Kolumnen & Analysen Märkte

ETFs: Anleger zählen auf westliche Aktien
Börse Frankfurt - Indizes - 09.01.2018

9. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Für das Geschäft mit Indexfonds scheint es ein Jahresauftakt nach Maß. Vor dem Hintergrund besonders aktiver ETF-Anleger melden Händler eine überdurchschnittliche erste Woche. "Es war viel los", erklärt Andreas Bartels von der Commerzbank, der von 43.000 ETF-Transaktionen mit teilweise hohen Volumina berichtet. "Für lediglich vier Handelstage ist das ausgesprochen stark." Mit einem Anteil von 92 Prozent stünden Aktieninvestments für nahezu die kompletten Flows. Über alle Anlageklassen hinweg überwögen mit 55 Prozent die Zuflüsse."

Mit europäischer Brille



Europäische Aktien scheinen es Anlegern derzeit besonders angetan zu haben. Euro Stoxx 50-ETFs (WKN 593395, ETF050) und Euro Stoxx 600-Produkte führt Bartels mit einem klaren Kaufüberhang. Ebenso landeten kleine und mittlere europäische Unternehmen etwa im Euro Stoxx Small Index (WKN A0DPMZ) bei den Commerzbank-Kunden zumeist in den Depots.

Anders sieht das bei deutschen Aktien aus: DAX-Tracker (WKN 593393, ETF001) werden Bartels zufolge zwar rege gehandelt, aber in Summe abgestoßen. Ebenso trennten sich Investoren unterm Strich von ihren SDAX-Engagements (WKN ETF005).

Anziehendes Italien



Einen generellen Trend hin zu Aktien und weg von Renten macht Florian Lenhart aus. Er sieht in seinen Orderbüchern einen Kaufüberhang bei DAX- und Dow Jones Euro Stoxx-Trackern (WKN A0D8Q0). Aktien im Euro Stoxx 50 landeten mal in den Depots (WKN 593395) und kämen genauso häufig auch wieder raus (WKN 798328).

Als auffallend beschreibt der Händler der UniCredit das Interesse an italienischen Standardaktien beispielsweise im FTSE MIB (WKN A0BLNG, A0MZWP). "Hier verbuchen wir nahezu ausschließlich Zuflüsse." Auf niedrigerem Niveau kämen zudem spanische und Schweizer Bluechips etwa im IBEX 35 (WKN LYX0A6) und MSCI Switzerland (WKN A0REJV) zum Tragen. "Bei beiden stehen Käufe im Vordergrund." Hinsichtlich kleinerer und mittlerer Unternehmen bevorzugten die UniCredit-Kunden Produkte, die sich am MSCI EMU Small Cap (WKN LYX0WZ) orientieren. "Auch diese waren zumeist gesucht."

US-Aktien gefragt



Im S&P 500 Index enthaltene US-Konzerne (WKNs 264388, DBX0F2) führen sowohl Lenhart als auch Bartels in der Umsatzstatistik auf der Habenseite. Überwiegenden Zuspruch registriert die UniCredit zudem für MSCI USA-ETFs (WKN A1XB5V) während es für Russel 2000-Tracker (WKN A1W9FT) mal in die eine und mal die andere Richtung ginge. "Auffällig ist der Fokus auf breit aufgestellte Indizes."

Emerging Markets ohne klaren Trend



Schwellenländeraktien waren ein Thema im ETF-Handel, wenngleich mit unterschiedlichen Vorzeichen. MSCI Emerging Markets-ETFs (WKN A0HGWC) würden bei der Commerzbank rege in beide Richtungen gehandelt. "Wobei wir insgesamt mehr Abgaben verbuchen", registriert Bartels.
BartelsBartels

Lenhart spricht von einerseits Kaufinteresse an MSCI Emerging Markets-Produkten (WKN A111X9), auf der anderen Seite dominierten Abgaben bei Indexfonds auf den FTSE Emerging Markets (WKN A1JX51). Unterm Strich hielten sich damit Zu- und Abflüsse in etwa die Waage. "Das könnten Umschichtungen sein."

Vertrauen auf Technologiewerte



Bei den Branchenprodukten setzten Anleger bevorzugt auf den nordamerikanischen Energiesektor, wie Lenhart bemerkt. Zumeist gekauft würden beispielsweise Tracker des Morningstar US Energy Infrastructure MLP (WKN A1T79J9. "Ansonsten ist es in dem Segment sehr ruhig."

Bartels Kunden konzentrierten sich in erster Linie auf Technologiewerte. Entwicklungsperspektiven scheinen Anleger sowohl für europäische als auch US-Technologiekonzerne zu erkennen. Tracker des S&P Technology Select Sector Index (WKNs A142N1, A14QB5) seien ebenso gesucht wie ein MSCI Europe Information Technology (WKN A1191U).

Sicherheitsbedürfnis sinkt



Renten-ETFs spielen Bartels zufolge gegenwärtig eine eher untergeordnete Rolle. "Meist stehen Abgaben im Mittelpunkt." Tracker des iBoxx EUR Inflation-linked Total Return Index (WKN DBX0AM) würden ebenso abgestoßen wie iBoxx Global Inflation-linked Total Return Index-ETFs (WKN DBX0AL). Unternehmensanleihen im Markit iBoxx Euro Liquid High Yield Index (WKN A1C3NE) kämen auf überschaubarem Niveau bei Anlegern gut an.

Lenhart berichtet von Abflüssen bei europäischen Staatsanleihen im iBoxx Sovereigns Eurozone Yield Plus Index (WKN DBX0N2). Ebenso verabschiedeten sich Investoren von fünf- bis siebenjährigen sowie sieben- bis zehnjährigen europäischen Bonds.

von: Iris Merker

9. Januar 2018, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<