Kolumnen & Analysen Märkte

ETFs: Anleger zählen auf westliche Aktien
Börse Frankfurt - Indizes - 09.01.2018

9. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Für das Geschäft mit Indexfonds scheint es ein Jahresauftakt nach Maß. Vor dem Hintergrund besonders aktiver ETF-Anleger melden Händler eine überdurchschnittliche erste Woche. "Es war viel los", erklärt Andreas Bartels von der Commerzbank, der von 43.000 ETF-Transaktionen mit teilweise hohen Volumina berichtet. "Für lediglich vier Handelstage ist das ausgesprochen stark." Mit einem Anteil von 92 Prozent stünden Aktieninvestments für nahezu die kompletten Flows. Über alle Anlageklassen hinweg überwögen mit 55 Prozent die Zuflüsse."

Mit europäischer Brille



Europäische Aktien scheinen es Anlegern derzeit besonders angetan zu haben. Euro Stoxx 50-ETFs (WKN 593395, ETF050) und Euro Stoxx 600-Produkte führt Bartels mit einem klaren Kaufüberhang. Ebenso landeten kleine und mittlere europäische Unternehmen etwa im Euro Stoxx Small Index (WKN A0DPMZ) bei den Commerzbank-Kunden zumeist in den Depots.

Anders sieht das bei deutschen Aktien aus: DAX-Tracker (WKN 593393, ETF001) werden Bartels zufolge zwar rege gehandelt, aber in Summe abgestoßen. Ebenso trennten sich Investoren unterm Strich von ihren SDAX-Engagements (WKN ETF005).

Anziehendes Italien



Einen generellen Trend hin zu Aktien und weg von Renten macht Florian Lenhart aus. Er sieht in seinen Orderbüchern einen Kaufüberhang bei DAX- und Dow Jones Euro Stoxx-Trackern (WKN A0D8Q0). Aktien im Euro Stoxx 50 landeten mal in den Depots (WKN 593395) und kämen genauso häufig auch wieder raus (WKN 798328).

Als auffallend beschreibt der Händler der UniCredit das Interesse an italienischen Standardaktien beispielsweise im FTSE MIB (WKN A0BLNG, A0MZWP). "Hier verbuchen wir nahezu ausschließlich Zuflüsse." Auf niedrigerem Niveau kämen zudem spanische und Schweizer Bluechips etwa im IBEX 35 (WKN LYX0A6) und MSCI Switzerland (WKN A0REJV) zum Tragen. "Bei beiden stehen Käufe im Vordergrund." Hinsichtlich kleinerer und mittlerer Unternehmen bevorzugten die UniCredit-Kunden Produkte, die sich am MSCI EMU Small Cap (WKN LYX0WZ) orientieren. "Auch diese waren zumeist gesucht."

US-Aktien gefragt



Im S&P 500 Index enthaltene US-Konzerne (WKNs 264388, DBX0F2) führen sowohl Lenhart als auch Bartels in der Umsatzstatistik auf der Habenseite. Überwiegenden Zuspruch registriert die UniCredit zudem für MSCI USA-ETFs (WKN A1XB5V) während es für Russel 2000-Tracker (WKN A1W9FT) mal in die eine und mal die andere Richtung ginge. "Auffällig ist der Fokus auf breit aufgestellte Indizes."

Emerging Markets ohne klaren Trend



Schwellenländeraktien waren ein Thema im ETF-Handel, wenngleich mit unterschiedlichen Vorzeichen. MSCI Emerging Markets-ETFs (WKN A0HGWC) würden bei der Commerzbank rege in beide Richtungen gehandelt. "Wobei wir insgesamt mehr Abgaben verbuchen", registriert Bartels.
BartelsBartels

Lenhart spricht von einerseits Kaufinteresse an MSCI Emerging Markets-Produkten (WKN A111X9), auf der anderen Seite dominierten Abgaben bei Indexfonds auf den FTSE Emerging Markets (WKN A1JX51). Unterm Strich hielten sich damit Zu- und Abflüsse in etwa die Waage. "Das könnten Umschichtungen sein."

Vertrauen auf Technologiewerte



Bei den Branchenprodukten setzten Anleger bevorzugt auf den nordamerikanischen Energiesektor, wie Lenhart bemerkt. Zumeist gekauft würden beispielsweise Tracker des Morningstar US Energy Infrastructure MLP (WKN A1T79J9. "Ansonsten ist es in dem Segment sehr ruhig."

Bartels Kunden konzentrierten sich in erster Linie auf Technologiewerte. Entwicklungsperspektiven scheinen Anleger sowohl für europäische als auch US-Technologiekonzerne zu erkennen. Tracker des S&P Technology Select Sector Index (WKNs A142N1, A14QB5) seien ebenso gesucht wie ein MSCI Europe Information Technology (WKN A1191U).

Sicherheitsbedürfnis sinkt



Renten-ETFs spielen Bartels zufolge gegenwärtig eine eher untergeordnete Rolle. "Meist stehen Abgaben im Mittelpunkt." Tracker des iBoxx EUR Inflation-linked Total Return Index (WKN DBX0AM) würden ebenso abgestoßen wie iBoxx Global Inflation-linked Total Return Index-ETFs (WKN DBX0AL). Unternehmensanleihen im Markit iBoxx Euro Liquid High Yield Index (WKN A1C3NE) kämen auf überschaubarem Niveau bei Anlegern gut an.

