Kolumnen & Analysen Märkte

Auslandsaktien: Angekommen in der Zukunft mit Robotik
Börse Frankfurt - Indizes - 14.12.2017

14. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Kollaborative Roboter - kurz Cobots - waren auf der diesjährigen Robotermesse in Japan die großen Stars. Diese maschinellen Helfer stellen Schlüsseltechnologien auf dem Weg hin zu Industrie 4.0 dar. Cobots gehen Menschen nicht nur zur Hand, sie können von ihren Kollegen aus Fleisch und Blut auch Arbeitsprozesse erlernen, die sie später dann selbstständig ausführen. Analysten bescheinigen dem Cobot-Markt eine rosige Zukunft. Die Marktforscher von Markets & Markets erwarten für das Roboter-Segment zwischen 2017 und 2023 ein jährliches Wachstum von durchschnittlich 57 Prozent auf 4,28 Milliarden US-Dollar. Im vergangenen Jahr sei der Markt 176,7 Millionen US-Dollar wert gewesen.

Sektor auf Wachstum gepolt



Die gesamte globale Industrieroboter-Branche wird nach Ansicht des International Federation of Robotics (IFR) bis 2020 jährlich durchschnittlich um 14 Prozent zulegen. Bis dahin würde sich der Bestand an Robotern in den Fabriken weltweit von gut 1.8 Millionen Einheiten im vergangenen Jahr auf über drei Millionen Installationen erhöhen.

Allein in Chinas Fertigungshallen kämen dann etwa 950.300 und in ganz Asien 1,9 Millionen Industrieroboter zum Einsatz. Europa erreiche voraussichtlich 611.700 Einheiten. So manche heute noch von Menschen ausgeführte Arbeiten würden künftig von Robotern erledigt. "In westlichen Fabriken soll der Einsatz elektronischer Helfer bis 2030 zwischen 25 bis 30 Prozent höher liegen", weiß Michael Arras von der Oddo Seydler Bank. In China werde sich die Quote aufgrund der niedrigeren Löhne um 15 Prozent nach oben bewegen.

Performance kann sich sehen lassen



Zu den traditionellen Anbietern von Robotern im weiteren Sinne gehören Unternehmen wie ABB (WKN 919730) aus der Schweiz oder japanische Produzenten wie Fanuc (WKN A0YEKG) und Yaskawa (WKN 857658). Mit dem Einzug von Robotern in mittlerweile jeden Lebensbereich beschäftigten sich auch Konzerne wie Google (WKN A0B7FY) und Tesla Motors (WKN A1CX3T) etwa mit den Entwicklungen Richtung autonomes Fahren. Die Branche schaut nach vorn. Das belegten die Kursverläufe vieler Aktien "Generell sind Werte von Unternehmen aus der Roboter- und Drohnen-Industrie in den vergangenen zwei Jahren sehr stark gelaufen", beobachtet Arras.

Mehr Unterstützung im Haushalt



Etwa hat sich die Aktie des an der Technologiebörse Nasdaq gelisteten iRobot (WKN A0F5CC) seit Beginn 2016 trotz jüngster Konsolidierungsphase von 32 auf 62 Euro fast verdoppelt. "Der Marktführer bei Haushaltsrobotern zum Saugen und Wischen sieht mittelfristig Potenzial für Helfer, die beispielsweise das Blumengießen und Ausräumen einer Spülmaschine übernehmen." Immer älter werdende Menschen könnten so länger selbstbestimmt in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. iRobot gehe davon aus, dass in den Industrieländern in den kommenden zehn Jahren durchschnittlich drei bis vier Roboter in 30 Prozent der Haushalte ihre Dienste tun.

Ohne Sensoren geht nichts



Der Wachstumsmarkt bringt auch Zulieferer wie Sensata Technologies (WKN A1CT6V) voran, wie Roland Stadler von der Baader Bank bemerkt. "Der Hersteller von Sensoren hat seine Umsatzprognose vor kurzem nach oben angepasst." Mit seinen über 20.000 Mitarbeitern erwarte Sensata für die kommenden drei Jahre nun insgesamt 20 Prozent mehr Umsatz. Die Aktie der Niederländer gewann seit Jahresbeginn auf Euro-Basis knapp 20 Prozent hinzu, aktuell ist der Wert für 44 Euro zu haben. "Nimmt man das Kurs-Gewinn-Verhältnis zum Maßstab, ist die Aktie noch relativ niedrig bewertet", urteilt der Händler.StadlerStadler

Ähnlich günstig sei das Bewertungsniveau von Azbil (WKN 860186). Die Aktie des japanischen Produzenten von Sensoren, Anwendungssoftware und Ventilen unter anderem für die Automation von Gebäuden und Fabriken verbucht seit Jahresbeginn einen Anstieg von 26 auf 36 Euro. "Auf Yen-Basis kommt Azbil auf ein Plus von 50 Prozent."

Einen Anstieg von 29 auf 54 Euro hat die Aktie von Cognex (WKN 878090) seit Januar dieses Jahres gesehen. In den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres erreichte der japanische Konzern Arras zufolge im Vorjahresvergleich 45 Prozent mehr Umsatz. "In der traditionell stark automatisierten Logistik ist Cognex sehr gut positioniert." Mit künstlicher Intelligenz ausgestattete bildbasierte Produkte für Produktionsstätten und Verteilzentren - dazu gehören Sensoren und Barcode Reader - ziele das Unternehmen auf fehlerfreie Abwicklungen.

