Kolumnen & Analysen Märkte

EUR/USD Analyse: Jamaika hin oder her, die Aussichten bleiben unklar
Admiral Markets - Forex - 22.11.2017

Die Regierungsbildung in Deutschland erweist sich als ein zu schwieriges Unterfangen. Die gute Nachricht besteht scheinbar darin, dass die Märkte es bis jetzt kaum beeinflussen konnte. Ob es das unerschütterliche Vertrauen in Angela Merkel und Große Koalition ist oder andere Themen die Investoren beschäftigen, in jedem Fall blieb der Euro standhaft. Dies könnte sich jedoch schnell ändern, sollten andere Krisen den Euro-Raum heimsuchen. Wäre die Frage der Regierungsbildung in Deutschland bis dahin ungeklärt, entstünde ein zusätzlicher Unsicherheitsfaktor, der die Auswirkungen der erwähnten Krisen im Handumdrehen hochskalieren könnte.

Nun aber zu unserer Technischen Analyse:





Rückblick (15.11.2017 - 22.11.2017)



Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1792 und damit deutlich über dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Gleich am Mittwochmorgen konnte sich der EUR mit einigen Aufwärtsimpulsen über die 1,1800 schieben und bis zum Nachmittag bis an die 1,1861 laufen. Diese Bewegung wurde im Nachgang dessen aber wieder vollständig ab verkauft. Der EUR setzte bis an die Ausbruchsstelle zurück und kam am Donnerstag nicht mehr über die 1,1800. Die erneute Bewegung an die 1,1800 stellte sich im Rahmen der Frühbörse zu Freitag ein. Der EUR konnte sich bis in den Bereich der 1,1820 schieben, kam hier aber nicht weiter. Die Notierungen bröckelten dann im Handelsverlauf wieder etwas ab und es ging erneut unter die 1,1800. Der EUR ging bei 1,1789 aus dem Wochenhandel. Die neue Woche begann, im Rahmen der Frühbörse, mit einem dynamischen Rücksetzer bis an die 1,1720. Hier konnte sich der EUR dann stabilisieren und dynamisch an die 1,18000 laufen, die knapp überschritten wurden. Von hier aus ging es dann wieder abwärts. Das Währungspaar lief am Dienstag den Bereich der 1,1712 an und konnte sich von diesem Level wieder etwa erholen, kam aber nicht über die 1,1750.

Das Wochenhoch liegt im Betrachtungszeitraum deutlich über dem Level der Vorperiode. Der EUR konnte erneut ein Hoch über der 1,1800 formatieren und bestätigt damit den bullischen Ausbruch vor einigen Handelstagen. Das Tief lag über der 1,1700 und damit ebenfalls deutlich über dem Level der Vorperiode. Der Range in den letzten fünf Handelstagen lag mit 149 Pips wieder im Durchschnitt, aber deutlich unter dem des letzten Betrachtungszeitraums.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1850/52 weiter bis in den Bereich der 1,1861/63 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde exakt getroffen. Wir hatten vermutet, dass der EUR in diesem Bereich (1,1850/60) übergeordnet Probleme haben könnte weiter zu kommen. Dies hat sich so eingestellt. Das Setup auf der Oberseite ist damit perfekt aufgegangen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1727/25 knapp unter unsere nächste Anlaufmarke bei 1,1717/15.

Wochenhoch*: 1,1861 Vorwoche 1,1804
Wochentief*: 1,1712 Vorwoche 1,1578
Wochen-Range*: 149 Pips Vorwoche 226 Pips

Wie könnte es weitergehen?



