Kolumnen & Analysen Märkte

Cambridge University: Der Markt für Kryptowährungen wächst um 300 Prozent
LYNX Broker - Trading Business - 20.11.2017

Seit ihrer Einführung im Jahr 2009 hat die erste Kryptowährung Bitcoin extrem an Wert gewonnen und ist zu einem beliebten Spekulationsobjekt geworden. Allein im vergangenen Jahr hat sich der Wert des Cybergeldes etwa verzehnfacht. Dieser Erfolg lockt natürlich auch Nachahmer und so haben sich neben dem Bitcoin weitere Kryptowährungen wie Ethereum, Ripple oder Litecoin etabliert. Doch es profitieren nicht nur die Anleger, sondern auch die Anbieter von Dienstleistungen rund um das Geschäft mit den digitalen Zahlungsmitteln. Hier hat sich mittlerweile eine ganze Industrie mit unterschiedlichen Akteuren entwickelt. Diese wurde nun in der aktuellen „GLOBAL CRYPTOCURRENCY BENCHMARKING STUDY“ der Cambridge University erstmals wissenschaftlich untersucht.

Für das Verständnis der Studie ist es wichtig, zu wissen, welche Dienstleister sich auf dem Markt der Kryptowährungen bewegen. Die Forscher nennen an dieser Stelle Marktplätze (Exchanges), auf denen zum einen zwischen den kryptografischen aber auch in nationale Währungen getauscht werden kann. Der zweite Akteur sind Anbieter von „Wallets“, einer Art Geldbörse für die Aufbewahrung der Cyberwährungen. Dabei gibt es sowohl virtuelle Wallets als auch physische in Form eines verschlüsselten Speichermediums. Der dritte Sektor sind die Zahlungsdienstleister (Payment). Sie sorgen dafür, dass mit Bitcoin und Co. auch Zahlungen vorgenommen werden können. Das kann entweder im Nominalwert einer nationalen Währung geschehen oder direkt innerhalb der Kryptowährung. Zu guter Letzt gibt es noch die Schürfer (Mining). Sie „produzieren“ mittels gewaltiger Rechenleistung neue Bitcoins. Während es sich in der Anfangszeit des Bitcoins oft noch um Privatpersonen handelte, stecken heute Unternehmen hinter diesen Operationen. Der Grund ist einfach: Die Rechenleistung, die für das Bitcoinschürfen mittlerweile gebraucht wird, kann von Einzelnen gar nicht mehr wirtschaftlich erbracht werden.

Marktkapitalisierung verdreifacht sich innerhalb eines Jahres



„Das Thema Kryptowährungen ist durch die Aufmerksamkeit, die insbesondere der Bitcoin in den Medien erfährt, in den Fokus einer breiteren Öffentlichkeit gelangt. Auch das Bild, das viele Menschen von den neuen Währungen haben, ändert sich langsam vom Zahlungsmittel für dubiose Geschäfte im Darknet hin zu einem ernstzunehmenden Anlageobjekt“, erklärt Klaus Schulz, COO von des Online-Brokers LYNX Broker. Diese Einschätzung bestätigt auch die Studie: Von Februar 2016 bis März 2017 hat sich die Marktkapitalisierung der Kryptowährungen mehr als verdreifacht. Den Großteil des Volumens erbringt immer noch der Bitcoin, allerdings holen auch die anderen Währungen wie Ethereum, DASH, monero und Litecoin immer weiter auf. Konnte der Bitcoin im März 2015 noch rund 86 Prozent der Marktanteile auf sich vereinen, waren es zwei Jahre später nur noch 72 Prozent. Im gleichen Zeitraum konnte Ethereum von Null auf 16 Prozent wachsen.

Derzeit existieren laut Studie zwischen 2,9 und 5,8 Millionen Nutzer von Wallets. „Das ist natürlich eine große Spannbreite, allerdings ist es schwierig genauere Zahlen zu schätzen, da viele Nutzer verschiedene Wallets für unterschiedliche Währungen besitzen. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, dass mehrere Nutzer ihre Guthaben gemeinsam in einer großen Wallet aufbewahren, was das Bild weiter verzerrt“, erklärt Schulz. Als gesichert kann jedoch gelten, dass die Zahl der Nutzer in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Die Studie nennt für 2013 eine Spanne zwischen 0,3 und 1,3 Millionen Besitzer von Kryptowährungen. Parallel zu den Nutzerzahlen ist auch die Zahl der Beschäftigten in der Kryptowährungsindustrie gewachsen. Die Forscher schätzen, dass mittlerweile rund 2000 Menschen Vollzeit in der Branche arbeiten, auch wenn nicht alle Mining-Unternehmen Zahlen preisgegeben haben.

