Kolumnen & Analysen Märkte

EUR/USD: Euro dürfte in 2018 an Stärke gewinnen
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017

Würde man einen Preis für das Comeback des Jahres 2017 verleihen, der Euro würde es sicherlich auf die Medaillenränge schaffen. Die Gemeinschaftswährung startete im zurückliegenden Jahr eine sensationelle Aufholjagd und konnte im September sogar die Marke von 1,20 US-Dollar überschreiten, diese Marke jedoch nicht halten. Im kommenden Jahr steht die Geldpolitik der Fed und der EZB auf der Agenda sowie die Konjunktur- und Inflationsentwicklung in den beiden Wirtschaftsräumen und die Europa-Politik des französischen Präsidenten Emmanuel Macrons. Auch die Wahlen in Italien dürften den EUro-Kurs beeinflussen.

EUR/USD: Historie und Prognose





Divergierende Geldpolitik



Die Zeiten der ultraexpansiven Geldpolitik nähern sich auf beiden Seiten des Atlantiks dem Ende. Die US-Fed hat einen klar definierten Zinserhöhungszyklus vor Augen, der am Markt fest eingepreist ist. Der deesignierte neue Fed-Präsident Jerome Powell, der im Februar das Ruder übernehmen wird, dürfte ähnlich wie seine Vorgängerin Yellen einen „dovishen“ Kurs vertreten, und drei Zinsschritte in kommenden Jahr durchführen, begleitet von einer vorsichtigen Rhethorik. Auf der anderen Seite des Atlantiks wird die EZB ihr ab Januar halbiertes Anleiheankaufprogramm voraussichtlich im vierten Quartal 2018 beenden und erste Signale hinsichtlich ihres Zeitplans für Leitzinserhöhungen aussenden. Letztere erwarten wir in der zweiten Jahreshälfte 2019. Die letztlich gleichgerichteten Geldpolitiken der Fed und der EZB dürften über das Jahr gesehen neutral auf den EUR/USD-Wechselkurs wirken.

Die Rolle der Politik: Risiken aus Italien, Positives aus Frankreich



In Italien wird spätestens bis zum 20. Mai 2018 ein neues Parlament gewählt. Derzeit liegt die europakritische Fünf-Sterne-Bewegung in den Umfragen vorne. Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat für die Forza Italia, die in den Umfragen unter 15 % liegt, ebenfalls seinen Hut in den Ring geworfen. Insgesamt lässt dieses Bild nicht erwarten, dass es in Italien in absehbarer Zeit zu weiteren dringend benötigten Reformen kommen wird. Dies macht der Euro verletzlich. Auf der anderen Seite stehen die Europa-Visionen des französischen Präsidenten Macron, der eine tiefere Integration der Eurozone anstrebt. Sollte man in dieser Beziehung ansatzweise vorankommen, wird dies als Signal für ein stärkeres Kommittment zum Erhalt der Währungsunion gewertet und Vertrauen bei Investoren wecken. Dieses Signal dürfte im kommenden Jahr überwiegen, insbesondere wenn es rasch zu einer Regierungsbildung in Deutschland kommt.

Fundamentaler Gleichgewichtskurs liegt zwischen 1,20 und 1,25



Im kurzfristigen Umfeld ist eine Dollar-Stärke denkbar, womöglich auch eine Rückkehr auf EUR/USD 1,15. In der mittleren bis langen Frist sprechen vor allem die Fundamentaldaten für den Euro. Bewertet man das Währungspaar nach Kaufkraftparität, suggerieren verschiedene Inflationsindikatoren eine Überbewertung von bis zu 15 % bzw. einen Gleichgewichtskurs von 1,20 bis 1,25. Per Jahresende 2018 erwarten wir einen Kurs von 1,21 USD. Ein Risiko für diese Prognose würde ein unerwartet kräftiger Anstieg der US-Inflation darstellen, der die Fed zu einer rascheren Straffung der Geldpolitik veranlassen könnte. Umgekehrt würde eine zügige und umfassende Umsetzung der Macron-Vorschläge für Europa den Euro stärker aufwerten lassen.

Redaktionsschluss 13.12.2017

Autor: HSH Nordbank AG - Volkswirtschaft & Research

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem monatlich erscheindenen Finanzmarkttrends-Bericht der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de. Bitte beachten Sie die Hinweise und den Disclaimer auf HSH-Nordbank.de und in den jeweiligen Publikationen.

