Kolumnen & Analysen Märkte

Tagesausblick Renten/Devisen: Monetäre Dynamik in der Eurozone verhalten
Helaba Floor Research - Forex - 28.11.2017

Die Akteure am Devisenmarkt favorisieren aktuell den Euro gegenüber dem US-Dollar und stützen sich dabei auf die divergierenden Inflationserwartungen. So tendiert die 5J./5J.-Inflationserwartung in den USA seit dem Sommer seitwärts, das Pendant in der Eurozone steigt demgegenüber im Trend an. Starke Stimmungsindikatoren und solide Wachstumsperspektiven in Europa unterstützen dies, die tatsächlichen Teuerungsraten freilich nicht. In den USA ist bemerkenswert, dass die Zinserwartungen unter den schwachen Inflationserwartungen bisher nicht gelitten haben. Zwar wird weiterhin bis Ende des kommenden Jahres vollständig nur mit einer Erhöhung um insgesamt 50 Bp. gerechnet, die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Zinsschrittes in diesem Zeitraum wird aber als immer größer angesehen. Vor diesem Hintergrund bekommen die monetären Zahlen sowie die preislichen Entwicklungen ein höheres Gewicht. Die heute anstehenden Geldmengen- und Kreditwachstumsraten der Eurozone eröffnen den Reigen in dieser Woche. Im Fokus steht wie sooft die Geldmenge M3, deren Jahresveränderungsrate bei unverändert moderaten 5,1 % erwartet wird. Überraschungspotenzial auf der Oberseite machen wir nicht aus. Der Blick auf die Kreditaggregate zeigt, dass die unterliegende Geldschöpfungsaktivität noch verhalten ist. So lag der Zuwachs der Kreditvergabe an den privaten Sektor zuletzt bei nur 2,8 % gg. VJ. Die Quartalsdynamik erholt sich gerade von dem Rücksetzer seit dem Frühjahr. Insofern erscheint eine Diskussion um eine restriktivere EZB-Geldpolitik noch verfrüht.

In den USA sind die positiven Berichte zum „Black Friday“ verarbeitet und die Marktteilnehmer widmen sich den neuen Konjunkturdaten. Zu nennen ist das Verbrauchervertrauen des Conference Boards im laufenden Monat. Die Vorgaben sind per saldo negativ. So sank das Michigan Sentiment im November und Umfragewerte wie diejenigen von IPSOS und IBD/TIPP liegen ohnehin auf vergleichsweise niedrigen Niveaus. Trotz eines möglichen Rückschlags bei der Stimmung sollte deutlich gemacht werden, dass die anhaltend freundliche Entwicklung des Arbeitsmarktes eine nochmals verbesserte Konsumentenlaune in den kommenden Monaten wahrscheinlich macht. Konjunkturelle Zweifel sollten per saldo also nicht geschürt werden. Nicht unerwähnt bleiben darf die Anhörung Jerome Powells vor dem Bankenausschuss des US-Senats anlässlich seiner Berufung für den Fed-Vorsitz. Es ist unklar, ob es unter ihm zu einer Neuausrichtung der US-Geldpolitik kommt, sodass seine Äußerungen mit Spannung erwartet werden.



Bund-Future handelt in enger Spanne.



Zum Wochenauftakt zeigte sich der Bund-Future leicht gestärkt. Die seit Mitte November bestehende Seitwärtsbewegung setzt sich aber per saldo fort, wobei es charttechnisch zur Ausbildung eines Dreiecks gekommen ist. Das schwache Kursmomentum und der niedrige ADX lassen noch nicht auf einen Ausbruch schließen. Eine Bewegung über die Widerstandslinie bei 163,18 sowie das Kontrakthoch bei 163,63 würde den richtungslosen Handel jedoch beenden. Haltemarken finden sich bei 162,61 und 161,91. Die Senatsentscheidung über die angekündigte US-Steuerreform am Donnerstag hat das Potenzial, den Bund-Future zu beeinflussen. Ob die Steuerreform wie geplant eingeführt wird, bleibt derweil fraglich, zumal sich drei Republikaner kritisch über das Vorhaben äußerten. Trading-Range: 162,40 – 163,50.

Euro außer Rand und (Bollinger)-Band



In Abwesenheit fundamentaler Einflüsse hat sich der Euro weiter gefestigt und im Hoch bei 1,1961 notiert. Mit dem dynamischen Anstieg der letzten Handelstage kommt es zu einer überkauften Marktlage. Zwar liegt der RSI noch unterhalb dieses Levels, der Stochastic ist aber in die Überkaufzone eingedrungen. Zudem handelt der Euro zeitweise oberhalb des oberen Bollinger-Bandes (1,1939). Vor diesem Hintergrund scheint eine vorübergehende Konsolidierung denkbar, technisch ist aber der Weg frei zum Test des Anfang September markierten Jahreshochs bei 1,2092. Erste Unterstützungen sind im Bereich ehemaliger Widerstände bei 1,1880/86 und 1,1860 zu finden. Trading-Range: 1,1860 – 1,2000.

