bis hin zum Eigenkapital ihres Accounts.

Trading ist grundsätzlich mit Risiken verbunden. Riskieren Sie nur Kapital, dass Sie bereit sind zu verlieren. Vergangene Performance ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnische Analyse: Aufwärtstrend des Goldpreis stockt am Hoch von November 2016
Karsten Kagels - Commodities - 20.01.2018
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit August 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.331,1. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. Der Goldpreis ist in dieser Zeit zwischen $1.045 (Tief von Dezember 2015) und $1.377 (Hoch aus dem Juli 2016) gependelt. ... mehr

Dow Jones Analyse: 26.000 Punkte!
Admiral Markets - Indizes - 20.01.2018
Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist weiterhin intakt und hat in seiner zurückliegenden Bewegungsphase die 26.000 Punkte-Marke erreicht, wo er nun seit mehreren Tagen „auf der Stelle tritt"! Die zurückliegende Bewegung ist ausgedehnt und trägt durchaus eine hohe Wahrscheinlichkeit in sich eine kurz- bis mittelfristige Korrektur auszubilden. ... mehr

Anleihen: Richtung zunächst unüberschaubar
Börse Frankfurt - Bonds - 20.01.2018
20. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zwischenzeitliche Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Entwicklung an den Rentenmärkten sorgte im Wochenverlauf beim Euro-Bund-Future für Bewegungen in beide Richtungen. Im Rahmen dieses Zickzack-Verlaufs testete das hiesige Rentenbarometer aus technischer Perspektive zumindest kurzzeitig wichtige Unterstützungen, wie Klaus Stopp anmerkt. ... mehr

Halvers Woche: Das Übernahmefieber wird sich zu einer Epidemie ausweiten
Börse Frankfurt - Indizes - 19.01.2018
19. Januar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Nach dem Platzen der Immobilienblase 2008 mit nachfolgendem Einbruch der Weltkonjunktur 2009 war der Übernahmetraum lange Zeit ausgeträumt. Zu viele Unternehmen hatten sich zuvor an viel zu teuren Unternehmensaufkäufen verhoben und litten angesichts mangelnder Schuldentragfähigkeit an massiven Rückenproblemen. ... mehr

DAX heute mit One-Man-Show – „Made in Germany“ punktet
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Heute ging am deutschen Aktienmarkt mal etwas – und das trotz eines weiter starken Euro und ohne eine Wall Street, die auf dem aktuellen Niveau erst einmal eine Pause einzulegen scheint. Es waren gute Nachrichten aus deutschen Unternehmen, die für eine Verbesserung der Stimmung auf dem Parkett sorgten. ... mehr

Euwax Trends: Dax trotzt Shut-Down Sorgen und hohem Euro - Starke Bilanz bei BASF
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Wieder einmal zittern die USA vor dem Shut-Down: Der Dow dreht nach einem Rekord dann doch ins Minus. Auch der Euro bleibt gefragt und daher teuer. Zwei Belastungsfaktoren für den deutschen Markt: Trotzdem ist der Dax fest unterwegs. Möglicherweise dann doch ein versöhnlicher Wochenausklang..? ... mehr

4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Der Dow Jones übersprang die Hü4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächerrde von 26.000 Punkten, was für einige Marktteilnehmer zu diesem Zeitpunkt überraschend war. Nach dem langen Wochenende konnte der Dow Jones am Dienstag über die Marke von 26.000 Punkten gucken aber nicht halten. Zur Wochenmitte machte er diesen Sprung, so dass er bis zum Ende auf 26.116 Punkten den Handel beendete. ... mehr

Marktkommentar: Noch sind Kryptowährungen reine Spekulationsobjekte
TARGOBANK - Trading Business - 19.01.2018
19. Januar 2018, Düsseldorf - Eine weltweite Währung über alle Staaten hinweg, unabhängig von Behörden und Regierungen und jenseits staatlicher Kontrolle: Die Idee einer Kryptowährung sowie deren Verwaltung durch die Blockchain-Technologie verdient viel Respekt und Anerkennung. Aber ist eine solche Währung auch tatsächlich ein sinnvolles Zahlungsmittel? Kann der Bitcoin tatsächlich zu einer Währungsalternative werden, wenn dieser im Tagesverlauf um zehn Prozent und mehr schwanken kann? ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: EZB - Heute noch Taube, morgen schon Falke?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 19.01.2018
Angesichts der robusten Weltkonjunktur, die auch die Eurozone erreicht hat, und Ölpreisen auf einem 3-Jahreshoch bekommen Anleger allmählich Inflations-Angst und hinterfragen die aktuell immer noch sehr üppige Geldpolitik. Gehen also bald auch der EZB die Argumente für die Fortsetzung der Anleiheaufkäufe und die Beibehaltung einer Nullzins-Politik aus? Hängt damit ein Damokles-Schwert über den Finanzmärkten? Entwickelt sich gar die Liquiditätshausse zur -baisse? ... mehr

DAX mit Sprung nach oben – Nächstes Kapitel im US-Haushaltsstreit
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Der Deutsche Aktienindex unternimmt vor dem kleinen Verfall am Terminmarkt heute einen weiteren Versuch, seine Handelsspanne der vergangenen Tage nach oben zu verlassen. Die 13.350 Punkte müssen überwunden werden, um den Weg zu neuen Allzeithochs frei zu machen. Dass der DAX die Stärke trotz eines Euro weiter in der Nähe der 1,23er Marke zum US-Dollar entwickelt, ist ein starkes Signal. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<