Von: Iris Merker
14. Dezember 2017, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Dow Jones Analyse: 26.000 Punkte!
Admiral Markets - Indizes - 20.01.2018
Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist weiterhin intakt und hat in seiner zurückliegenden Bewegungsphase die 26.000 Punkte-Marke erreicht, wo er nun seit mehreren Tagen „auf der Stelle tritt"! Die zurückliegende Bewegung ist ausgedehnt und trägt durchaus eine hohe Wahrscheinlichkeit in sich eine kurz- bis mittelfristige Korrektur auszubilden. ... mehr

Halvers Woche: Das Übernahmefieber wird sich zu einer Epidemie ausweiten
Börse Frankfurt - Indizes - 19.01.2018
19. Januar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Nach dem Platzen der Immobilienblase 2008 mit nachfolgendem Einbruch der Weltkonjunktur 2009 war der Übernahmetraum lange Zeit ausgeträumt. Zu viele Unternehmen hatten sich zuvor an viel zu teuren Unternehmensaufkäufen verhoben und litten angesichts mangelnder Schuldentragfähigkeit an massiven Rückenproblemen. ... mehr

Anleihen: Richtung zunächst unüberschaubar
Börse Frankfurt - Bonds - 19.01.2018
20. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zwischenzeitliche Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Entwicklung an den Rentenmärkten sorgte im Wochenverlauf beim Euro-Bund-Future für Bewegungen in beide Richtungen. Im Rahmen dieses Zickzack-Verlaufs testete das hiesige Rentenbarometer aus technischer Perspektive zumindest kurzzeitig wichtige Unterstützungen, wie Klaus Stopp anmerkt. ... mehr

DAX heute mit One-Man-Show – „Made in Germany“ punktet
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Heute ging am deutschen Aktienmarkt mal etwas – und das trotz eines weiter starken Euro und ohne eine Wall Street, die auf dem aktuellen Niveau erst einmal eine Pause einzulegen scheint. Es waren gute Nachrichten aus deutschen Unternehmen, die für eine Verbesserung der Stimmung auf dem Parkett sorgten. ... mehr

Euwax Trends: Dax trotzt Shut-Down Sorgen und hohem Euro - Starke Bilanz bei BASF
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Wieder einmal zittern die USA vor dem Shut-Down: Der Dow dreht nach einem Rekord dann doch ins Minus. Auch der Euro bleibt gefragt und daher teuer. Zwei Belastungsfaktoren für den deutschen Markt: Trotzdem ist der Dax fest unterwegs. Möglicherweise dann doch ein versöhnlicher Wochenausklang..? ... mehr

4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Der Dow Jones übersprang die Hü4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächerrde von 26.000 Punkten, was für einige Marktteilnehmer zu diesem Zeitpunkt überraschend war. Nach dem langen Wochenende konnte der Dow Jones am Dienstag über die Marke von 26.000 Punkten gucken aber nicht halten. Zur Wochenmitte machte er diesen Sprung, so dass er bis zum Ende auf 26.116 Punkten den Handel beendete. ... mehr

Marktkommentar: Noch sind Kryptowährungen reine Spekulationsobjekte
TARGOBANK - Trading Business - 19.01.2018
19. Januar 2018, Düsseldorf - Eine weltweite Währung über alle Staaten hinweg, unabhängig von Behörden und Regierungen und jenseits staatlicher Kontrolle: Die Idee einer Kryptowährung sowie deren Verwaltung durch die Blockchain-Technologie verdient viel Respekt und Anerkennung. Aber ist eine solche Währung auch tatsächlich ein sinnvolles Zahlungsmittel? Kann der Bitcoin tatsächlich zu einer Währungsalternative werden, wenn dieser im Tagesverlauf um zehn Prozent und mehr schwanken kann? ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: EZB - Heute noch Taube, morgen schon Falke?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 19.01.2018
Angesichts der robusten Weltkonjunktur, die auch die Eurozone erreicht hat, und Ölpreisen auf einem 3-Jahreshoch bekommen Anleger allmählich Inflations-Angst und hinterfragen die aktuell immer noch sehr üppige Geldpolitik. Gehen also bald auch der EZB die Argumente für die Fortsetzung der Anleiheaufkäufe und die Beibehaltung einer Nullzins-Politik aus? Hängt damit ein Damokles-Schwert über den Finanzmärkten? Entwickelt sich gar die Liquiditätshausse zur -baisse? ... mehr

DAX mit Sprung nach oben – Nächstes Kapitel im US-Haushaltsstreit
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Der Deutsche Aktienindex unternimmt vor dem kleinen Verfall am Terminmarkt heute einen weiteren Versuch, seine Handelsspanne der vergangenen Tage nach oben zu verlassen. Die 13.350 Punkte müssen überwunden werden, um den Weg zu neuen Allzeithochs frei zu machen. Dass der DAX die Stärke trotz eines Euro weiter in der Nähe der 1,23er Marke zum US-Dollar entwickelt, ist ein starkes Signal. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 19.01.2018
Der Euro hat in den vergangenen Tagen die Marke von 1,20 nachhaltig überschritten. und notiert gegenwärtig bei 1,2220 US-Dollar. Ausschlaggebend war das Sitzungsprotokoll der EZB (15.01.). Europas Währungshüter diskutierten offen über Anpassungen ihrer längerfristigen Ausrichtung der Notenbank-Kommunikation („Forward Guidance“). ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<