Autor: Helaba Floor Research, www.helaba.de

Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/volkswirtschaft-und-research/maerkte-heute

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Brexit weiterhin im Fokus von EUR/GBP
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Auch im Jahr 2018 wird der Kursverlauf des Pfundes im Zeichen des Brexit und der damit verbundenen politischen Ungewissheiten stehen. Nachdem die erste Phase der Verhandlungen beim EU-Gipfel am 14./15. Dezember vorerst abgeschlossen wurde, werden im kommenden Jahr die Verhandlungen der zweiten Phase mit der Festlegung der zukünftigen Handelsbeziehung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen. ... mehr

EUR/USD: Euro dürfte in 2018 an Stärke gewinnen
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Würde man einen Preis für das Comeback des Jahres 2017 verleihen, der Euro würde es sicherlich auf die Medaillenränge schaffen. Die Gemeinschaftswährung startete im zurückliegenden Jahr eine sensationelle Aufholjagd und konnte im September sogar die Marke von 1,20 US-Dollar überschreiten, diese Marke jedoch nicht halten. ... mehr

DAX bleibt in seiner Handelsspanne – China folgt den USA mit Zinserhöhung
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Zinserhöhung abgehakt und auch der Ausblick der US-Notenbank hat wie befürchtet bis auf die Tatsache, dass auf dem bereits starken Niveau keine weitere deutliche Verbesserung am Arbeitsmarkt mehr erwartet wird, keine wirklichen Neuigkeiten ans Tageslicht befördert. Die Federal Reserve geht für 2018 von drei weiteren Zinsanhebungen aus, der Markt erwartet gerade mal zwei. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Yellen über Bitcoin: "eine hochspekulative Anlageform"
DailyFX - Marktberichte - 14.12.2017
Als eine „hochspekulative Anlageform“ bezeichnet das Fed- Oberhaupt Janet Yellen die digitale Währung Bitcoin im Nachgang des gestrigen Zinsentscheides. Des Weiteren sei dieser „keine stabile Wertanlage“ und sieht diese zudem als gefahrlos für die internationalen Finanzmärkte an. Dass die Risiken für die Finanzstabilität reduziert seien, darüber zeigt sich Yellen äußerst sicher. Eine digitale Währung in den eigenen Reihen sei ebenfalls nicht geplant. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Bewegungsdynamik lässt wieder nach
Helaba Floor Research - Indizes - 14.12.2017
Im Vorfeld der Fed-Entscheidung hielten sich die Marktteilnehmer mit Engagements spürbar zurück. In der Folge bewegte sich der DAX kaum, so dass die Handelsrange lange Zeit sehr gering ausfiel. Letztendlich war ein geringes Tagesminus in Höhe von 0,44 % auf 13.125,64 Punkte zu verbuchen. Die DAX-Gewinnerliste wurde von ThyssenKrupp (+1,92 %) gefolgt von ProSiebenSat.1 (+1,30 %) angeführt, während es für RWE (-13,06 %) deutlich abwärts ging. Auslöser dafür war ein schwacher Ausblick der Tochter Innogy für das laufende Geschäftsjahr. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Nach der Fed ist vor SNB, BoE und EZB
Helaba Floor Research - Forex - 14.12.2017
Die Entscheidung der Fed zwar fiel wie erwartet aus und auch der Ausblick auf einen fortgesetzten Zinserhöhungszyklus in den USA ist nicht neu. Allerdings sank die Projektion der Kerninflation etwas, ungeachtet der erhöhten Wachstumsprognosen. Daher wurden die Erwartungen der Marktteilnehmer für das Jahr 2018 leicht gedämpft. Die eskomptierten und avisierten Sätze per Ende 2018 divergieren daher weiter. ... mehr

DAX: Leichte Kursabschläge erwartet
IG Markets Research - Marktberichte - 14.12.2017
14.12.2017 – 07:55 Uhr (Werbemitteilung): Die US-amerikanische Notenbank Fed hat erwartungsgemäß den Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr erhöht. Für 2018 wurden drei weitere Zinsschritte angekündigt. Die Indizes an der Wall Street gingen gestern mit leichten Kursaufschlägen bzw. kaum verändert aus dem Handel. Der deutsche Leitindex dürfte dagegen heute schwächer starten. Zur Stunde sehen wir den DAX bei 13.084 Punkten, rund 0,3% unter dem Vortagesschlusskurs. ... mehr

Finanzmarkttrends Dezember 2017 - Editorial: Ein guter Ausblick
HSH Nordbank Research - Trading Business - 13.12.2017
Das abgelaufene Jahr kann aus volkswirtschaftlicher Sicht ohne Zweifel als erfolgreich verbucht werden. Zu beobachten ist ein breit angelegter globaler Aufschwung. Die drei Lokomotiven der Weltwirtschaft, die USA, die Eurozone und China, stehen unter Dampf. Bei Deutschland sind gar Überhitzungserscheinungen festzustellen. Die Weltwirtschaft dürfte um rund 3,6 % gewachsen sein und im kommenden Jahr mit einer ähnlichen Rate expandieren. ... mehr

Marktstimmung: "Ausgeblendete Risiken"
Börse Frankfurt - Indizes - 13.12.2017
13. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Was die Notenbanksitzungen in dieser Woche angeht, scheinen sich die Börsianer keine allzu großen Sorgen zu machen. Angefangen von der US-Notenbank, die heute Abend mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Leitzinserhöhung von 25 Basispunkten verkünden wird. Tatsächlich werden sich die Akteure ohnehin eher auf die Inflation- und Zinsprognosen, die so genannten "Dot-Plots" der Mitglieder des Offenmarktausschusses der Fed, konzentrieren. ... mehr

DAX schon im Weihnachtsurlaub – Holt ihn die US-Notenbank zurück?
CMC Markets - Marktberichte - 13.12.2017
Die Erwartungen an die Ergebnisse der Sitzung der US-Notenbank heute Abend sind mindestens genauso hoch wie die Befürchtungen, dass die Federal Reserve die wichtigsten Antworten schuldig bleibt. Anleger erhoffen sich nicht weniger als einen Fahrplan für die Zinserhöhungen im kommenden Jahr. Die Meinungen gehen hier von einem bis gar vier weiteren Schritten weit auseinander. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<