Kolumnen & Analysen Märkte

EUR/USD Analyse: „Die faulen Kredite anzugehen…“
Admiral Markets - Forex - 08.11.2017

Man stelle sich einen kleinen Jungen vor, den wir der Einfachheit halber Pinocchio nennen. Dieser Pinocchio erhält einige Goldstücke von seinem Vater geliehen, die er - getäuscht von Fake-News des Tages - auf dem Wunderfeld vergräbt, denn das Wunderfeld soll angeblich gute Zinsen abwerfen. Die Zeit vergeht. Die Zinsen lassen auf sich warten. Und auch die Goldstücke gibt es längst nicht mehr…

Nun ja, die Welt rund um Mario Draghi ist gewiss viel komplizierter, als es unser Beispiel ist. Die Frage bleibt jedoch im Raum, wie der besorgte Vater mit seinem Sprössling umgehen soll, damit die nächsten 5 Goldstücke nicht zu den faulen Krediten werden.

Nun aber zu unserer Technischen Analyse:





Rückblick (01.11.2017 - 07.11.2017)



Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1640 und damit deutlich unter dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Am Mittwoch ging es in einer engen Box seitwärts, wobei es der EUR schaffte, sich über der 1,1600 zu halten. Von diesem Level konnte er sich dann am Donnerstag etwas weg bewegen. Ihm gelang es aber nicht, sich nachhaltig über die 1,1655/60 zu schieben. Auch am Freitag ging es zunächst nicht über diese Marke. Am Nachmittag kam es im Rahmen der Bekanntgabe der US Arbeitsmarktdaten zu einem kleineren Spike an die 1,1690, der aber sofort wieder ab verkauft wurde. Der EUR setzte bis zum Freitag Abend wieder an die 1,1600 zurück, ohne jedoch nachhaltig unter diese Marke zu fallen. Er konnte einen Wochenschluss über der 1,1600 formatieren. Diese Marke wurde dann am Montag aufgegeben. Der EUR rutschte bis an die 1,1580, konnte sich von hier aus leicht erholen, schafft es aber nicht wesentlich über die 1,1600 zurück. Am Dienstag wurde das Tief von Montag unterschritten. Der EUR fiel fast bis an die 1,1550 und schaffte es erst hier sich zu erholen. Diese Erholung ging bis zum Abend knapp an die 1,1600.

Der EUR schaffte es im Betrachtungszeitraum nicht, sich über die 1,1700 zu schieben, geschweige denn das Hoch der Vorperiode zu erreichen. Er schwankte zwar in einer engen Box, allerdings ging es überwiegend kraftlos seitwärts abwärts. Der EUR unterschritt das Tief der Vorperiode. Die Range war allerdings mit 136 Pips deutlich kleiner als in der Vorperiode.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1676/78 weiter bis an die 1,1684/86 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde um 4 Pips überschritten. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1574/67 fast exakt an unsere nächste Anlaufmarke bei 1,1552/50. Damit hat das Setup auf der Unterseite perfekt gepasst.

Wochenhoch*: 1,1690 Vorwoche 1, 1838
Wochentief*: 1,1553 Vorwoche 1,1573
Wochen-Range*: 137 Pips Vorwoche 265 Pips

Wie könnte es weitergehen?



EUR/USD-WS: 1,1610/22/56.....1,1729/63....1,1804/61....1,1953....1,2026/95
EUR/USD-US: 1,1590/66/31.....1,1496.....1,1364....1,1204

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups



Box-Bereich: 1,2303 bis 1,0504
Tagesschlusskurs-Marken: 1,1745 und 1,1505
Intraday-Marken: 1,1667 und 1,1538
Die Range: 1,3479 bis 0,9631

Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:



Der EUR hat sich mittlerweile verbindlich unter der 20 Tage Linie im Daily etabliert. Damit ist das Erholungspotential auf der Oberseite zunächst bis an die 1,1720 begrenzt. Aufwärtsbewegungen, die auch dynamischen Charakter haben könnten, haben das Potential bis in diesen Bereich zu laufen. Erst ein TS über der 1,1720 mit einer Bestätigung am Folgetag würde das Chartbild aufhellen, wobei der EUR dann Erholungen bis 1,1800 abbilden könnte. Solange der EUR aber unter der 1,1620 auf Tagesschlussbasis notiert können sich weitere Rücksetzer ausbilden. Diese können bis 1,1430 bzw. bei ausgeprägten Charakter auch bis übergeordnet an die 1,1300/1,1280 gehen könnten. Wir hatten bereits vor einigen Handelswochen konstatiert, dass wir der Meinung sind, das JH beim EUR in diesem Jahr bereits gesehen zu haben. Dies scheint sich einzustellen.

