Kolumnen & Analysen Märkte

Marktkommentar: Langfristige Renditen: Es tut sich was
HSH Nordbank Research - Bonds - 11.01.2018

Kapitulation. Das war der vorherrschende Eindruck, den man in den vergangenen Monaten im Gespräch mit Anlegern gewinnen konnte, wenn es um die Aussichten für die Zinsen ging. Mit den Worten „die steigen nie mehr, Zero4Eva, die Renditen sind wie festgenagelt“ wurde diese Resignation beschrieben. Auf der Jagd nach Rendite werden für Unternehmensanleihen Risikoprämien akzeptiert, die diesen Namen nicht verdient haben; Kryptowährungen erfahren eine an die holländische Tulpenmania erinnernde Spekulationswelle; und die als alternativlos dargestellten Aktien jagen unter anderem in den USA von einem Rekord zum nächsten.

Aber Sie kennen das Sprichwort, das sich hier auf die Zinsentwicklung anwenden lässt: Wenn die Nacht am dunkelsten ist, ist die Dämmerung am nächsten. Der jüngste Anstieg der Staatsanleiherenditen lässt ahnen, dass die Sonne bald aufgehen könnte. So sind die zehnjährigen T-Notes-Renditen aus den USA auf über 2,50 % gestiegen, immerhin 50 Basispunkte seit September 2017 und das höchste Niveau seit März 2017. Und auch die Bunds zeigen wieder Lebenszeichen.

Sie werden sagen: Das ist eine von den vielen Warnungen vor höheren Zinsen, die in den letzten Jahren von verschiedenen Seiten immer wieder geäußert wurden. Am Ende entpuppte sich der angebliche Trend stets als ein vorübergehendes Strohfeuer. Kann man diesen Irrtum dieses Mal ausschließen? Nein. Statt zu kapitulieren, sollte man sich jedoch mit drei Fragen auseinandersetzen. Kommt die Inflation? Was machen die Notenbanken? Und schließlich: Bleiben die Anleger risikofreudig?

Kommt die Inflation? Die Inflationszahlen sind bislang ernüchternd. Die Kernraten (ohne Lebensmittel und Energie) liegen bei 1,3 % in den USA und 0,9 % in der Eurozone und somit weit von den 2 Prozent-Zielmarken entfernt. Laut dem DPI-Onlinepreisindex von Adobe ist die Digitalwirtschaft teilweise dafür verantwortlich, dass die Teuerungsrate trotz boomender Konjunktur nicht in Gang kommt. Mit dem steigenden Auslastungsgrad der Volkswirtschaften, der sich in fallenden Arbeitslosenraten dies- und jenseits des Atlantiks sowie einer zunehmenden Kapazitätsnutzung in der Industrie äußert, sollte die Inflation in den USA vermutlich noch in diesem Jahr auf über 2 % steigen und auch in der Eurozone ist mit einer leicht höheren Teuerungsrate zu rechnen.

Damit kann man sich der Frage zuwenden, was die Notenbanken machen. In den USA ist der Pfad vorgezeichnet. Mit drei Zinserhöhungen dürfte in diesem Jahr das Straffungstempo von 2017 beibehalten werden. Innerhalb des EZB-Rates mehren sich gleichzeitig die Stimmen, die für eine baldige Beendigung des QE-Programms plädieren. Selbst in Japan macht man sich Gedanken über die Zukunft des Staatsanleihenankaufprogramms. Kurz: Die Unterstützung der Bondmärkte durch die Notenbanken wird geringer und wird in absehbarer Zeit in Gegenwind umschlagen.

Bleibt die Risikofreude der Anleger. Gemessen an der Kaufbereitschaft an den Aktienmärkten, ist diese derzeit hoch. Natürlich könnte US-Präsident Donald Trump oder der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un hier einen Strich durch die Rechnung machen. Auch ein Platzen der vermutlichen Bitcoin-Blase würde für Nervosität sorgen. Die erfreulichen Konjunkturdaten, die US-Steuerreform und die größere politische Stabilität in der Eurozone sprechen jedoch dafür, dass die Anleger weiterhin bereit sind, Risiken einzugehen und von Staatsanleihen in andere Vermögensklassen umschichten werden.

Die Nacht geht zuende und den Anlegern dämmert, dass Renditen auch steigen können.

Redaktionsschluss: 11.01.2018

Autor: Cyrus de la Rubia , HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de Bitte beachten Sie die Hinweise und den Disclaimer auf HSH-Nordbank.de und in den jeweiligen Publikationen.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<