Kolumnen & Analysen Märkte

Bund Future - Erwartete Trading Range: 157.65-158.81
Helaba Floor Research - Bonds - 02.02.2018

Trading Range: 157.65-158.81
Tendenz weiter schwach


Nach der Stabübergabe von Janet Yellen an Jerome Powell gingen die Märkte schnell zur Tageordnung über. Die US- Notenbank muss sich in den kommenden Monaten mit den Folgen einer immer heißer laufenden US- Wirtschaft und steigenden Inflationsraten auseinandersetzen. Viele Marktteilnehmer gehen jetzt von vier statt bisher drei Zinserhöhungen im laufenden Jahr aus.

Auch in der Eurozone steht die Konjunktur unter Volldampf. Die Stimmung bei den Einkaufsmanagern des verarbeitenden Gewerbes im Euroraum bleibt trotz eines leichten Rücksetzers in Spanien ausgesprochen gut.

Zinssorgen dominierten das Geschehen an den internationalen Finanzmärkten. Während sich die Akteure an den Aktienbörsen in Zurückhaltung übten, folgten europäische Staatsanleihen dem Renditeanstieg ihrer US- Pendants.



Die Kurse von Bundesanleihen setzten ihren Abwärtstrend angeführt von langen und ultralangen Laufzeiten fort. Ein halbherziger Erholungsversuch, initiiert durch den Rutsch des Dax durch die Marke von 13.000 Punkten, hatte angesichts des Zinsanstiegs in den USA keine Aussicht auf Erfolg. Die Rendite der 10-jährigen Benchmark erreichte am Ende 0.75 %. Der Abstand zwischen 10- und 30-jährigen Bundestiteln ermäßigte sich auf 63 BP. Während bei höheren Renditen vereinzelt Käufer für Staatsanleihen in Erscheinung traten, sahen wir in gedeckten Papieren überwiegend Abgeber über die gesamte Kurve.

10-jährige Bonds aus Frankreich (0.97 %) und Belgien (0.98 %) hielten ihren Abstand zu Bunds. Die Versteigerung neuer 15-jähriger OATs sowie Aufstockungen der Fälligkeiten Mai 2028 und 2066 verlief problemlos und spülte insgesamt 8.87 Mrd. Euro in die Staatskasse.



Anleihen aus der EU- Peripherie entwickelten sich besser als die Anleihen der Kernländer. In der Gunst der Anleger standen besonders kurze und ultralange BTPs ganz oben. Die nach der Wahl drohende Pattsituation wurde ausgeblendet. Der Risikoaufschlag 10-jähriger italienischer (1.95 %), spanischer (1.40 %) und portugiesischer Anleihen (1.92 %) ermäßigte sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen um 9, 4 bzw. 4 BP. Spanien teilte trotz guter Nachfrage bei den Auktionen von SPGBs mit Laufzeiten Januar 2021, Oktober 2025 und Juli 2041 nur wenige 3.3 Mrd. Euro zu.



Am US- Bondmarkt steigen die Renditen aus Sorge vor einer zunehmend restriktiven Geldpolitik weiter an. Der ISM-Index des verarbeitenden Gewerbes konnte sich auf dem hohen Vormonatsniveau stabilisieren und signalisiert ein intaktes Wachstumsszenario. Ein Blick auf die Preiskomponente treibt zudem Inflationserwartungen. Die Rendite des 30-jährigen Bonds handelt erstmals seit Mai letzten Jahres wieder über der Marke von 3 %. Der Abstand zwischen 5- und 30-jährigen Treasuries weitet sich auf 45.5 BP aus. In Fernost tendieren US-Treasuries trotz überwiegend schwacher Vorgaben von den Aktienbörsen seitwärts.