Fundamentale Betrachtung:



Der EUR ist in den letzten beiden Handelswochen deutlicher unter Druck gekommen. Er notiert aktuell auf dem Niveau von Mitte Juli. Da die Fed die Zinsen in diesem Jahr wahrscheinlich noch einmal erhöhen wird und die EZB das Aufkaufprogramm erst Ende 2018 auslaufen lässt, lässt es denkbar erscheinen, dass die Schwäche des EUR bis auf weiteres anhalten wird. Die Konjunktur in den USA brummt, was BIP Daten für das 3. Quartal und die US Arbeitslosenquote unterstreichen. Sollte die Steuerreform verabschiedet werden, dürfte das die US Wirtschaft kurzfristig weiter stimulieren. Mittelfristig besteht aber die Gefahr, dass die Inflation in den USA zunehmen wird, bzw. die Wirtschaft überhitzt. Das alles wären Argumente, die US Zinsen, im Zweifel auch schneller wie angekündigt, anzuheben. Kurzfristig könnte die Inflation durch die gestiegenen Ölpreise ansteigen.



Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:



Der EUR könnte zunächst versuchen, sich über der 1,1585 zu stabilisieren und dort zu etablieren. Gelingt dies, so könnte der EUR dann versuchen, die 1,1594/96, die 1,1602/04 und dann die 1,1611/13 zu erreichen. Kann sich der EUR über die 1,1611/13 schieben, so wären die 1,1627/29, die 1,1642/44 und dann die 1,1650/52 bzw. die 1,1661/63 die nächsten Anlaufmarken. Kann sich der EUR bis an die 1,1650/60 schieben, so könnte es hier zu größeren Rücksetzern kommen, bzw. der EUR könnte hier Schwierigkeiten haben weiter zu kommen. Gelingt es ihm aber, sich über die 1,1661/63 schieben, so wären die 1,1674/76, die 1,1681/83, die 1,1695/97 die nächsten relevanten Anlaufziele auf der Oberseite. Im Zuge von dynamischen Aufwärtsimpulsen könnte der EUR auch die 1,1705/07, die 1,1712/14 bzw. die 1,1722/24 erreichen. Sollte er in den kommenden Handelstagen bis in den Bereich der 1,1710/20 laufen, so erwarten wir, dass sich hier Rücksetzer einstellen.

Kann sich der EUR nicht über der 1,1585 etablieren, so wäre mit Rücksetzern zu rechnen die zunächst bis 1,1573/71, bis 1,1564/62 bzw. bis an die 1,1555/53 gehen könnten. Sollte der EUR erneut bis hier hin zurücksetzen, so hätte er hier die Möglichkeit zu erholen. Gelingen diese Erholungen aber nicht und rutscht der EUR unter die 1,1555/53, so wären die 1,1543/41, die 1,1531/29 und die 1,1517/15 die nächsten Anlaufziele. Unter der 1,1517/15 kämen dann die 1,1505/03, die 1,1492/90, die 1,1478/76 und dann die 1,1467/65 als weitere Anlaufziele in Betracht.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/ abwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:



09.11.2017 – GER: Handelsbilanzsaldo
10.11.2017 – USA: Michigan Konsumklima
14.11.2017 – GER: Bruttoinlandsprodukt
14.11.2017 – EUR: Bruttoinlandsprodukt
14.11.2017 – ZEW-Konjunkturerwartungen
15.11.2017 – USA: Einzelhandelsumsätze
15.11.2017 – USA: Verbraucherpreise

Hinweise in eigener Sache:

Traden Sie DAX30 beim DAX-Spezialisten!