Interesse ungebrochen – Hype fördert Blasenbildung



„Man kann davon ausgehen, dass der Markt für Kryptowährungen weiter wachsen wird und sich zusätzliche Anlageprodukte rund um Bitcoin, Ethereum und Co. entwickeln werden. Erst kürzlich kündigte die Chicago Mercantile Exchange Group (CME) einen Future auf den Bitcoin an. Trotzdem muss man sie auch kritisch sehen und die Risiken aufzeigen. Aktuell lässt sich die Tendenz beobachten, dass der Bitcoin sich von seinem ursprünglichen Zweck als notenbankunabhängiges Zahlungsmittel immer mehr in Richtung eines Spekulationsobjekts bewegt – und wie bei jedem anderen gehypten Anlageprodukt besteht auch hier die Gefahr einer Blasenbildung“, warnt Schulz. Hinzu kommt, dass sich der Markt immer weiter aufspaltet. Rund 1.200 Kryptowährungen gibt es bereits und das dürfte noch lange nicht das Ende der Fahnenstange sein. Trotzdem: Das Interesse ist ungebrochen und die Industrie wächst immer weiter. Ob es sich beim digitalen Geld jedoch um das Zahlungsmittel der Zukunft oder um einen kurzfristigen Hype handelt, lässt sich aktuell noch nicht mit Bestimmtheit sagen.

Autor: LYNX Broker - Sonstige Hinweise: http://bit.ly/2p3NOQ7

Aktuelle Kolumnen & Analysen

ETFs: Blick auf Europa
Börse Frankfurt - Indizes - 12.12.2017
12. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Fortschritte im Verhandlungspoker über die Trennungsmodalitäten zwischen Europäischer Union und Großbritannien sowie eine sich anbahnende Einigung über Steuererleichterungen in den Vereinigten Staaten sorgen für Bewegung an den Aktienmärkten. DAX und Euro Stoxx 50 haben seit Anfang vergangener Woche fast 2 Prozent zugelegt. ... mehr

DAX behauptet sich, aber mehr geht nicht – Geduld ist gefragt
CMC Markets - Marktberichte - 12.12.2017
Vor den geldpolitischen Sitzungen in dieser Woche üben sich die Marktteilnehmer in Geduld. Der Deutsche Aktienindex konnte sich zwar behaupten, aber mehr war nicht drin. Die Kursverluste zum Handelsstart in Richtung 13.000 Punkte wurden im Tagesverlauf wieder gut aufgeholt, zu einem Angriff auf den 13.200er Widerstand allerdings fehlten die Käufer. ... mehr

Börsen-Kolumne: Bitcoin – Fluch oder Segen?
Stephan Feuerstein - Forex - 12.12.2017
Nun ist der Bitcoin seit Sonntagabend nun auch als Future am Terminmarkt über die „Chicago Board Options Exchange (CBOE)“ handelbar. Optimisten versprechen sich davon mehr Liquidität und damit auch weniger Schwankungsbreite für diese „Krypto-Währung“. Dies mag einerseits wirklich zutreffen, andererseits könnten sich damit aber auch Schwankungen erhöhen. ... mehr

