Kolumnen & Analysen Märkte

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Stundenlöhne im Fokus.
Helaba Floor Research - Forex - 03.11.2017

Nun ist es offiziell: Jerome Powell wurde für den Vorsitz des Board of Govenors of the Federal Reserve System nominiert. Diesem gehört Powell seit Mai 2012 an, ist aber kein Ökonom, sondern Jurist. Inwiefern er in geldpolitischen Fragen eine Meinungsführerschaft erlangen kann, ist somit fraglich. Folgt ihm der Offenmarktausschuss, dem neben den Govenors die regionalen Fed-Präsidenten angehören? Wer führt das FOMC? Traditionell werden Board- und FOMC-Vorsitz in Personalunion geführt. Eine gesetzliche Regelung besteht nicht. Ebenso offen ist die Frage nach der Zukunft der bisherigen Board- und FOMC-Vorsitzenden Yellen. Ihre Board-Mitgliedschaft ist nicht an den Ende Januar auslaufenden Vorsitz gebunden und besteht planmäßig bis Januar 2024.

Die Nominierung Powells, der noch eine Bestätigung durch den US-Senat benötigt, kam nicht überraschend, hatten sich doch seit Anfang der Woche entsprechende Spekulationen ergeben. Insgesamt fielen die Marktreaktionen moderat aus und daher werden Marktteilnehmer heute den Fokus auf die Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts legen. Im Mittelpunkt des Interesses dürfte unseres Erachtens weder die Arbeitslosenquote noch die Zahl der netto geschaffenen Stellen stehen, sondern vielmehr die Lohnentwicklung. Die Hurrikans hatten die September-Daten verzerrt und zu einem Beschäftigungsrückgang geführt. Eine entsprechende Korrektur sollte einkalkuliert werden. Eine freundliche Indikation lieferte diesbezüglich der über den Erwartungen liegende ADP-Report. Allerdings liegt die Konsensschätzung jenseits von 300 Tsd. zusätzlichen Stellen bereits auf hohem Niveau und eine positive Überraschung dürfte daher nicht wahrscheinlich sein. Möglicherweise waren die Verzerrungen auch für das Plus beim Stundenlohn von 0,5 % VM im September verantwortlich. Sollte es hier dennoch zu einem (wenngleich moderateren) Anstieg kommen, wäre es Ausweis der soliden Verfassung des Arbeitsmarktes und auch ein Grund, die Zinserwartungen bezüglich der Fed nicht zu reduzieren. Diese erscheinen insbesondere für das Jahr 2018 noch immer nicht sehr ausgeprägt. Im Gegensatz zum FOMC, das drei Zinsschritte avisiert, haben die Geldmarktfuture bisher lediglich einen Schritt vollständig eskomptiert. Nicht unerwähnt soll der ISM-Index des Nicht-Verarbeitenden Gewerbes bleiben. Zwar gab das Pendant in der Industrie leicht nach und mahnt heute vor zu viel Optimismus, das Niveau ist dennoch außergewöhnlich hoch und so sollte auch der Servicesektor einen starken Wert aufweisen.




Bundrendite: Konsolidierung im Abwärtstrendkanal



Nachdem der Future daran gescheitert ist, das Doppelhoch von Mitte Oktober bei 162,77/78 nachhaltig zu überwinden, hat sich eine Seitwärtstendenz durchgesetzt. Auch heute ist das Umfeld für den Rentenmarkt schwierig, denn ein robuster US-Arbeitsmarkt würde Erwartungen steigender US-Zinsen tendenziell stützen und nicht nur den US-Markt belasten. Unterstützungen sind bei 162,25 und um 162,00 zu finden. Widerstände lokalisieren wir im Bereich 162,77/83 und am Kontrakthoch, das am 8. September bei 163,43 markiert wurde. Trading-Range: 162,00 – 163,00.

EUR-USD: Erholungspotenzial begrenzt



Der Euro konnte sich im Nachgang der FOMC-Entscheidung gut behaupten und auch die Zinserhöhung in Großbritannien hat der Gemeinschaftswährung nicht geschadet. Die Nominierung von Jerome Powell für den Fed-Chefposten hat keine großen Spuren am Devisenmarkt hinterlassen, denn die Entscheidung für ihn hatte sich schon vor der offiziellen Bekanntmachung abgezeichnet. Heute könnte ein robust zu erwartender US-Arbeitsmarkt den Dollar in die Karten spielen, denn Spekulationen auf weitere Leitzinserhöhungen würden tendenziell gestärkt. Insofern bleibt das Anstiegspotenzial des Euros innerhalb des intakten Abwärtstrendkanals begrenzt. Widerstände lokalisieren wir an der 100-Tagelinie bei 1,1695, bei 1,1723 und am Abwärtstrend bei 1,1790. Wichtige Unterstützungen sind unverändert bei 1,1573 und 1,1550 sowie bei 1,1510 zu finden. Trading-Range: 1,1600 – 1,1720.

