Kolumnen & Analysen Märkte

Handelsbilanzen zum Brexit: UK hängt von EU-Importen ab
eltee.de - Trading Business - 07.12.2017

Berlin, 07. Dezember 2017 – Vexcash - Der Brexit wird teuer. Allein die “Schlussrechnung” der EU wird die Briten wohl bis zu 55 Milliarden Euro kosten. Noch teurer dürfte der Handel nach dem Austritt aus dem gemeinsamen Binnenmarkt und der Zollunion werden. Wie stark die Insel jedoch bisher auf den freien Handel innerhalb der EU gesetzt hat, zeigt eine aktuelle Untersuchung des Kreditportals Vexcash (www.vexcash.com), welches die Handelsbilanzen des letzten Jahres für Waren und Dienstleistungen zwischen dem Vereinigten Königreich und allen Mitgliedern der EU verglichen hat. Demnach stammen über 50 Prozent aller britischen Importe aus der EU.

- Die weltweite Handelsbilanz des Vereinigten Königreichs beträgt -87,10 Mrd. Euro
- 387 Mrd. Euro zahlen die Briten für Importe aus EU-Ländern
- Das Handelsbilanzdefizit mit Deutschland beträgt 32,50 Mrd. Euro

Handel mit EU und der Welt



2016 exportierte das Vereinigte Königreich weltweit Waren und Dienstleistungen im Wert von 667 Mrd. Euro. Allein 43 Prozent der Exporte erreichten dabei EU-Mitgliedsstaaten mit einem Gegenwert von rund 284 Mrd. Euro.

Noch stärker fielen jedoch die Importe aus. Die Mitgliedschaft des Binnenmarkts und der Zollunion scheint den Handel innerhalb der EU zu beflügeln: Aus den 27 Mitgliedsstaaten wurde für 387 Mrd. Euro importiert (51 Prozent) – außerhalb der EU beliefen sich die Importe auf einen Gegenwert von 367 Mrd. Euro (49 Prozent).

Interessant: Mit dem Im- und Export von Waren erzielte das Königreich inner- und außerhalb der EU ein Defizit von insgesamt 203 Mrd. Euro. Der Handel mit Dienstleistungen erzeugte hingegen einen Überschuss von 116 Mrd Euro. Das Vereinigte Königreich weist demzufolge ein Handelsbilanzdefizit von insgesamt 87,1 Mrd. Euro auf. Gemessen am BIP von 1,91 Billionen Euro entspricht das -4,57 Prozent. Zum Vergleich: Deutschlands Handelsbilanzüberschuss gemessen am BIP beträgt 7,45 Prozent.

Handelsbilanzüberschüsse in der EU



Das Vereinigte Königreich konnte mit sieben von 27 Handelspartnern der EU eine positive Bilanz erzielen. Ganz oben auf dem Siegerpodest steht dabei das benachbarte Irland, mit dem ein Überschuss von 11 Mrd. Euro im Buche steht. Den zweiten Platz belegt mit weitem Abstand die Republik Malta. Der Handel mit dem Inselstaat erzielte eine Bilanz von 1,65 Mrd. Euro, wobei allein 1,41 Mrd. Euro durch exportierte Dienstleistungen generiert wurden. Auch Dänemark gehört zu den Top 3 der Handelspartner: Hier lag der Überschuss bei 479 Mio Euro.

Handelsbilanzdefizite in der EU



Das höchste Defizit führt das Vereinigte Königreich mit der Bundesrepublik Deutschland: Insgesamt wurden für 32,5 Mrd. Euro mehr Waren und Dienstleistungen importiert als exportiert – mit keinem anderen EU-Mitglied fällt die Bilanz so deutlich aus.

Die zweitschwächste Bilanz führt die Insel mit Spanien. Hier fällt das Defizit auf 14,5 Mrd. Euro. Dicht dahinter platziert sich Frankreich auf den dritten Platz mit 12,7 Mrd. Euro. Rang vier und fünf belegen Belgien und die Niederlande mit einem Defizit von 12,5 bzw. 10,4 Mrd. Euro.

Übrigens: Das Vereinigte Königreich hat laut der Datengrundlage auch mit sich selbst eine negative Handelsbilanz in Höhe von 4,1 Mrd. Euro, die sich mit dem Handel der britischen Überseegebiete erklären ließe.

Sämtliche Ergbenisse der Untersuchung finden Sie unter: https://www.vexcash.com/blog/brexit-so-koeniglich-handelte-die-insel-mit-der-eu/

Zur Untersuchung:

Für die Datengrundlage der Untersuchung wurden die Handelsdaten der United Nations International Trade Statistics Database und der World Trade Organisation genutzt.

Über Vexcash

Die Vexcash AG ist ein Anbieter von Kurzzeitkrediten mit Sitz in Berlin. 2012 von Manuel Prenzel gegründet, vermittelte sie bislang 200.000 Kredite und war die erste Plattform ihrer Art. Bisher wurden über 400.000 Kreditanfragen mit einem angefragten Kreditvolumen von ca. 387 Millionen Euro bearbeitet. Vexcash plant bis 2019 den Kundenstamm auf über 1 Million auszubauen. Über die Internetseite von Vexcash können Nutzer einen Kreditantrag stellen, der bei entsprechender Bonität zumeist innerhalb weniger Minuten geprüft, bewilligt und ausbezahlt wird.