EUR/USD-WS: 1,1771/97......1,1812/51/62....1,1937/53....1,2026/95....1,2155
EUR/USD-US: 1,1728....1,1664/38/10.....1,1590/66/31.....1,1496.....1,1364....1,1204/66/31.....1,1496.....1,1364....1,1204

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups



Box-Bereich: 1,2303 bis 1,0504
Tagesschlusskurs-Marken: 1,1907 und 1,1505
Intraday-Marken: 1,1852 und 1,1677
Die Range: 1,3479 bis 0,9631

Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:



Der EUR hat zwar vor einigen Tagen einen bullischen Ausbruch getriggert, ist aber nicht wesentlich weitergekommen. Wir hatten in unserem letzten Setup darauf hingewiesen, dass der EUR einen Tagesschluss über der 1,1740/50 formatieren sollte, um die Bewegung und das Potential auf weitere Kursgewinne aufrecht zu erhalten. In den letzten beiden Handelstagen hat das Kursbild eher den Eindruck vermittelt, als ob die Bewegung auch ein Fehlausbruch sein könnte. Aktuell hat sich der EUR zwischen der EMA20 und der EMA240 (4H Chart) verkeilt. Somit gilt: Solange es der EUR schafft einen Tagesschlusskurs mit Bestätigung am Folgetag über der 1,1750 zu formatieren, solange hat er die übergeordnete Chance die 1,1960/1,2020 zu erreichen. Gelingt dies aber nicht, so könnten weitere Rücksetzer folgen, die den EUR übergeordnet bis in den Bereich der 1,1500/1,1280 bringen könnten.

Fundamentale Betrachtung:



Der EUR hat am Montag als Reaktion auf die gescheiterte Regierungsbildung in Deutschland nachgegeben, konnte sich aber wieder fangen, weil sich die Meinung durchgesetzt hat, dass sich erneut eine große Koalition konstituieren könnte. Dies scheint sich vielleicht noch zu realisieren, denkbar sind aber auch Neuwahlen im März oder im April 2018. Bis dann eine Regierung steht, könnten weitere Wochen vergehen. Somit besteht die nicht unrealistische Aussicht, dass das Land in den kommenden Monaten in den Entscheidungen ausgesprochen eingeschränkt sein könnte. In den USA laufen die Vorbereitungen für die Steuerreform jetzt auf Hochdruck. Geht es nach dem US Präsidenten, soll diese als "wunderbares Weihnachtsgeschenk" den US Bürgern noch im Dezember übergeben werden. Ob das ganze so durchgeht, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall wird die Fed sich im Dezember noch zu den Zinsen und der kurzfristigen Geldpolitik äußern. Die mit der Materie vertrauten Personen gehen davon aus, dass es zu einem weiteren Zinsschritt kommen wird. Dies würde dann einen kurzfristigen Einfluss auf den EUR haben.



Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:



Der EUR könnte zunächst versuchen, sich über der 1,1750 zu schieben und dort zu etablieren. Gelingt dies, so könnte der EUR dann versuchen, die 1,1760/62, die 1,1775/77 und dann die 1,1789/91 anzulaufen. Kann er sich über die 1,1789/91 schieben, so wären die 1,1802/04, die 1,1815/17 und die 1,1821/23 die nächsten Anlaufmarken. Kommt es bei 1,1821/23 zu keinen Rücksetzern, so könnte der EUR dann die 1,1833/35, die 1,1841/43, die 1,1850/52 bzw. die 1,1861/63 versuchen zu erreichen. Läuft der EUR bis in den Bereich der 1,1852/62 so könnten sich hier wieder Rücksetzer ausbilden, bzw. der EUR könnte Schwierigkeiten haben, dieses Level zu überwinden. Gelingt es aber, diesen Bereich zu überwinden, so könnte er dann die 1,1872/74 und dann die 1,1882/84 erreichen. Bei dynamischen Aufwärtsimpulsen könnte der EUR auch noch die 1,1888/90 erreichen, bevor sich Rücksetzer einstellen könnten.

Kann sich der EUR nicht über der 1,1750 etablieren, so wäre mit Rücksetzern zu rechnen die zunächst bis 1,1741/39, bis 1,1725/23 und dann weiter bis an die 1,1714/12 gehen könnten. Setzt der EUR bis in diesen Bereich zurück, so hätte er gute Chancen der Stabilisierung und der Erholung. Rutscht der EUR unter die 1,1714/12, insbesondere auf Tagesschlussbasis, wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die 1,1705/03 und dann weiter bis 1,1694/92 gehen könnten. Unter der 1,1694/92 wären die 1,1680/78, die 1,1669/67 und die 1,1659/57 weitere mögliche Anlaufziele. Bei einer ausgeprägten Abwärtsdynamik könnte der EUR auch die 1,1648/46, die 1,1639/37 und die 1,1625/23 erreichen.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:



23.11.2017 – GER: Bruttoinlandsprodukt
23.11.2017 – GER: Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe
23.11.2017 – EUR: EZB Bericht des geldpolitischen Treffens
24.11.2017 – GER: Ifo-Geschäftsklimaindex
27.11.2017 – USA: Verkäufe neuer US-Eigenheime
28.11.2017 – USA: CB Verbrauchervertrauen
29.11.2017 – USA: Bruttoinlandsprodukt
29.11.2017 – USA: Schwebende Wohnungsverkäufe

Hinweise in eigener Sache:

Entdecken Sie den Unterschied! Mit bis zu 40 Tagen OHNE Spread!*

- Change your Broker – wechseln Sie den Broker, und die Startphase geht „Aufs Haus!"
- Testen Sie unsere Orderausführung & Qualität: bis zu 40 Tage ohne Spread & Kommission.
- Nicht ohne Grund mehrfache Auszeichnungen, Awards, allein in Deutschland, allein 2017: „Bester CFD-Broker" & „Bester Forex-Broker" laut Brokervergleich.de und „Bester Service" laut Deutschem Kundeninstitut DKI und weitere mehr!
- Wählen Sie IHRE drei Handelsinstrumente aus: Forex & CFDs (z. B. DAX30, EUR/USD, Gold, DJI30, etc.)
- Auswählbarer Hebel bis maximal 500, CFD Minilots und Kundenservice aus Berlin
- *FAIR PLAY Bedingungen und weitere Details hier: http://bit.ly/2zRqXQy

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH
admiralmarkets.de


DISCLAIMER:
Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen!
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link: Risikohinweis

Aktuelle Kolumnen & Analysen

ETFs: Blick auf Europa
Börse Frankfurt - Indizes - 12.12.2017
12. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Fortschritte im Verhandlungspoker über die Trennungsmodalitäten zwischen Europäischer Union und Großbritannien sowie eine sich anbahnende Einigung über Steuererleichterungen in den Vereinigten Staaten sorgen für Bewegung an den Aktienmärkten. DAX und Euro Stoxx 50 haben seit Anfang vergangener Woche fast 2 Prozent zugelegt. ... mehr

DAX behauptet sich, aber mehr geht nicht – Geduld ist gefragt
CMC Markets - Marktberichte - 12.12.2017
Vor den geldpolitischen Sitzungen in dieser Woche üben sich die Marktteilnehmer in Geduld. Der Deutsche Aktienindex konnte sich zwar behaupten, aber mehr war nicht drin. Die Kursverluste zum Handelsstart in Richtung 13.000 Punkte wurden im Tagesverlauf wieder gut aufgeholt, zu einem Angriff auf den 13.200er Widerstand allerdings fehlten die Käufer. ... mehr

Börsen-Kolumne: Bitcoin – Fluch oder Segen?
Stephan Feuerstein - Forex - 12.12.2017
Nun ist der Bitcoin seit Sonntagabend nun auch als Future am Terminmarkt über die „Chicago Board Options Exchange (CBOE)“ handelbar. Optimisten versprechen sich davon mehr Liquidität und damit auch weniger Schwankungsbreite für diese „Krypto-Währung“. Dies mag einerseits wirklich zutreffen, andererseits könnten sich damit aber auch Schwankungen erhöhen. ... mehr