Weitere Themen im Kapitalmarktbericht "Finanzmarkttrends" der HSH Nordbank:
Zinsprognose USA, Zinsprognose Euroland, Konjunkturprognosen, Wechselkurse, Aktienmärkte, Ölmärkte, Konjunkturdatenüberblick USA, Konjunkturdatenüberblick Eurozone uvm.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Liegen die Gründe für den Krypto-Pullback in Fernost?
etoro Research - Trading Business - 16.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Preisstürze am Markt für Kryptowährungen: Auf dem Markt für Kryptowährungen geht es aktuell drunter und drüber. Panische Verkäufe haben für enorme Preisbewegungen gesorgt. Der Grund für den Abverkauf ist nicht eindeutig. Auffällig aber sind vor allem niedrigere Handelsvolumina in Japan und Südkorea als üblich. ... mehr

Leitindex S&P 500 Wochenausgabe: Korrekturgefahr steigt massiv an
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 16.01.2018
In der vergangenen Woche setzte der Leitindex S&P 500 seine steile Aufwärtsbewegung weiter fort. Mit einem Wochenschluss bei 2.786 Punkten ist ein Test der 2.800er Marke in der vor uns liegenden Handelswoche sehr wahrscheinlich. Die Indikatoren befinden sich einheitlich im Bullenmodus. Der Trend ist ganz klar bullisch. Die Markttechnik ist jedoch recht stark überhitzt. Eine Konsolidierung auf aktuellem Niveau kann daher jederzeit starten. ... mehr

Bitcoin-Crash: Flieht Ihr Narren!
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 16.01.2018
Bitcoin-Analyse: Flieht Ihr Narren! Oder lest den Chart Der Bitcoin testet erneut sehr scharf die Unterstützungen. Die Bullen sind jetzt in der „Bringschuld“. ... mehr

Wohin treibt der Bitcoin?
Stefan Böhm - Forex - 16.01.2018
Vielleicht haben Sie es gelesen. In Südkorea denkt der Justizminister darüber nach, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten. Nun muss man wissen, dass Südkorea eine Hochburg des Bitcoins ist. Rund 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels findet in Südkorea statt. Ein Verbot hätte daher nicht nur großen symbolischen Charakter, sondern dürfte Bitcoin & Co. auch massiv schaden. ... mehr

Börsen-Kolumne: Platin bleibt weiter sehr interessant!
Stephan Feuerstein - Commodities - 16.01.2018
Während DAX & Co. in der ersten Börsenwoche nach einer ausgebliebenen Jahresendrally richtig glänzen konnten, hat die führenden Indizes die Dynamik mittlerweile komplett verlassen. Man darf daher gespannt sein, ob die freundliche Tendenz zum Jahresauftakt nur ein kurzes Strohfeuer war. Immerhin notiert der DAX nach wie vor innerhalb der im Oktober eröffneten Seitwärtstendenz. Hier wäre ein Ausbruch nach unten übrigens als oberes Trendwendesignal zu verstehen. ... mehr

DAX nur kurz im Plus – Dow Jones vor dem nächsten Tausender
CMC Markets - Marktberichte - 16.01.2018
Nur acht Handelstage brauchte der Dow Jones für den Weg von der runden Marke von 25.000 für die nächsten tausend Punkte, wenn heute nach dem Feiertag in den USA nichts mehr dazwischen kommt. Dieser Dynamik an der Wall Street konnte sich auch der Deutsche Aktienindex kurz nach Börsenstart nicht entziehen und wagte den Sprung nach oben. Aber genauso schnell wie es nach oben ging, folgte die Rückkehr in die Verlustzone. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor
Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: USA - Konjunkturstimmung im Mittelpunkt
Helaba Floor Research - Forex - 16.01.2018
In den USA wurden die Zinserwartungen zuletzt etwas unterstützt, weil die Kernteuerungsrate im Dezember leicht und unerwartet zulegen konnte. Andere Wirtschaftsdaten hatten dagegen enttäuscht. Zu nennen sind die Inflationsraten auf den Vorstufen, dort auch die Kernpreisentwicklungen, und die wöchentlichen Arbeitsmarktindikationen. Zwar liegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe noch immer auf einem sehr niedrigen Niveau, vier Wochen mit Anstiegen in Folge kamen jedoch überraschend. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 159.89-160.91
Helaba Floor Research - Bonds - 16.01.2018
Zum Wochenauftakt stand der feste Euro bzw. die Schwäche des US- Dollars im Fokus der Anleger. Während die Gemeinschaftswährung von zunehmenden Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik profitiert, gerät die US- Valuta von mehreren Seiten unter Druck. Die nach der Steuerreform vorprogrammierte höhere Staatsverschuldung und der kontinuierlich steigende Yuan-Kurs lassen für den Greenback nichts Gutes erwarten. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<