Pressekontakt: Lukas von Zittwitz I lukas.v.zittwitz@tonka-pr.com I +49.30.27595973.12

Quelle: Pressemitteilung Vexcash via tonka-pr

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Dow Jones Analyse: Zurück über die 25000!
Admiral Markets - Indizes - 17.02.2018
Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist mit Überschreitung der 25.300 wieder intakt und hat sich zusätzlich über der 25.000er-Marke zum Wochenschluss gehalten. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie beispielhaft denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: Deutschland auf dem Abstellgleis
Börse Frankfurt - Indizes - 16.02.2018
16. Februar 2018. MÜNCHEN (Assenagon). Beim Ordnen meines Bücherschrankes stieß ich dieser Tage auf ein interessantes Buch, das ich lange nicht in der Hand gehalten hatte. Es ist Mancur Olsons "The Rise and Decline of Nations" ("Aufstieg und Fall von Nationen"). Olson ist ein amerikanischer Professor und gehört zu den führenden Ökonomen des 20. Jahrhunderts. ... mehr

Grüner Fisher: Unglaubliche Vorgänge
Börse Frankfurt - Indizes - 16.02.2018
16. Februar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Als Vermögensverwalter muss ich immer so objektiv wie möglich sein und jedwede Ideologie nicht an mich heranlassen. Man sollte auch keine Partei präferieren und seine eigene politische Meinung nicht in seine Analysen einfließen lassen. Aus den derzeitigen Vorgängen rund um die SPD ist jedoch viel Grundsätzliches für eine gute und nachhaltige Anlagestrategie zu lernen: Nicht den Fokus verlieren. ... mehr

Euwax Trends: Gewinne an der Wall Street treiben DAX an - Euro zeitweise über 1,25 US-Dollar
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.02.2018
Angetrieben von weiteren Kursgewinnen an den US-Börsen kann der Dax auch heute seine Erholungstendenz fortsetzen. Das deutsche Börsenbarometer notiert aktuell bei 12.430 Punkten mit 0,7 Prozent im Plus. Die in den vergangenen Wochen immer wieder aufkeimende Angst vor einem raschen Anstieg der Renditen am Anleihemarkt in Erwartung einer strafferen Geldpolitik in den USA scheint vorerst wieder in den Hintergrund gerückt zu sein. ... mehr

Anleihen: Comeback der Inflationsangst
Börse Frankfurt - Bonds - 16.02.2018
16. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war abermals eine turbulente Woche an den Anleihemärkten. "Die Volatilität war hoch, es ging hin und her zwischen Risk-on und Risk-off-Modus", stellt Arthur Brunner von der ICF Bank fest. Mit der Erholung am Aktienmarkt sei nun etwas Ruhe eingekehrt. Auslöser für die jüngsten Schwankungen waren überraschend hohe Inflationszahlen in den USA. ... mehr

4x Report: Hoffnungsschimmer bei Under Armour und Fossil – Shimano enttäuscht - Airbus verdreifacht Nettogewinn
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.02.2018
Auf dem exakt gleichen Stand schloss der Dow Jones am Mittwoch als eine Woche zuvor. Es könnte jemand auf die Idee kommen, dass in den letzten Tagen nichts passiert sei, denen können wir sagen, dass der Index am Freitag auch über fünf Prozent tiefer war. Aber auch in einzelnen Werten ging es hoch her. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 07. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 16.02.2018
EUR/USD: Das Währungspaar EUR/USD konnte am heutigen Donnerstag die Marke von 1,25 USD zum ersten Mal seit 2014 überschreiten und liegt aktuell bei 1,2471 USD (+1,7 % zur Vorwoche). Die überraschend hohe US-Inflation war der bedeutendste Markttreiber. So lag die US-Kerninflation im Januar bei 1,8 % YoY (Konsens 1,7 %), wovon der US-Dollar eigentlich profitieren sollte. ... mehr

DAX im technischen Niemandsland - Druck auf die Preise in den USA
United Signals - Marktberichte - 16.02.2018
Der Deutsche Aktienindex ist technisch über 12.390 Punkten als bullisch und unter 12.274 Punkten als bärisch, also anfällig für weiter fallende Kurse, einzustufen. Dazwischen bewegt sich der Index im charttechnischen Niemandsland und ist als neutral einzuschätzen. Grundsätzlich notiert der Index gut 600 Punkte unter seiner 50-Tage-Linie, während der S&P 500 sowie der Dow Jones Index den Sprung über diese wichtige technische Marke gestern wieder geschafft haben. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 07. KW 2018
HSH Nordbank Research - Bonds - 16.02.2018
Die Renditen der zehnjährigen Staatstitel bleiben auf beiden Seiten des Atlantiks auf dem Vormarsch. So haben die Treasury-Renditen sogar ein neues 4-Jahres-Hoch bei 2,94 % markiert und pendeln aktuell etwas darunter, die Bund-Renditen liegen bei knapp 0,80 %. Auch die zweijährigen Treasury-Renditen sind auf 2,20 % geklettert, nur das kurze Ende der Bunds bleibt nahezu unbeeindruckt. Erstaunlich sind die Renditestände vor dem Hintergrund der am Freitag erneut stattgefundenen Kurskorrektur auf dem Aktienmarkt. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Korrektur innerhalb des Abwärtstrends
Helaba Floor Research - Indizes - 16.02.2018
Der DAX setzte gestern seine Erholung über weite Strecken fort, bevor am Nachmittag, nicht zuletzt aufgrund des festen Euros, die Kräfte schwanden. Unter dem Strich war ein minimales Plus in Höhe von 0,06% auf 12.346 Zähler zu verbuchen. Das Verhältnis von Gewinnern zu Verlierern unter den DAX-Werten war ausgeglichen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<