Kolumnen & Analysen Märkte

Grüner Fisher: "2018 - dynamische Normalität"
Börse Frankfurt - Indizes - 28.12.2017

28. Dezember 2017. FRANKFURT (Grüner Fisher). Im März 2018 wird der laufende Bullenmarkt sein neuntes Jahr vollenden. In der dynamischen Startphase im März 2009 wurde lange Zeit angezweifelt, dass es sich tatsächlich um den Beginn eines neuen Zyklus handeln könnte - zu tief saß der Schock nach der Weltwirtschaftskrise 2008. Es folgten lange Jahre einer ungeliebten Aufwärtsphase, in der es insbesondere für europäische Anleger immer wieder schwierig war, den globalen Bullenmarkt auch als solchen wahrzunehmen. Den absoluten Härtetest für langfristig orientierte Anleger stellte die Eurokrise 2011 dar, wodurch die Kursentwicklung der europäischen Aktienmärkte eher das Prädikat "lokaler Bärenmarkt" als "umfangreiche Korrektur" verdient hätte. Das ist alles Schnee von gestern - die Märkte haben sich robust gezeigt und der Optimismus hält weiter Einzug. Wartet auf die Anleger nun ein dynamisches Finale?

Viel normaler als man denkt



Den meisten Marktteilnehmern ist es entgangen, wie völlig normal dieser Bullenmarkt bisher abgelaufen ist. In der Frühphase investierten Anleger in das Konzept einer "neuen Normalität", überzeugt davon, dass durch die Weltwirtschaftskrise ein nachhaltig verändertes Umfeld geschaffen wurde. In der Tat hat sich vieles verändert, dennoch hat sich der laufende Bullenmarkt auch in seiner frühen Phase sehr typisch entwickelt. Werte mit niedriger Qualität, zyklische Aktien und Smallcaps übernahmen die Führungsrolle in den ersten Bullenmarktjahren, die von starken Renditen geprägt waren. Die nachfolgenden Jahre waren in der Summe ebenfalls positiv, aber die Entwicklung flachte sich merklich ab - typisch für den moderaten "Mittelteil" eines Bullenmarkts.

Im zeitlichen Schlussdrittel nehmen die Märkte üblicherweise wieder Fahrt auf, angeführt von qualitativ hochwertigen, wachstumsstarken Aktien mit großer Marktkapitalisierung. Diese Dynamik war bereits in 2017 auf globaler Ebene spürbar, jedoch stark abhängig vom Blickwinkel: In US-Dollar legte der MSCI World bisher rund 20 Prozent zu, in Euro gerechnet nur 6 Prozent.

Die im laufenden Bullenmarkt erreichte jährliche Durchschnittsrendite liegt bisher leicht unter dem Bullenmarkt-Durchschnitt in der gesamten Markthistorie, allerdings könnte ein starkes Finale diesen Bullenmarkt genau in den Schnitt heben. Letztendlich ist es die Normalität, die viele Investoren überrascht hat - und das kann sie auch weiterhin schaffen, insbesondere wenn dieser Bullenmarkt noch länger durchhält, als viele erwarten.

Ausblick 2018



Die fundamentale Stärke einer wachsenden Weltwirtschaft wird sich in 2018 weiter ausprägen. Bezüglich der Fed-Politik erwarten viele, dass der designierte Fed-Vorsitzende Jerome Powell den geldpolitischen Kurs von Janet Yellen nahtlos fortführen wird. Steigende US-Leitzinsen werden dabei nicht zwangsläufig einen Anstieg auch am langen Ende der Zinsstrukturkurve verursachen - langfristige Zinsen sind abhängig von den Inflationserwartungen, welche klassischerweise bei einer Straffung der Geldpolitik zurückgehen. Eine weitere Abflachung der US-Zinsstrukturkurve gilt es als Risikofaktor streng zu überwachen.

Fazit



2018 wird zahlreiche neue Herausforderungen für Anleger mit sich bringen: Mehr Optimismus, den man sorgfältig von der Euphorie trennen sollte, eine gesteigerte Volatilität und jede Menge Angst und Gier. Es warten neue emotionale Fallen für Anleger, die schon im bisherigen Verlauf des Bullenmarkts Probleme hatten, die langfristige Marktrendite auch mitzunehmen. Eines wird sich allerdings nicht ändern: Die historisch außerordentliche relative Attraktivität der Aktienmärkte.

