Kolumnen & Analysen Märkte

Bund Future - Erwartete Trading Range: 162.38 -163.30
Helaba Floor Research - Bonds - 27.11.2017

Trading Range: 162.38 -163.30
Tendenz leichter


Das Ifo-Geschäftsklima (117.5) ist getragen von einer deutlich verbesserten Erwartungshaltung (111) auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Ein Ende des kräftigen Wachstums ist trotz einer etwas niedrigeren Lagebeurteilung (124.4) nicht in Sicht. Die Wachstumsprognosen für das vierte Quartal könnten sich auch nach dem überraschend deutlichen Anstieg der Einkaufsmanagerindizes im Euroraum als zu konservativ erweisen.

Allerdings wirft die ungelöste politische Zukunft Deutschlands lange Schatten. Zwar steht die SPD jetzt scheinbar doch für eine große Koalition bereit, knüpft ihre Regierungsbeteiligung aber an Bedingungen im Gesundheitswesen und am Arbeitsmarkt.

Die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Hängepartie in Berlin sowie die gute Stimmung in der Wirtschaft schob den Euro jedenfalls auf ein neues 2-Monats-Hoch.Der Dax konnte über der Marke von 13.000 Punkten schließen, Sicherheitsaspekte rückten in den Hintergrund.

Bundesanleihen sahen sich zum Wochenschluss moderatem Abgabedruck ausgesetzt, der allerdings angesichts ausgesprochen niedriger Umsätze nicht überbewertet werden sollte. Der Abstand zwischen 10- und 30-jährigen Bundestiteln weitete sich geringfügig auf 83.5 BP aus. 10-jährige Bonds aus Frankreich (0.69 %) und Belgien (0.58 %) verloren gegen Bunds knapp einen BP.

Auch an den Bondmärkten der EU- Peripherie übernahmen Verkäufer das Zepter. Der Handel verlief hier jedoch wie sonst auch nahezu umsatzlos. BTPs führten die Liste der Verlierer an. Der Risikoaufschlag 10-jähriger spanischer (1.47 %), italienischer (1.80 %) und portugiesischer Bonds (1.915 %) weitete sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen um 2, 3 bzw. einen BP aus.

Am US- Bondmarkt haben sich die Renditen trotz guter Stimmung an den Aktienmärkten kaum von der Stelle bewegt. Das Geschäft verlief wegen der verkürzten Handelszeiten in ruhigen Bahnen. Das Weihnachtsgeschäft ist nach ersten Rückmeldungen aus dem Einzelhandel sehr stark angelaufen. Der Abstand zwischen 5- und 30-jährigen Treasuries ermäßigte sich auf 69 BP. In Fernost tendieren US- Treasuries wenig verändert. Die Aktienkurse geben wegen des festen Yen überwiegend nach.

Bund- (162.88) und Bobl- Kontrakt (131.65) verloren 18 bzw. 2 Stellen, der Schatz (112.205) ging einen Tick höher aus dem Markt. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe stieg auf 0.36 %, der Renditeabstand zwischen 2-und 10-jährigen Bundesanleihen weitete sich auf 106 BP aus. 10-jährige US- Treasuries rentieren unverändert bei 2.34 %. Der Euro klettert auf 1.193 Dollar, der Preis für das Barrel Öl steigt weiter auf 58.7 Dollar.



In der letzten Novemberwoche stehen Stimmungs- und Preisdaten im Mittelpunkt des Interesses. Zum Auftakt sollten die US- Neubauverkäufe (624K/-6.5 %) nur von untergeordneter Bedeutung sein.

Verbrauchervertrauen in Frankreich, Deutschland und den USA konkurrieren mit Verbraucherpreisen aus Deutschland, Frankreich, Italien und der Schätzung für die Eurozone um Aufmerksamkeit bei Investoren. Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes der Eurozone und aus den USA komplettieren den Datenkranz.

Am Primärmarkt sind auch in dieser Woche die Transaktionen staatlicher europäischer Schuldner dünn gesät. Italien versteigert heute 2-jährige Zeros im Volumen von 2 Mrd. Euro, die geplante Linker-Auktion wurde abgesagt. Zur Wochenmitte folgen dann noch BTPs. Die Finanzagentur des Bundes stockt 5-jährige Bundesobligationen um 3 Mrd. Euro auf. Das amerikanische Schatzamt versteigert 2-, 5- und 7-jährige Notes.

Technik:



Der Bund-Future setzte seine Konsolidierung mit leicht negativen Vorzeichen fort und schloss (162.88) 18 Stellen unter Vortagsniveau. Auf Wochensicht gab es keine Veränderung. Das technische Bild im Tageschart liefert kaum Ansatzpunkte, auch auf Wochenbasis ist die Indikatorenlage wenig aussagekräftig.

Widerstände sehen wir bei 163.03 (Hoch v. 24.11.), 163.11 (Hoch v. 23.11.), 163.30 (Hoch v. 22.11.), 163.40 (Hoch v. 09.11.), 163.63 (Hoch v. 08.11.), 163.88 (Wochentrend) und 164.32 (Trendlinie).

Unterstützungen liegen bei 162.67 (Tief v. 24.11.), 162.61 (Tief v. 22.11.), 162.50 (Tief v. 17.11.), 162.38 (Tief v.16.11.), 162.02 (Tief v. 13.11.), 161.91 (Tief v. 14.11.), 161.31 (Hoch v. 25.10.), 160.95 (Tief v. 26.10.) und 160.76 (Tief v. 25.10.).