Euwax Trends: Deutscher Maschinenbau boomt - Anleger warten auf Notenbanken - DAX kaum verändert
Börse Stuttgart - Marktberichte - 12.12.2017
Der Präsident des Branchenverbandes VDMA, Carl Martin Welcker, sagte heute auf der Jahrespressekonferenz in Frankfurt: “2017 wird die Maschinenbauindustrie erstmals im Umsatz die Marke von 220 Milliarden Euro übertreffen. Angepeilt werden 224 Milliarden Euro… Alles in allem kann 2017 mit Fug und Recht als Aufschwungsjahr bezeichnet werden.” Demnach werde die Produktion in diesem und im kommenden Jahr um jeweils drei Prozent steigen. 2018 sollen die Erlöse damit auf 233 Milliarden Euro klettern. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update (Nachmittag): DAX piano zum Mittag
DailyFX - Marktberichte - 12.12.2017
Anleger zeigen sich im Dienstagshandel äußerst bedacht gestimmt. Die nahenden Notenbanksitzungen sorgen zunächst für einen lustlosen Handel. Mit rund 13.135 Zählern notiert der DAX zwar weiterhin oberhalb von 13.000 Punkten, doch damit ist niemandem wirklich geholfen. Die Startschwierigkeiten einer möglichen Jahresendrally scheinen doch größer als gedacht. Ein Zinsschritt der US- Notenbank FED ist für morgen so gut wie in trockenen Tüchern. ... mehr

DAX knickt ein – Zurückhaltung vor geldpolitischen Entscheidungen
CMC Markets - Marktberichte - 12.12.2017
Dass die US-Notenbank morgen die Zinsen anheben wird, gilt mit 87,6 Prozent als so gut wie sicher. Dass sie im Januar die Füße still halten wird ebenso. Allerdings was die Zeit danach angeht, ist in den Köpfen der Investoren Grübeln angesagt. Die Aufgabe der Vorsitzenden Janet Yellen in der morgigen Pressekonferenz der Federal Reserve wird also darin bestehen, den geldpolitischen Ausblick für 2018 so genau wie möglich darzulegen. Allerdings dürfte ihr das aufgrund der Tatsache, dass sie selbst bald nicht mehr im Amt sein wird, schwer fallen. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin markiert ein neues Allzeithoch - ETF womöglich nur eine Frage der Zeit
DailyFX - Marktberichte - 12.12.2017
ETF- Anbieter haben bei der US- Börsenaufsichtsbehörde, der „Securities and Exchange Commnission“ (SEC) die Einrichtung von Bitcoin- ETF- Produkten beantragt. Laut der englischsprachigen Nachrichtenagentur Reuters reichten Anträge die Rex Shares LLC, Van Eck Associates Corp und die First Trust Advisor LP bei der US- Börsenaufsicht ein. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Wenig Neues zu berichten
Helaba Floor Research - Indizes - 12.12.2017
Der Aktienhandel hierzulande konnte am Montag getrost als lust- und impulslos beschrieben werden, wenngleich ein leicht negativer Unterton dominierte. Unter dem Strich verbuchte der DAX einen moderaten Abschlag in Höhe von 0,23 % auf 13.123,65 Punkte. Die Gewinnerliste wurde von Siemens (+1,56 %) und Merck (+1,10 %) angeführt, während Adidas mit einem Abschlag von 3,10 % relativ deutlich verlor. Die US-Börsen präsentierten sich relativ gut gelaunt, wenngleich die Bewegungsdynamik seit Tagen zu wünschen übrig lässt. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: ZEW-Umfrage: Ende der Euphorie?
Helaba Floor Research - Forex - 12.12.2017
Datenseitig richtet sich das Interesse heute auf die Ergebnisse der ZEW-Umfrage des laufenden Monats. Die Vorgaben für den Saldo der Konjunkturerwartungen sind per saldo leicht negativ. So haben sich die Aktiennotierungen seit dem Hoch in der ersten Novemberwoche ungeachtet der jüngsten Erholung etwas zurückgebildet und auch die sentix-Investorenumfrage gab nach. Der Rückgang der sentix-Konjunkturerwartungen für Deutschland fiel sogar recht deutlich aus. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 163.01-163.92
Helaba Floor Research - Bonds - 12.12.2017
An den internationalen Finanzmärkten herrschte zum Wochenstart vorweihnachtliche Ruhe. Die Explosion in Manhattan sorgte nur kurz für Nervosität. Ohne fundamentale Impulse warten Anleger aber nicht aufs Christkind, sondern auf die US- Notenbankchefin Janet Yellen. Es gilt als sicher, dass die US- Notenbank am Mittwoch erneut die Zinsen erhöhen wird. Viel wichtiger ist aber die Frage, wie es danach weiter geht. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<