Euwax Trends: Deutscher Maschinenbau boomt - Anleger warten auf Notenbanken - DAX kaum verändert
Börse Stuttgart - Marktberichte - 12.12.2017
Der Präsident des Branchenverbandes VDMA, Carl Martin Welcker, sagte heute auf der Jahrespressekonferenz in Frankfurt: “2017 wird die Maschinenbauindustrie erstmals im Umsatz die Marke von 220 Milliarden Euro übertreffen. Angepeilt werden 224 Milliarden Euro… Alles in allem kann 2017 mit Fug und Recht als Aufschwungsjahr bezeichnet werden.” Demnach werde die Produktion in diesem und im kommenden Jahr um jeweils drei Prozent steigen. 2018 sollen die Erlöse damit auf 233 Milliarden Euro klettern. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update (Nachmittag): DAX piano zum Mittag
DailyFX - Marktberichte - 12.12.2017
Anleger zeigen sich im Dienstagshandel äußerst bedacht gestimmt. Die nahenden Notenbanksitzungen sorgen zunächst für einen lustlosen Handel. Mit rund 13.135 Zählern notiert der DAX zwar weiterhin oberhalb von 13.000 Punkten, doch damit ist niemandem wirklich geholfen. Die Startschwierigkeiten einer möglichen Jahresendrally scheinen doch größer als gedacht. Ein Zinsschritt der US- Notenbank FED ist für morgen so gut wie in trockenen Tüchern. ... mehr

DAX knickt ein – Zurückhaltung vor geldpolitischen Entscheidungen
CMC Markets - Marktberichte - 12.12.2017
Dass die US-Notenbank morgen die Zinsen anheben wird, gilt mit 87,6 Prozent als so gut wie sicher. Dass sie im Januar die Füße still halten wird ebenso. Allerdings was die Zeit danach angeht, ist in den Köpfen der Investoren Grübeln angesagt. Die Aufgabe der Vorsitzenden Janet Yellen in der morgigen Pressekonferenz der Federal Reserve wird also darin bestehen, den geldpolitischen Ausblick für 2018 so genau wie möglich darzulegen. Allerdings dürfte ihr das aufgrund der Tatsache, dass sie selbst bald nicht mehr im Amt sein wird, schwer fallen. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin markiert ein neues Allzeithoch - ETF womöglich nur eine Frage der Zeit
DailyFX - Marktberichte - 12.12.2017
ETF- Anbieter haben bei der US- Börsenaufsichtsbehörde, der „Securities and Exchange Commnission“ (SEC) die Einrichtung von Bitcoin- ETF- Produkten beantragt. Laut der englischsprachigen Nachrichtenagentur Reuters reichten Anträge die Rex Shares LLC, Van Eck Associates Corp und die First Trust Advisor LP bei der US- Börsenaufsicht ein. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Wenig Neues zu berichten
Helaba Floor Research - Indizes - 12.12.2017
Der Aktienhandel hierzulande konnte am Montag getrost als lust- und impulslos beschrieben werden, wenngleich ein leicht negativer Unterton dominierte. Unter dem Strich verbuchte der DAX einen moderaten Abschlag in Höhe von 0,23 % auf 13.123,65 Punkte. Die Gewinnerliste wurde von Siemens (+1,56 %) und Merck (+1,10 %) angeführt, während Adidas mit einem Abschlag von 3,10 % relativ deutlich verlor. Die US-Börsen präsentierten sich relativ gut gelaunt, wenngleich die Bewegungsdynamik seit Tagen zu wünschen übrig lässt. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: ZEW-Umfrage: Ende der Euphorie?
Helaba Floor Research - Forex - 12.12.2017
Datenseitig richtet sich das Interesse heute auf die Ergebnisse der ZEW-Umfrage des laufenden Monats. Die Vorgaben für den Saldo der Konjunkturerwartungen sind per saldo leicht negativ. So haben sich die Aktiennotierungen seit dem Hoch in der ersten Novemberwoche ungeachtet der jüngsten Erholung etwas zurückgebildet und auch die sentix-Investorenumfrage gab nach. Der Rückgang der sentix-Konjunkturerwartungen für Deutschland fiel sogar recht deutlich aus. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 163.01-163.92
Helaba Floor Research - Bonds - 12.12.2017
An den internationalen Finanzmärkten herrschte zum Wochenstart vorweihnachtliche Ruhe. Die Explosion in Manhattan sorgte nur kurz für Nervosität. Ohne fundamentale Impulse warten Anleger aber nicht aufs Christkind, sondern auf die US- Notenbankchefin Janet Yellen. Es gilt als sicher, dass die US- Notenbank am Mittwoch erneut die Zinsen erhöhen wird. Viel wichtiger ist aber die Frage, wie es danach weiter geht. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<