Kolumnen & Analysen Märkte

PM: Trading ohne Spread mit Admiral Markets
Admiral Markets - Trading Business - 23.11.2017

Berlin, 23. November 2017 - Ein Wechsel zum beliebten Forex- und CFD-Broker Admiral Markets lohnt sich derzeit doppelt, denn für die Zeit des „Kennenlernens“ schenkt der Broker seinen Kunden für bis zu 40 Tagen den Spread auf bis zu drei Handelsinstrumente. Doch wie bei Admiral Markets üblich, können sich auch die Bestandskunden freuen, denn für sie gilt das Angebot ebenfalls.

Beim internationalen Forex- und CFD-Broker Admiral Markets UK können sich die Kunden nicht nur über hervorragende und faire Konditionen, ein innovatives Kontomodell und zahlreiche Erweiterungen für den MetaTrader 4 und seit kurzem auch für den MetaTrader 5 freuen, sondern ab sofort auch wieder über eine lukrative Bonusaktion. Wer bis zum 16. Dezember 2017 ein Konto bei Admiral Markets eröffnet oder sein bestehendes Konto kapitalisiert, kann sich bis zu 40 Tage Trading ohne Spread für bis zu 3 Handelsinstrumente sichern.

„Wer Admiral Markets mit seinen vielen Vorteilen testen möchte, sollte das jetzt tun, denn der Wechsel lohnt sich!“, freut sich Jens Chrzanowski, Mitglied des Vorstands der globalen Admiral Markets Group. „Auch diesmal setzen wir auf Fair-Play-Bedingungen, und haben den Mindesteinzahlungsbetrag mit 1.000 Euro gering gehalten.“ Roman Krutyanskiy, Leiter der deutschen Niederlassung in Berlin fügt hinzu: „Und wie immer wenn wir eine Neukunden-Aktion durchführen, gelten die Bedingungen auch für unsere Bestandskunden. Sie müssen sich lediglich für die aktuelle Aktion registrieren und eine entsprechende Einzahlung auf ihr Konto vornehmen. Damit wollen wir Danke sagen für ihre Treue und das Vertrauen, das sie in uns setzen.“

Wie viele Tage ohne Spread sich die Kunden sichern, hängt von der Höhe ihrer Einzahlung ab. Der Zeitraum steigt dabei an. Das heißt, je mehr der Kunde einzahlt, desto länger handeln sie ihre drei Wunschinstrumente kostenfrei. „Bei dem Mindestbetrag von 1.000 Euro sind es 10 Tage, bei 4.000 Euro ganze 40 Tage. Ob der Kunde die Aktion beispielsweise für den DAX30-CFD, EUR/USD, oder etwa Gold nutzen möchte, kann er selbst entscheiden und bei der Anmeldung drei Instrumente auswählen“, erklärt Chrzanowski. „So können alle Kunden ganz nach ihren persönlichen Präferenzen kostenfrei handeln.“

Die neue Bonusaktion von Admiral Markts steht allen Neu- und Bestandskunden von Admiral Markets mit dem Flaggschiffkonto Admiral.Markets offen. Der Spread für die kostenfreien Handelsinstrumente im entsprechenden Zeitraum wird nach dem Ende der Laufzeit zurückerstattet. Weitere Details zur Aktion sind auf der Homepage unter https://admiralmarkets.de/landings/jetzt-broker-wechseln abrufbar.

Über Admiral Markets:
Die weltweit aktive Admiral Markets Group ist mit ihren Divisionen einer der größten Forex- und CFD-Broker für Privatkunden weltweit. Seit 2011 ist die Marke „Admiral Markets“ in Deutschland aktiv – ab dem 16. Juni 2014 unter dem neuen Dach „Admiral Markets UK Ltd“. Der Kundenservice betreut seine Kunden aus Berlin umfassend mit Support für die Handelssoftware, mehreren Live-Webinaren pro Woche, Schulungen und Marketingaktivitäten. THINK GLOBAL – ACT LOCAL, einer der Leitsätze des Brokers, wird konsequent umgesetzt: mit der globalen Power die Bedürfnisse der lokalen Kunden befriedigen und die Erwartungen übertreffen. Deshalb steht für Deutschland beispielsweise der DAX-Handel im Fokus, mit den günstigsten Konditionen für den DAX-30-CFD am Markt. Devisen- und CFD-Handel über die weltweit beliebteste Handelssoftware MetaTrader, zu bestmöglichen Konditionen bei bestmöglicher Absicherung – damit überzeugt Admiral Markets UK Ltd.