Bund- (158.16) und Bobl- Kontrakt (130.38) verloren 52 bzw. 7 Stellen, der Schatz (111.82) ging einen Tick höher aus dem Markt. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe stieg auf 0.75 %, der Renditeabstand zwischen 2-und 10-jährigen Bundesanleihen weitete sich deutlich auf 129 BP aus. 10-jährige US- Treasuries rentieren 5 BP höher bei 2.79 %. Der Euro klettert auf 1.249 Dollar, der Preis für das Barrel Öl fällt auf 66.1 Dollar.



Der ADP- Report zeichnete das Bild eines ausgesprochen robusten Arbeitsmarktes und heizt die Spekulationen vor dem offiziellen US-Arbeitsmarktbericht nochmals an. Die Zahl der offenen Stellen (180K) und die Arbeitslosenquote (4.1 %) bilden dabei das Beiwerk für die durchschnittlichen Stundenlöhne (0.2 %/2.6 %), dem Gradmesser für die Inflationsentwicklung.

Die Auftragseingänge in der Industrie (1.5 %) sowie endgültige Daten zum Verbrauchervertrauen der University of Michigan (95 nach 94.4) komplettieren den Datenkranz.



Am Primärmarkt sind heute keine Transaktionen staatlicher europäischer Schuldner geplant. Die kommende Woche startet mit der Versteigerung 5- und 10-jähriger Anleihen Österreichs, gefolgt von der Aufstockung der 10-jährigen Bundesanleihe um 3 Mrd. und 6-jährigen Linkern um 1 Mrd. Euro. Griechenland hat das Mandat für die Syndizierung eines 7-jährigen Bonds im Volumen von vermutlich 3 Mrd. Euro vergeben. Das amerikanische Schatzamt bietet 3-, 10- und 30- jährige Treasuries im Volumen von 66 Mrd. USD an. Die Helaba begab einen 6-jährigen Hypothekenpfandbrief im Volumen von 750 Mio. Euro bei Midswap -20 BP.

Technik:



Der Bund-Future setzte seine Talfahrt mit hoher Dynamik fort und schloss (158.16) 52 Stellen unter Vortagsniveau. Die Indikatoren im Tageschart sind weiter nach Süden gerichtet und lassen kaum Ansätze für eine Stabilisierung erkennen. Auch auf Wochensicht bleibt die Lage angespannt..

Unterstützungen liegen bei 158.15 (Tief v.01.02..) 158.01 (Trend), 157.65 (Tief v. 30.12.2015 cont.), 157.52 (Tief v. 29.12.2015), 157.33 (Tief v. 15.12.2015), 156.78 (Tief v. 16.12.2015.), 156.11 (61.8 %- Retracement von 148.23 bis 168.86) und 155.94 (Wochentrend).

Widerstände sehen wir bei 158.50 (Tief v.31.01.), 158.81 (Hoch v. 01.02.), 159.18 (Hoch v. 30.01.), 159.33 (Hoch v. 31.01.), 159.66 (Tief v. 25.01.), 159.74 (Tief v. 28.09.), 160.11 (Tief v. 12.01.) und 160.29 (Trend).

Unterstützungen 158.15 158.01 157.65
Widerstände 158.50 158.81 159.18


Autor: Thomas Weidmann, Helaba Floor Research, www.helaba.de



Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Zentralbanken und Kryptowährungen – was Polen von der Schweiz lernen kann
etoro Research - Trading Business - 19.02.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Entwicklungen auf dem Markt für Kryptowährungen: Die Auseinandersetzung zwischen Banken und der Krypto-Community scheint eine neue Dimension erreicht zu haben: Berichten zufolge hat die polnische Zentralbank mehreren YouTubern Geld dafür gezahlt, dass sie schlecht über Bitcoin und andere Kryptowährungen reden. ... mehr

Euwax Trends: Dax Erholung ausgebremst – Feiertag USA - Neujahr in China - Betrugsvorwürfe belasten Daimler Aktie
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.02.2018
Die Erholungsrally beim Dax schien weiter zu gehen. Doch nach positivem Start dreht der Dax ins Minus. War die starke Vorwoche doch nicht mehr als eine technische Gegenreaktion auf die dramatischen Verluste? Fast 3 Prozent hatte er in den vergangenen fünf Handelstagen in der Summe gewonnen. ... mehr