Unterstützungen 162.67 162.50 161.38
Widerstände 163.11 163.30
163.63


Autor: Helaba Floor Research, www.helaba.de

Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Technische Analyse: Kurserholung beim Goldpreis und Test der Trendkanallinie
Karsten Kagels - Commodities - 16.12.2017
Gold-Futures Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Dezember 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.258,1. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. ... mehr

Technische Analyse: EUR/USD auf Wochensicht wenig verändert
Karsten Kagels - Forex - 16.12.2017
EUR/USD Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Ende 2014. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,1748. Wochenkerze endet als Doji Aus Sicht des Wochencharts korrigiert EUR/USD seit zwei Wochen die vorangegangene Aufwärtsbewegung. ... mehr

Analyse Dow Jones: Anhaltende Kaufdynamik!
Admiral Markets - Indizes - 16.12.2017
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index innerhalb der Handelswoche 50.2017 Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist weiterhin intakt und befindet sich in einer Bewegungsphase, die erneut ein höheres Hoch bei 24.670 im Markt hinterlassen hat. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Manuell oder automatisch handeln – warum Sie sich nicht entscheiden müssen
Sebastian Hell I QTrade - Trading Business - 15.12.2017
Liebe Leser, wir haben in den vergangenen Wochen an dieser Stelle so manche Strategie für den Handel mit Forex- oder CFD-Instrumenten in den Mittelpunkt gestellt und auf Herz und Nieren geprüft. Vermutlich haben Sie, werte Leserschaft, das eine oder andere kennengelernt, dass Ihnen gerade als Einsteiger in dieser Weise nicht oder nur unvollständig bekannt war. Festgestellt haben Sie vor allem eines: Ohne einen auf die persönlichen Ziele ausgerichteten strategischen Ansatz wird kein Trader auf lange Sicht erfolgreich sein. ... mehr

Halvers Woche: "Das Börsenwort des Jahres 2017"
Börse Frankfurt - Indizes - 15.12.2017
15. Dezember 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Es ist die Zeit der Wörter des Jahres. Was könnte wohl das Börsenwort des Jahres 2017 sein? Ich schlage "Risikounbekümmertheit" vor. Denn obwohl überall Risiken lauern, schweben - ähnlich wie bei Peter Schillings Major Tom "Völlig losgelöst von der Erde" - die Aktien völlig schwerelos. Es ist ja völlig verständlich, dass sich Chancen in steigenden Aktienkursen niederschlagen. ... mehr

DAX ohne wirklichen Drang nach oben – Wall Street fiebert Steuerreform entgegen
CMC Markets - Marktberichte - 15.12.2017
Nach dem Verfall am Mittag kam tatsächlich etwas Bewegung in den deutschen Aktienmarkt. Angeschoben von einer starken Wall Street und einem Euro wieder auf dem Rückzug konnte der DAX zwischenzeitlich wieder die Pluszone erreichen. Aber für mehr reichte es nicht. Und es spricht vieles dafür, als würden die Impulse für eine Jahresendrally und einen Ausbruch über die obere Begrenzung bei 13.200 Punkten auch bis Weihnachten ausbleiben. ... mehr

Anleihen: Alles schon eingepreist
Börse Frankfurt - Bonds - 15.12.2017
15. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war eine Woche der Zentralbanken, doch die Aufreger blieben aus: Am Mittwoch erhöhte die US-Notenbank, wie erwartet, das Leitzinsband auf 1,25 bis 1,50 Prozent, am Donnerstag hielt die EZB - ebenfalls wie erwartet - die Füße still. Daher kam es auch zu keiner Reaktion am Anleihemarkt: Der Euro-Bund-Future liegt am Freitagmittag bei 163,52 Punkten, vor einer Woche waren es 163,35 Prozent. ... mehr

Euwax Trends: DAX am Hexensabbat im Minus - Bundesbank erhöht BIP-Prognose
Börse Stuttgart - Marktberichte - 15.12.2017
Am heutigen dreifachen Verfallstermin an den Terminbörsen (Hexensabbat) kann es zu unerklärlichen Kursverwerfungen kommen. Deshalb haben Börsianer das Bild der tanzenden Hexen erfunden. Schon im Vorfeld versuchen professionelle Anleger, die Kurse in eine für sie günstige Richtung zu schieben. An einem Hexensabbat verfallen drei Arten von Termingeschäften: Optionen auf Einzelaktien, Optionen auf Indizes und Futures auf Indizes. Deshalb spricht man von einem “Großen Verfallstermin”. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der starke Widerstand an der trendbegrenzenden Linie bestätigt sich!
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 15.12.2017
Tageschart (kurzfristig) In der letzten Tagesausgabe schrieb ich: Trotz des neuen Allzeithochs würde ich den Leitindex weiterhin innerhalb seiner Konsolidierung sehen, die noch nicht nachhaltig beendet wurde. Erst ein nachhaltiger Ausbruch über den trendbegrenzenden Widerstand würde meine Meinung ändern. Der S&P 500 ist somit anfällig für einen Abverkauf, der unterhalb der 2.657er Marke einsetzen könnte. ... mehr

Halvers Kapitalmark Monitor: Geldpolitisch ist auch 2018 das ganze Jahr Weihnachten
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 15.12.2017
Auf ihren Notenbanksitzungen verhalten sich Fed und EZB erwartungsgemäß und damit Finanzmarkt-schonend. Anlegerfreundlich fallen daneben auch die Ausblicke aus. Während sich die Fed nur auf den ersten Blick restriktiv zeigt, muss in Europa auch angesichts politischer Risiken wie den Nationalwahlen in Italien niemand Angst vor einer Zinswende der EZB haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<