Ansprechpartner:
Presse
Quadriga Communication GmbH
Felicitas Kraus
030-303 080 89-14
kraus@quadriga-communication.de

Unternehmen
Admiral Markets UK Ltd
Jens Chrzanowski
030- 25 74 19 55
Jens.Chrzanowski@admiralmarkets.com

Quelle: Pressemitteilung Admiral Markets UK Ltd

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Dow Jones Analyse: Zurück über die 25000!
Admiral Markets - Indizes - 17.02.2018
Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist mit Überschreitung der 25.300 wieder intakt und hat sich zusätzlich über der 25.000er-Marke zum Wochenschluss gehalten. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie beispielhaft denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: Deutschland auf dem Abstellgleis
Börse Frankfurt - Indizes - 16.02.2018
16. Februar 2018. MÜNCHEN (Assenagon). Beim Ordnen meines Bücherschrankes stieß ich dieser Tage auf ein interessantes Buch, das ich lange nicht in der Hand gehalten hatte. Es ist Mancur Olsons "The Rise and Decline of Nations" ("Aufstieg und Fall von Nationen"). Olson ist ein amerikanischer Professor und gehört zu den führenden Ökonomen des 20. Jahrhunderts. ... mehr

Grüner Fisher: Unglaubliche Vorgänge
Börse Frankfurt - Indizes - 16.02.2018
16. Februar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Als Vermögensverwalter muss ich immer so objektiv wie möglich sein und jedwede Ideologie nicht an mich heranlassen. Man sollte auch keine Partei präferieren und seine eigene politische Meinung nicht in seine Analysen einfließen lassen. Aus den derzeitigen Vorgängen rund um die SPD ist jedoch viel Grundsätzliches für eine gute und nachhaltige Anlagestrategie zu lernen: Nicht den Fokus verlieren. ... mehr

Euwax Trends: Gewinne an der Wall Street treiben DAX an - Euro zeitweise über 1,25 US-Dollar
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.02.2018
Angetrieben von weiteren Kursgewinnen an den US-Börsen kann der Dax auch heute seine Erholungstendenz fortsetzen. Das deutsche Börsenbarometer notiert aktuell bei 12.430 Punkten mit 0,7 Prozent im Plus. Die in den vergangenen Wochen immer wieder aufkeimende Angst vor einem raschen Anstieg der Renditen am Anleihemarkt in Erwartung einer strafferen Geldpolitik in den USA scheint vorerst wieder in den Hintergrund gerückt zu sein. ... mehr

Anleihen: Comeback der Inflationsangst
Börse Frankfurt - Bonds - 16.02.2018
16. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war abermals eine turbulente Woche an den Anleihemärkten. "Die Volatilität war hoch, es ging hin und her zwischen Risk-on und Risk-off-Modus", stellt Arthur Brunner von der ICF Bank fest. Mit der Erholung am Aktienmarkt sei nun etwas Ruhe eingekehrt. Auslöser für die jüngsten Schwankungen waren überraschend hohe Inflationszahlen in den USA. ... mehr

4x Report: Hoffnungsschimmer bei Under Armour und Fossil – Shimano enttäuscht - Airbus verdreifacht Nettogewinn
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.02.2018
Auf dem exakt gleichen Stand schloss der Dow Jones am Mittwoch als eine Woche zuvor. Es könnte jemand auf die Idee kommen, dass in den letzten Tagen nichts passiert sei, denen können wir sagen, dass der Index am Freitag auch über fünf Prozent tiefer war. Aber auch in einzelnen Werten ging es hoch her. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 07. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 16.02.2018
EUR/USD: Das Währungspaar EUR/USD konnte am heutigen Donnerstag die Marke von 1,25 USD zum ersten Mal seit 2014 überschreiten und liegt aktuell bei 1,2471 USD (+1,7 % zur Vorwoche). Die überraschend hohe US-Inflation war der bedeutendste Markttreiber. So lag die US-Kerninflation im Januar bei 1,8 % YoY (Konsens 1,7 %), wovon der US-Dollar eigentlich profitieren sollte. ... mehr

DAX im technischen Niemandsland - Druck auf die Preise in den USA
United Signals - Marktberichte - 16.02.2018
Der Deutsche Aktienindex ist technisch über 12.390 Punkten als bullisch und unter 12.274 Punkten als bärisch, also anfällig für weiter fallende Kurse, einzustufen. Dazwischen bewegt sich der Index im charttechnischen Niemandsland und ist als neutral einzuschätzen. Grundsätzlich notiert der Index gut 600 Punkte unter seiner 50-Tage-Linie, während der S&P 500 sowie der Dow Jones Index den Sprung über diese wichtige technische Marke gestern wieder geschafft haben. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 07. KW 2018
HSH Nordbank Research - Bonds - 16.02.2018
Die Renditen der zehnjährigen Staatstitel bleiben auf beiden Seiten des Atlantiks auf dem Vormarsch. So haben die Treasury-Renditen sogar ein neues 4-Jahres-Hoch bei 2,94 % markiert und pendeln aktuell etwas darunter, die Bund-Renditen liegen bei knapp 0,80 %. Auch die zweijährigen Treasury-Renditen sind auf 2,20 % geklettert, nur das kurze Ende der Bunds bleibt nahezu unbeeindruckt. Erstaunlich sind die Renditestände vor dem Hintergrund der am Freitag erneut stattgefundenen Kurskorrektur auf dem Aktienmarkt. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Korrektur innerhalb des Abwärtstrends
Helaba Floor Research - Indizes - 16.02.2018
Der DAX setzte gestern seine Erholung über weite Strecken fort, bevor am Nachmittag, nicht zuletzt aufgrund des festen Euros, die Kräfte schwanden. Unter dem Strich war ein minimales Plus in Höhe von 0,06% auf 12.346 Zähler zu verbuchen. Das Verhältnis von Gewinnern zu Verlierern unter den DAX-Werten war ausgeglichen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<