Autor: Helaba Floor Research, www.helaba.de

Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/volkswirtschaft-und-research/maerkte-heute

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX rutscht ins Minus - Hoffnung auf schwächeren Euro
CMC Markets - Marktberichte - 19.02.2018
Die spannenden Entwicklungen gab es heute vor allem am Devisenmarkt. Es ist nicht ganz nachvollziehbar, dass trotz der Steuerreform und steigender Zinsen in den USA der Dollar so schwach bleibt. Wir haben über Nacht scharfe Umkehrbewegungen im Dollar gegenüber dem Euro, Yen und Schweizer Franken gesehen die - wenn bestätigt - einleitend zu einer temporären Dollar-Rally führen könnten. ... mehr

Zentralbanken und Kryptowährungen – was Polen von der Schweiz lernen kann
etoro Research - Trading Business - 19.02.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Entwicklungen auf dem Markt für Kryptowährungen: Die Auseinandersetzung zwischen Banken und der Krypto-Community scheint eine neue Dimension erreicht zu haben: Berichten zufolge hat die polnische Zentralbank mehreren YouTubern Geld dafür gezahlt, dass sie schlecht über Bitcoin und andere Kryptowährungen reden. ... mehr

Euwax Trends: Dax Erholung ausgebremst – Feiertag USA - Neujahr in China - Betrugsvorwürfe belasten Daimler Aktie
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.02.2018
Die Erholungsrally beim Dax schien weiter zu gehen. Doch nach positivem Start dreht der Dax ins Minus. War die starke Vorwoche doch nicht mehr als eine technische Gegenreaktion auf die dramatischen Verluste? Fast 3 Prozent hatte er in den vergangenen fünf Handelstagen in der Summe gewonnen. ... mehr

DAX-Fahrplan: Noch etwas Luft nach Oben
Admiral Markets - Indizes - 19.02.2018
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.285 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 341 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche, aber 69 Punkte über dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der Dax bewegte sich zu Wochenbeginn zunächst seitwärts, wobei er nicht wesentlich über die 12.360 Punkte hinaus kam - aber auch nicht nachhaltig unter die 12.250 Punkte fiel. ... mehr

Wochenausblick: Gemischte Signale
Börse Frankfurt - Indizes - 19.02.2018
19. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Von den Verlusten zu Beginn des Monats konnten sich die Aktienbörsen in der vergangenen Woche ein wenig erholen. Der deutsche Aktienindex legte knapp 3 Prozent auf 12.451 Punkte zu. Gleichzeitig schaffte der Dow Jones Industrial ein Plus von 4,25 Prozent. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 03-18) - 08. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 19.02.2018
Wie angenommen war die derzeit erhöhte Volatilität des S&P Futures auch in der letzten Handelswoche zu spüren und so zeigte der Markt eine Wochenschwankung von rund 125 Punkten. Die angenommene Abwärtstendenz war jedoch nur bedingt umsetzbar und spätestens ab Mittwoch, mit dem Überschreiten des wichtigen Widerstands von 2.700,00 Punkten, waren dann sogar nachhaltige Käufe möglich. Der Wochenschluss lag im Bereich 2.735,00 und somit rund 120 Punkte höher als der vorangegangene Wochenschlusskurs. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 03-18) - 08. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 19.02.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte sich in der vergangenen Handelswoche oberhalb der 12.000-Punkte-Marke behaupten und kletterte nach einer leichten Schwäche langsam in Richtung des Widerstandsniveaus von rund 12.500 Punkten. Die angenommene erneute Schwäche unterhalb von 12.350 Punkten blieb somit aus, womit Käufe – insbesondere ab Mittwochnachmittag – in den Vordergrund rückten. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 03-18) - 08. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 19.02.2018
Der Bund-Future tendierte in der vergangenen Handelswoche hauptsächlich seitwärts. Es konnten weder neue Bewegungstiefs ausgebaut, noch konnte der erwähnte wichtige Widerstandsbereich von 158,75 Punkten nach oben durchstoßen werden. Auffallend war jedoch die eindeutig aufwärts gerichtete Bewegung am Freitag. Aus dem Bereich 157,75 ging es in einem Zug hinauf auf das Wochenhoch von 158,75 Punkten und auch der Wochenschlusskurs lag nicht wesentlich tiefer. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 08. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 19.02.2018
Der EUR.USD konnte sich aus dem in der Vorwoche genannten Unterstützungsniveau von 1,2250 vorerst in Richtung des wichtigen Widerstandsbereichs von 1,2350 vorarbeiten, um folgend nach einer leichten Korrektur bis auf das Niveau der Hochs von Ende Januar anzusteigen. Von dort setzte am Freitag erneut eine etwas stärkere Korrektur ein, die zum Freitagabend zu einem Schlusskurs von rund 1,2400 Zählern führte. Das Jahreshoch von Ende Januar konnte in diesem Zuge kurzzeitig überschritten werden. ... mehr

Chartanalyse: Goldpreis setzt Aufwärtstrend nach Korrektur fort
Karsten Kagels - Commodities - 19.02.2018
Gold-Futures Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Juni 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.349,4. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<