Kolumnen & Analysen Märkte

Grüner Fisher: Neues Jahr, neue Herausforderungen
Börse Frankfurt - Indizes - 04.01.2018

4. Januar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Erinnern Sie sich an die zahlreichen Befürchtungen zu Beginn des Börsenjahres 2017? Fast nichts davon hat sich letztendlich bewahrheitet: Präsident Trump hat im Börsenjahr 2017 weder die US-Wirtschaft, noch den globalen Bullenmarkt oder die Demokratie torpediert. Ebenso wenig wurde die globale Expansion durch Protektionismus abgewürgt oder ein Handelskrieg heraufbeschworen. In Europa haben euroskeptische Populisten nicht das Ruder übernommen. Die britische Wirtschaft hat sich trotz der anhaltenden Brexit-Thematik als robust erwiesen, eine harte Landung in China ist einmal mehr ausgeblieben.

Was gab es sonst noch?



Hohe Bewertungen haben keinen Rückgang am Aktienmarkt erwirkt, Nordkorea hat niemanden mit Nuklearwaffen bombardiert und auch die Politik der Notenbanken scheint die Märkte immer weniger zu beeindrucken. Die EZB hat in 2017 ihr "Tapering" begonnen, die US-Notenbank Fed ihre Bilanz verkleinert und dreimal die Leitzinsen erhöht - man sollte nicht vergessen, dass diese Vorgänge in den vergangenen Jahren immer wieder als absolute Alptraumszenarien gehandelt wurden. Entweder haben sich die zahlreichen Befürchtungen in 2017 als falsche Ängste entpuppt oder sie sind tatsächlich eingetreten - und die Märkte haben sich wenig darum gekümmert.

Märkte sind effizient



Egal ob Nordkorea eine Rakete testet, eine italienische Bank pleitegeht, Trump eine Steuerreform durchsetzt oder Notenbanken ihre nächsten Schritte bekanntgeben - Märkte preisen verfügbare Informationen unmittelbar ein, noch lange bevor die meisten Marktteilnehmer sämtliche Details analysieren und einen rationalen Blick auf die nahe Zukunft entwickeln können. Wenn Aktienmärkte trotz weit verbreiteter Ängste steigen, bedeutet dies nicht, dass die Märkte falsch liegen. Viel eher ist es eine Indikation dafür, dass der Kapitalmarkt alle möglichen Szenarien bewertet hat und das wahrscheinlichste Ergebnis oberhalb der durchschnittlichen Erwartungshaltung liegt. Aus diesem Grund verfügen Aktienmärkte über eine lange Historie von nachhaltigen Aufwärtstrends, die sich inmitten von Konflikten, Katastrophen, Terror und anderen besorgniserregenden Vorkommnissen ausbilden.

Ängste in 2018



Die Liste der potentiellen Gefahrenherde ist auch für 2018 lang: Zinserhöhungen der Fed, Anstieg der Inflation, Bitcoin-Crash, Midterm Elections in den USA und zahlreiche "alte Bekannte" wie Nordkorea, Überbewertungen, Protektionismus und die Risikofaktoren Emerging Markets und China. Viele dieser Ängste sind nicht neu, und es ist im aktuellen Umfeld auch nicht wahrscheinlicher geworden, dass sich diese Einflüsse zu einer echten Gefahr für den globalen Bullenmarkt entwickeln. Das negative Überraschungspotential bleibt begrenzt.

Falsche Ängste sind nützlich! Sie sind sozusagen der Beweis dafür, dass der laufende Bullenmarkt den Vorgang noch nicht abgeschlossen hat, an der Mauer der Angst emporzuklettern. Ihre Existenz vergrößert die Distanz zu einer euphorischen Phase, in der Anleger keinen Grund mehr sehen, sich um irgendetwas Sorgen zu machen.

Fazit



Etwas optimistischer als in 2017, aber nicht euphorisch: Die Stimmungslage der Marktteilnehmer ist zum Jahresanfang 2018 typisch für die reife Phase eines Bullenmarkts. Es wird auch im neuen Börsenjahr nicht an Herausforderungen für Anleger mangeln. Auch wenn die Sorgen wechseln und eine zu hohe Risikobereitschaft eventuell die neue große Fehlerquelle sein wird: 2018 kann wieder ein guter Börsenjahrgang werden.