28. Dezember 2017, © Grüner Fisher

Über den Autor
Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer von der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Dow Jones Analyse: 26.000 Punkte!
Admiral Markets - Indizes - 20.01.2018
Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist weiterhin intakt und hat in seiner zurückliegenden Bewegungsphase die 26.000 Punkte-Marke erreicht, wo er nun seit mehreren Tagen „auf der Stelle tritt"! Die zurückliegende Bewegung ist ausgedehnt und trägt durchaus eine hohe Wahrscheinlichkeit in sich eine kurz- bis mittelfristige Korrektur auszubilden. ... mehr

Halvers Woche: Das Übernahmefieber wird sich zu einer Epidemie ausweiten
Börse Frankfurt - Indizes - 19.01.2018
19. Januar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Nach dem Platzen der Immobilienblase 2008 mit nachfolgendem Einbruch der Weltkonjunktur 2009 war der Übernahmetraum lange Zeit ausgeträumt. Zu viele Unternehmen hatten sich zuvor an viel zu teuren Unternehmensaufkäufen verhoben und litten angesichts mangelnder Schuldentragfähigkeit an massiven Rückenproblemen. ... mehr

Anleihen: Richtung zunächst unüberschaubar
Börse Frankfurt - Bonds - 19.01.2018
20. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zwischenzeitliche Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Entwicklung an den Rentenmärkten sorgte im Wochenverlauf beim Euro-Bund-Future für Bewegungen in beide Richtungen. Im Rahmen dieses Zickzack-Verlaufs testete das hiesige Rentenbarometer aus technischer Perspektive zumindest kurzzeitig wichtige Unterstützungen, wie Klaus Stopp anmerkt. ... mehr

DAX heute mit One-Man-Show – „Made in Germany“ punktet
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Heute ging am deutschen Aktienmarkt mal etwas – und das trotz eines weiter starken Euro und ohne eine Wall Street, die auf dem aktuellen Niveau erst einmal eine Pause einzulegen scheint. Es waren gute Nachrichten aus deutschen Unternehmen, die für eine Verbesserung der Stimmung auf dem Parkett sorgten. ... mehr

Euwax Trends: Dax trotzt Shut-Down Sorgen und hohem Euro - Starke Bilanz bei BASF
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Wieder einmal zittern die USA vor dem Shut-Down: Der Dow dreht nach einem Rekord dann doch ins Minus. Auch der Euro bleibt gefragt und daher teuer. Zwei Belastungsfaktoren für den deutschen Markt: Trotzdem ist der Dax fest unterwegs. Möglicherweise dann doch ein versöhnlicher Wochenausklang..? ... mehr

4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Der Dow Jones übersprang die Hü4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächerrde von 26.000 Punkten, was für einige Marktteilnehmer zu diesem Zeitpunkt überraschend war. Nach dem langen Wochenende konnte der Dow Jones am Dienstag über die Marke von 26.000 Punkten gucken aber nicht halten. Zur Wochenmitte machte er diesen Sprung, so dass er bis zum Ende auf 26.116 Punkten den Handel beendete. ... mehr

Marktkommentar: Noch sind Kryptowährungen reine Spekulationsobjekte
TARGOBANK - Trading Business - 19.01.2018
19. Januar 2018, Düsseldorf - Eine weltweite Währung über alle Staaten hinweg, unabhängig von Behörden und Regierungen und jenseits staatlicher Kontrolle: Die Idee einer Kryptowährung sowie deren Verwaltung durch die Blockchain-Technologie verdient viel Respekt und Anerkennung. Aber ist eine solche Währung auch tatsächlich ein sinnvolles Zahlungsmittel? Kann der Bitcoin tatsächlich zu einer Währungsalternative werden, wenn dieser im Tagesverlauf um zehn Prozent und mehr schwanken kann? ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: EZB - Heute noch Taube, morgen schon Falke?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 19.01.2018
Angesichts der robusten Weltkonjunktur, die auch die Eurozone erreicht hat, und Ölpreisen auf einem 3-Jahreshoch bekommen Anleger allmählich Inflations-Angst und hinterfragen die aktuell immer noch sehr üppige Geldpolitik. Gehen also bald auch der EZB die Argumente für die Fortsetzung der Anleiheaufkäufe und die Beibehaltung einer Nullzins-Politik aus? Hängt damit ein Damokles-Schwert über den Finanzmärkten? Entwickelt sich gar die Liquiditätshausse zur -baisse? ... mehr

DAX mit Sprung nach oben – Nächstes Kapitel im US-Haushaltsstreit
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Der Deutsche Aktienindex unternimmt vor dem kleinen Verfall am Terminmarkt heute einen weiteren Versuch, seine Handelsspanne der vergangenen Tage nach oben zu verlassen. Die 13.350 Punkte müssen überwunden werden, um den Weg zu neuen Allzeithochs frei zu machen. Dass der DAX die Stärke trotz eines Euro weiter in der Nähe der 1,23er Marke zum US-Dollar entwickelt, ist ein starkes Signal. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 19.01.2018
Der Euro hat in den vergangenen Tagen die Marke von 1,20 nachhaltig überschritten. und notiert gegenwärtig bei 1,2220 US-Dollar. Ausschlaggebend war das Sitzungsprotokoll der EZB (15.01.). Europas Währungshüter diskutierten offen über Anpassungen ihrer längerfristigen Ausrichtung der Notenbank-Kommunikation („Forward Guidance“). ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<