DAX-Fahrplan: Noch etwas Luft nach Oben
Admiral Markets - Indizes - 19.02.2018
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.285 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 341 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche, aber 69 Punkte über dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der Dax bewegte sich zu Wochenbeginn zunächst seitwärts, wobei er nicht wesentlich über die 12.360 Punkte hinaus kam - aber auch nicht nachhaltig unter die 12.250 Punkte fiel. ... mehr

Wochenausblick: Gemischte Signale
Börse Frankfurt - Indizes - 19.02.2018
19. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Von den Verlusten zu Beginn des Monats konnten sich die Aktienbörsen in der vergangenen Woche ein wenig erholen. Der deutsche Aktienindex legte knapp 3 Prozent auf 12.451 Punkte zu. Gleichzeitig schaffte der Dow Jones Industrial ein Plus von 4,25 Prozent. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 03-18) - 08. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 19.02.2018
Wie angenommen war die derzeit erhöhte Volatilität des S&P Futures auch in der letzten Handelswoche zu spüren und so zeigte der Markt eine Wochenschwankung von rund 125 Punkten. Die angenommene Abwärtstendenz war jedoch nur bedingt umsetzbar und spätestens ab Mittwoch, mit dem Überschreiten des wichtigen Widerstands von 2.700,00 Punkten, waren dann sogar nachhaltige Käufe möglich. Der Wochenschluss lag im Bereich 2.735,00 und somit rund 120 Punkte höher als der vorangegangene Wochenschlusskurs. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 03-18) - 08. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 19.02.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte sich in der vergangenen Handelswoche oberhalb der 12.000-Punkte-Marke behaupten und kletterte nach einer leichten Schwäche langsam in Richtung des Widerstandsniveaus von rund 12.500 Punkten. Die angenommene erneute Schwäche unterhalb von 12.350 Punkten blieb somit aus, womit Käufe – insbesondere ab Mittwochnachmittag – in den Vordergrund rückten. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 03-18) - 08. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 19.02.2018
Der Bund-Future tendierte in der vergangenen Handelswoche hauptsächlich seitwärts. Es konnten weder neue Bewegungstiefs ausgebaut, noch konnte der erwähnte wichtige Widerstandsbereich von 158,75 Punkten nach oben durchstoßen werden. Auffallend war jedoch die eindeutig aufwärts gerichtete Bewegung am Freitag. Aus dem Bereich 157,75 ging es in einem Zug hinauf auf das Wochenhoch von 158,75 Punkten und auch der Wochenschlusskurs lag nicht wesentlich tiefer. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 08. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 19.02.2018
Der EUR.USD konnte sich aus dem in der Vorwoche genannten Unterstützungsniveau von 1,2250 vorerst in Richtung des wichtigen Widerstandsbereichs von 1,2350 vorarbeiten, um folgend nach einer leichten Korrektur bis auf das Niveau der Hochs von Ende Januar anzusteigen. Von dort setzte am Freitag erneut eine etwas stärkere Korrektur ein, die zum Freitagabend zu einem Schlusskurs von rund 1,2400 Zählern führte. Das Jahreshoch von Ende Januar konnte in diesem Zuge kurzzeitig überschritten werden. ... mehr

Chartanalyse: Goldpreis setzt Aufwärtstrend nach Korrektur fort
Karsten Kagels - Commodities - 19.02.2018
Gold-Futures Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Juni 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.349,4. ... mehr

Technische Analyse: DAX-Index kann Verluste etwas auf Wochensicht etwas reduzieren
Karsten Kagels - Indizes - 19.02.2018
Chartanalyse des DAX-Index - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit November 2016. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im Januar 2018 ein historisches Hoch bei 13.596,89 Punkten erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 12.451,96 Punkten. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<