- Verlässlicher, typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte. Ohne zusätzliche Kommission!
- CFD Minis, Minilots: Handeln Sie auch CFD Indizes wie DAX30 ab 0,1 Kontrakte. 1 Punkt im DAX entspricht hier nur 10 Eurocent.
- Hebel bis zu 500 auswählbar, auch für Index-CFDs: ob 50 oder maximal 500, Sie entscheiden!
- Keine Requotes, keine Stop-- Mindestabstände, keine Mindesthaltedauer, keine Restriktionen!
Teilschliessungen, Reverse-Orders und Time-Stops einfach managen wie noch nie! Nutzen Sie auch zum DAX30-Handel unser „Tuning“ für den MetaTrader
- keine Nachschusspflicht entsprechend unserer 'Negative Balance Protection Policy', die Ihr Konto vor dem negativen Saldo schützt!
- Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://www.admiralmarkets.de/wissen/webinare/

MetaTrader 5 - Es ist an der Zeit! Vom ersten Tag sinnvoll getunt:

- Unser NEUES MT5 Angebot: Hedging, schnellere & bessere Softwareperformance. Alle Handelsinstrummente wie DAX30, Dow, Brent, WTI, Bund CFD, etc.
- Über 60 sinnvolle, kostenfreie Add-ons, für MT4 und MT5. NEU: mit Order Ladder, Teilschliessungen schnell wie nie, vielen weiteren Timeframes und Level 2 Forex Orderbuchtiefe
- Market & Pending Order mit BESTER Kontrolle über Stop Loss und Take Profit: volle Kalkulation in Euro und Prozent und GENIAL wie nie!
- Manueller Trading-Simulator: Backtesten Sie manuelle Tradingstrategien
- Hier über MetaTrader Supreme NEWS informieren und downloaden: http://bit.ly/2ysb6ne

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH
admiralmarkets.de


DISCLAIMER:
Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen!
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link: Risikohinweis

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Brexit weiterhin im Fokus von EUR/GBP
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Auch im Jahr 2018 wird der Kursverlauf des Pfundes im Zeichen des Brexit und der damit verbundenen politischen Ungewissheiten stehen. Nachdem die erste Phase der Verhandlungen beim EU-Gipfel am 14./15. Dezember vorerst abgeschlossen wurde, werden im kommenden Jahr die Verhandlungen der zweiten Phase mit der Festlegung der zukünftigen Handelsbeziehung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen. ... mehr

EUR/USD: Euro dürfte in 2018 an Stärke gewinnen
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Würde man einen Preis für das Comeback des Jahres 2017 verleihen, der Euro würde es sicherlich auf die Medaillenränge schaffen. Die Gemeinschaftswährung startete im zurückliegenden Jahr eine sensationelle Aufholjagd und konnte im September sogar die Marke von 1,20 US-Dollar überschreiten, diese Marke jedoch nicht halten. ... mehr