Lenhart berichtet von Abflüssen bei europäischen Staatsanleihen im iBoxx Sovereigns Eurozone Yield Plus Index (WKN DBX0N2). Ebenso verabschiedeten sich Investoren von fünf- bis siebenjährigen sowie sieben- bis zehnjährigen europäischen Bonds.

von: Iris Merker

9. Januar 2018, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Dow Jones Analyse: 26.000 Punkte!
Admiral Markets - Indizes - 20.01.2018
Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist weiterhin intakt und hat in seiner zurückliegenden Bewegungsphase die 26.000 Punkte-Marke erreicht, wo er nun seit mehreren Tagen „auf der Stelle tritt"! Die zurückliegende Bewegung ist ausgedehnt und trägt durchaus eine hohe Wahrscheinlichkeit in sich eine kurz- bis mittelfristige Korrektur auszubilden. ... mehr

Halvers Woche: Das Übernahmefieber wird sich zu einer Epidemie ausweiten
Börse Frankfurt - Indizes - 19.01.2018
19. Januar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Nach dem Platzen der Immobilienblase 2008 mit nachfolgendem Einbruch der Weltkonjunktur 2009 war der Übernahmetraum lange Zeit ausgeträumt. Zu viele Unternehmen hatten sich zuvor an viel zu teuren Unternehmensaufkäufen verhoben und litten angesichts mangelnder Schuldentragfähigkeit an massiven Rückenproblemen. ... mehr

Anleihen: Richtung zunächst unüberschaubar
Börse Frankfurt - Bonds - 19.01.2018
20. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zwischenzeitliche Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Entwicklung an den Rentenmärkten sorgte im Wochenverlauf beim Euro-Bund-Future für Bewegungen in beide Richtungen. Im Rahmen dieses Zickzack-Verlaufs testete das hiesige Rentenbarometer aus technischer Perspektive zumindest kurzzeitig wichtige Unterstützungen, wie Klaus Stopp anmerkt. ... mehr

DAX heute mit One-Man-Show – „Made in Germany“ punktet
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Heute ging am deutschen Aktienmarkt mal etwas – und das trotz eines weiter starken Euro und ohne eine Wall Street, die auf dem aktuellen Niveau erst einmal eine Pause einzulegen scheint. Es waren gute Nachrichten aus deutschen Unternehmen, die für eine Verbesserung der Stimmung auf dem Parkett sorgten. ... mehr

Euwax Trends: Dax trotzt Shut-Down Sorgen und hohem Euro - Starke Bilanz bei BASF
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Wieder einmal zittern die USA vor dem Shut-Down: Der Dow dreht nach einem Rekord dann doch ins Minus. Auch der Euro bleibt gefragt und daher teuer. Zwei Belastungsfaktoren für den deutschen Markt: Trotzdem ist der Dax fest unterwegs. Möglicherweise dann doch ein versöhnlicher Wochenausklang..? ... mehr

4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Der Dow Jones übersprang die Hü4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächerrde von 26.000 Punkten, was für einige Marktteilnehmer zu diesem Zeitpunkt überraschend war. Nach dem langen Wochenende konnte der Dow Jones am Dienstag über die Marke von 26.000 Punkten gucken aber nicht halten. Zur Wochenmitte machte er diesen Sprung, so dass er bis zum Ende auf 26.116 Punkten den Handel beendete. ... mehr

Marktkommentar: Noch sind Kryptowährungen reine Spekulationsobjekte
TARGOBANK - Trading Business - 19.01.2018
19. Januar 2018, Düsseldorf - Eine weltweite Währung über alle Staaten hinweg, unabhängig von Behörden und Regierungen und jenseits staatlicher Kontrolle: Die Idee einer Kryptowährung sowie deren Verwaltung durch die Blockchain-Technologie verdient viel Respekt und Anerkennung. Aber ist eine solche Währung auch tatsächlich ein sinnvolles Zahlungsmittel? Kann der Bitcoin tatsächlich zu einer Währungsalternative werden, wenn dieser im Tagesverlauf um zehn Prozent und mehr schwanken kann? ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: EZB - Heute noch Taube, morgen schon Falke?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 19.01.2018
Angesichts der robusten Weltkonjunktur, die auch die Eurozone erreicht hat, und Ölpreisen auf einem 3-Jahreshoch bekommen Anleger allmählich Inflations-Angst und hinterfragen die aktuell immer noch sehr üppige Geldpolitik. Gehen also bald auch der EZB die Argumente für die Fortsetzung der Anleiheaufkäufe und die Beibehaltung einer Nullzins-Politik aus? Hängt damit ein Damokles-Schwert über den Finanzmärkten? Entwickelt sich gar die Liquiditätshausse zur -baisse? ... mehr

DAX mit Sprung nach oben – Nächstes Kapitel im US-Haushaltsstreit
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Der Deutsche Aktienindex unternimmt vor dem kleinen Verfall am Terminmarkt heute einen weiteren Versuch, seine Handelsspanne der vergangenen Tage nach oben zu verlassen. Die 13.350 Punkte müssen überwunden werden, um den Weg zu neuen Allzeithochs frei zu machen. Dass der DAX die Stärke trotz eines Euro weiter in der Nähe der 1,23er Marke zum US-Dollar entwickelt, ist ein starkes Signal. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 19.01.2018
Der Euro hat in den vergangenen Tagen die Marke von 1,20 nachhaltig überschritten. und notiert gegenwärtig bei 1,2220 US-Dollar. Ausschlaggebend war das Sitzungsprotokoll der EZB (15.01.). Europas Währungshüter diskutierten offen über Anpassungen ihrer längerfristigen Ausrichtung der Notenbank-Kommunikation („Forward Guidance“). ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<