4. Januar 2018, © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer von der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Dow Jones Analyse: 26.000 Punkte!
Admiral Markets - Indizes - 20.01.2018
Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist weiterhin intakt und hat in seiner zurückliegenden Bewegungsphase die 26.000 Punkte-Marke erreicht, wo er nun seit mehreren Tagen „auf der Stelle tritt"! Die zurückliegende Bewegung ist ausgedehnt und trägt durchaus eine hohe Wahrscheinlichkeit in sich eine kurz- bis mittelfristige Korrektur auszubilden. ... mehr

Halvers Woche: Das Übernahmefieber wird sich zu einer Epidemie ausweiten
Börse Frankfurt - Indizes - 19.01.2018
19. Januar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Nach dem Platzen der Immobilienblase 2008 mit nachfolgendem Einbruch der Weltkonjunktur 2009 war der Übernahmetraum lange Zeit ausgeträumt. Zu viele Unternehmen hatten sich zuvor an viel zu teuren Unternehmensaufkäufen verhoben und litten angesichts mangelnder Schuldentragfähigkeit an massiven Rückenproblemen. ... mehr

Anleihen: Richtung zunächst unüberschaubar
Börse Frankfurt - Bonds - 19.01.2018
20. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zwischenzeitliche Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Entwicklung an den Rentenmärkten sorgte im Wochenverlauf beim Euro-Bund-Future für Bewegungen in beide Richtungen. Im Rahmen dieses Zickzack-Verlaufs testete das hiesige Rentenbarometer aus technischer Perspektive zumindest kurzzeitig wichtige Unterstützungen, wie Klaus Stopp anmerkt. ... mehr

DAX heute mit One-Man-Show – „Made in Germany“ punktet
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Heute ging am deutschen Aktienmarkt mal etwas – und das trotz eines weiter starken Euro und ohne eine Wall Street, die auf dem aktuellen Niveau erst einmal eine Pause einzulegen scheint. Es waren gute Nachrichten aus deutschen Unternehmen, die für eine Verbesserung der Stimmung auf dem Parkett sorgten. ... mehr

Euwax Trends: Dax trotzt Shut-Down Sorgen und hohem Euro - Starke Bilanz bei BASF
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Wieder einmal zittern die USA vor dem Shut-Down: Der Dow dreht nach einem Rekord dann doch ins Minus. Auch der Euro bleibt gefragt und daher teuer. Zwei Belastungsfaktoren für den deutschen Markt: Trotzdem ist der Dax fest unterwegs. Möglicherweise dann doch ein versöhnlicher Wochenausklang..? ... mehr

4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Der Dow Jones übersprang die Hü4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächerrde von 26.000 Punkten, was für einige Marktteilnehmer zu diesem Zeitpunkt überraschend war. Nach dem langen Wochenende konnte der Dow Jones am Dienstag über die Marke von 26.000 Punkten gucken aber nicht halten. Zur Wochenmitte machte er diesen Sprung, so dass er bis zum Ende auf 26.116 Punkten den Handel beendete. ... mehr

Marktkommentar: Noch sind Kryptowährungen reine Spekulationsobjekte
TARGOBANK - Trading Business - 19.01.2018
19. Januar 2018, Düsseldorf - Eine weltweite Währung über alle Staaten hinweg, unabhängig von Behörden und Regierungen und jenseits staatlicher Kontrolle: Die Idee einer Kryptowährung sowie deren Verwaltung durch die Blockchain-Technologie verdient viel Respekt und Anerkennung. Aber ist eine solche Währung auch tatsächlich ein sinnvolles Zahlungsmittel? Kann der Bitcoin tatsächlich zu einer Währungsalternative werden, wenn dieser im Tagesverlauf um zehn Prozent und mehr schwanken kann? ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: EZB - Heute noch Taube, morgen schon Falke?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 19.01.2018
Angesichts der robusten Weltkonjunktur, die auch die Eurozone erreicht hat, und Ölpreisen auf einem 3-Jahreshoch bekommen Anleger allmählich Inflations-Angst und hinterfragen die aktuell immer noch sehr üppige Geldpolitik. Gehen also bald auch der EZB die Argumente für die Fortsetzung der Anleiheaufkäufe und die Beibehaltung einer Nullzins-Politik aus? Hängt damit ein Damokles-Schwert über den Finanzmärkten? Entwickelt sich gar die Liquiditätshausse zur -baisse? ... mehr

DAX mit Sprung nach oben – Nächstes Kapitel im US-Haushaltsstreit
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Der Deutsche Aktienindex unternimmt vor dem kleinen Verfall am Terminmarkt heute einen weiteren Versuch, seine Handelsspanne der vergangenen Tage nach oben zu verlassen. Die 13.350 Punkte müssen überwunden werden, um den Weg zu neuen Allzeithochs frei zu machen. Dass der DAX die Stärke trotz eines Euro weiter in der Nähe der 1,23er Marke zum US-Dollar entwickelt, ist ein starkes Signal. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 19.01.2018
Der Euro hat in den vergangenen Tagen die Marke von 1,20 nachhaltig überschritten. und notiert gegenwärtig bei 1,2220 US-Dollar. Ausschlaggebend war das Sitzungsprotokoll der EZB (15.01.). Europas Währungshüter diskutierten offen über Anpassungen ihrer längerfristigen Ausrichtung der Notenbank-Kommunikation („Forward Guidance“). ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<