DAX bleibt in seiner Handelsspanne – China folgt den USA mit Zinserhöhung
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Zinserhöhung abgehakt und auch der Ausblick der US-Notenbank hat wie befürchtet bis auf die Tatsache, dass auf dem bereits starken Niveau keine weitere deutliche Verbesserung am Arbeitsmarkt mehr erwartet wird, keine wirklichen Neuigkeiten ans Tageslicht befördert. Die Federal Reserve geht für 2018 von drei weiteren Zinsanhebungen aus, der Markt erwartet gerade mal zwei. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Yellen über Bitcoin: "eine hochspekulative Anlageform"
DailyFX - Marktberichte - 14.12.2017
Als eine „hochspekulative Anlageform“ bezeichnet das Fed- Oberhaupt Janet Yellen die digitale Währung Bitcoin im Nachgang des gestrigen Zinsentscheides. Des Weiteren sei dieser „keine stabile Wertanlage“ und sieht diese zudem als gefahrlos für die internationalen Finanzmärkte an. Dass die Risiken für die Finanzstabilität reduziert seien, darüber zeigt sich Yellen äußerst sicher. Eine digitale Währung in den eigenen Reihen sei ebenfalls nicht geplant. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Bewegungsdynamik lässt wieder nach
Helaba Floor Research - Indizes - 14.12.2017
Im Vorfeld der Fed-Entscheidung hielten sich die Marktteilnehmer mit Engagements spürbar zurück. In der Folge bewegte sich der DAX kaum, so dass die Handelsrange lange Zeit sehr gering ausfiel. Letztendlich war ein geringes Tagesminus in Höhe von 0,44 % auf 13.125,64 Punkte zu verbuchen. Die DAX-Gewinnerliste wurde von ThyssenKrupp (+1,92 %) gefolgt von ProSiebenSat.1 (+1,30 %) angeführt, während es für RWE (-13,06 %) deutlich abwärts ging. Auslöser dafür war ein schwacher Ausblick der Tochter Innogy für das laufende Geschäftsjahr. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Nach der Fed ist vor SNB, BoE und EZB
Helaba Floor Research - Forex - 14.12.2017
Die Entscheidung der Fed zwar fiel wie erwartet aus und auch der Ausblick auf einen fortgesetzten Zinserhöhungszyklus in den USA ist nicht neu. Allerdings sank die Projektion der Kerninflation etwas, ungeachtet der erhöhten Wachstumsprognosen. Daher wurden die Erwartungen der Marktteilnehmer für das Jahr 2018 leicht gedämpft. Die eskomptierten und avisierten Sätze per Ende 2018 divergieren daher weiter. ... mehr

DAX: Leichte Kursabschläge erwartet
IG Markets Research - Marktberichte - 14.12.2017
14.12.2017 – 07:55 Uhr (Werbemitteilung): Die US-amerikanische Notenbank Fed hat erwartungsgemäß den Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr erhöht. Für 2018 wurden drei weitere Zinsschritte angekündigt. Die Indizes an der Wall Street gingen gestern mit leichten Kursaufschlägen bzw. kaum verändert aus dem Handel. Der deutsche Leitindex dürfte dagegen heute schwächer starten. Zur Stunde sehen wir den DAX bei 13.084 Punkten, rund 0,3% unter dem Vortagesschlusskurs. ... mehr

Finanzmarkttrends Dezember 2017 - Editorial: Ein guter Ausblick
HSH Nordbank Research - Trading Business - 13.12.2017
Das abgelaufene Jahr kann aus volkswirtschaftlicher Sicht ohne Zweifel als erfolgreich verbucht werden. Zu beobachten ist ein breit angelegter globaler Aufschwung. Die drei Lokomotiven der Weltwirtschaft, die USA, die Eurozone und China, stehen unter Dampf. Bei Deutschland sind gar Überhitzungserscheinungen festzustellen. Die Weltwirtschaft dürfte um rund 3,6 % gewachsen sein und im kommenden Jahr mit einer ähnlichen Rate expandieren. ... mehr

Marktstimmung: "Ausgeblendete Risiken"
Börse Frankfurt - Indizes - 13.12.2017
13. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Was die Notenbanksitzungen in dieser Woche angeht, scheinen sich die Börsianer keine allzu großen Sorgen zu machen. Angefangen von der US-Notenbank, die heute Abend mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Leitzinserhöhung von 25 Basispunkten verkünden wird. Tatsächlich werden sich die Akteure ohnehin eher auf die Inflation- und Zinsprognosen, die so genannten "Dot-Plots" der Mitglieder des Offenmarktausschusses der Fed, konzentrieren. ... mehr

DAX schon im Weihnachtsurlaub – Holt ihn die US-Notenbank zurück?
CMC Markets - Marktberichte - 13.12.2017
Die Erwartungen an die Ergebnisse der Sitzung der US-Notenbank heute Abend sind mindestens genauso hoch wie die Befürchtungen, dass die Federal Reserve die wichtigsten Antworten schuldig bleibt. Anleger erhoffen sich nicht weniger als einen Fahrplan für die Zinserhöhungen im kommenden Jahr. Die Meinungen gehen hier von einem bis gar vier weiteren Schritten weit auseinander. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<