Kolumnen & Analysen Märkte

Brexit weiterhin im Fokus von EUR/GBP
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017

Auch im Jahr 2018 wird der Kursverlauf des Pfundes im Zeichen des Brexit und der damit verbundenen politischen Ungewissheiten stehen. Nachdem die erste Phase der Verhandlungen beim EU-Gipfel am 14./15. Dezember vorerst abgeschlossen wurde, werden im kommenden Jahr die Verhandlungen der zweiten Phase mit der Festlegung der zukünftigen Handelsbeziehung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen. Sie werden für eine volatilen Verlauf des Pfunds sorgen, der gegenüber dem Euro vermutlich nach einer zwischenzeitlich kräftigen Abwertung in etwa auf das heutige Niveau von 0,88 GBP/EUR zurückführen wird.

EUR/GBP: Historie und Prognose





Zertstrittene britische Regierung



Angesichts der Uneinigkeit in der britischen Regierung über die Verhandlungsziele sind unterschiedliche Szenarien für den Verlauf der Brexit-Verhandlungen denkbar. Ein denkbares Szenario ist, dass sich die Premierministerin Theresa May bis Abschluss der Brexitverhandlungen an der Macht halten kann und ein Freihandelsabkommen sowie eine Übergangsfrist von zwei Jahren aushandelt. Auf einen Zugang zum Binnenmarkt würde Großbritannien in diesem Fall verzichten. Das Pfund würde dauerhaft an Wert verlieren. In einem zweiten – von uns als wahrscheinlicher erachteten Szenario – käme es zu einem Stimmungsumschwung in der britischen Bevölkerung, der letztlich zu einem weichen Brexit führen würde. Ein weicher Brexit wäre durch einen fortgesetzten Zugang zum Binnenmarkt nach dem Vorbild Norwegens gekennzeichnet. Das Pfund würde in diesem Fall wieder aufwerten. Ein parteiinterner Machtwechsel würde vermutlich zu einem härteren Brexit führen, da die potentiellen Nachfolger von May zum Hard-Brexit-Lager gehören. Neuwahlen würden möglicherweise die Labor-Partei stärken, die tendenziell einen weichen Brexit befürwortet, gleichzeitig aber auch – so zumindest die Linie des Parteichefs Jeremy Corbyn – staatsinterventionistische Ideen verfolgt. Das GBP würde auch darauf nicht unbedingt positiv reagieren. In jedem Fall wird es in 2018 im Vorfeld der EU-Gipfel im März und Juni vermutlich zu erhöhter Volatilität kommen. Besondern kritisch dürfte es jedoch im Oktober werden, denn dann läuft die vom EU-Kommissionsbeauftragen Michel Barnier gesetzte Frist für den Austrittsvertrag ab. Bis zu diesem Zeitpunkt sollen das Vertragswerk stehen, sodass er bis zum formellen Austritt am 29. März 2019 vom europäische Parlament, dem europäischen Rat, den EU-Mitgliedsländern und dem britischen Ober- und Unterhaus abgesegnet werden kann. Dies ist die finale entscheidende Phase, denn eine Ablehnung des Austrittdeals von der Mehrheit des britischen Parlaments würde bedeuten, dass kein Vertrag zustande kommt und Großbritannien in einem Automatismus-Verfahren die EU verlässt. In diesem Fall wäre eine massive Schwächung des Pfunds zu erwarten.

Bank of England agiert aus der Defensive und erhöht Leitzinsen



Die Bank of England (BoE) hat im November die erste Leitzinserhöhung in 10 Jahren durchgeführt. Die offizielle Begründung lautete, die Inflation sei zu hoch. In der Tat: Die Teuerungsrate ist im November auf 3,1 % gestiegen und übersteigt somit das Toleranzband der BoE. Da Großbritannien wirtschaftlich Schwächeanzeichen zeigt und der Eurozone hinterherhinkt, ist diese Argumentation nicht überzeugend. Ein wichtigerer Grund für die straffere Geldpolitik dürften die ersten Anzeichen für verstärkte Kapitalabflüsse sein, die letztlich zu einer unkontrollierten Abwertung des Pfunds sorgen könnten. Das wird die BoE verhindern wollen und daher rechnen wir im kommenden Jahr mit weiteren Leitzinsanhebungen. Die dominierende Kraft für den Verlauf der EUR/GBP wird letztlich aber der Verlauf der Brexit-Verhandlungen sein.

Redaktionsschluss 13.12.2017

Autor: HSH Nordbank AG - Volkswirtschaft & Research

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem monatlich erscheindenen Finanzmarkttrends-Bericht der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de. Bitte beachten Sie die Hinweise und den Disclaimer auf >HSH-Nordbank.de und in den jeweiligen Publikationen.

Weitere Themen im Kapitalmarktbericht "Finanzmarkttrends" der HSH Nordbank:
Zinsprognose USA, Zinsprognose Euroland, Konjunkturprognosen, Wechselkurse, Aktienmärkte, Ölmärkte, Konjunkturdatenüberblick USA, Konjunkturdatenüberblick Eurozone uvm.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<