Kolumnen & Analysen Märkte

Tagesausblick Renten/Devisen: USA - Solide Arbeitsmarktindikatoren
Helaba Floor Research - Forex - 07.03.2018

In den USA richtet sich der Blick heute zunächst auf den Beschäftigungsbericht des Arbeitsmarktdienstleisters ADP. Dieser liefert einen wichtigen Hinweis auf den offiziellen Arbeitsmarktbericht, der am Freitag zur Veröffentlichung ansteht. Die Vorgaben sind freundlich. Nicht nur ist die Stimmungslage unter den Unternehmen des Verarbeitenden und des Nicht-Verarbeitenden Gewerbes solide und spricht für eine robuste wirtschaftliche Dynamik, auch die Beschäftigungsindizes innerhalb der Einkaufsmanagerbefragungen liegen deutlich im Expansionsbereich, wenngleich es im Februar im Dienstleistungsgewerbe von sehr hohem Niveau aus (61,6 Punkte) einen Rücksetzer auf 55,0 Punkte gegeben hatte. Die rekordniedrige Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe unterstützt die Erwartung einer starken Beschäftigungsentwicklung. Werte jenseits von netto 200 Tsd. neue geschaffenen Stellen sollten daher ins Kalkül gezogen werden.

„Läuft bei euch!“, möchte man in Richtung USA sagen. Doch seltsamerweise ist da ein Präsident an der Macht, der die gute Entwicklung in Frage stellt. Ausländische Firmen übervorteilten die amerikanische Wirtschaft im Handel. „Unfair!“, so der Präsident. Zweifelsohne werden die heutigen Handelsbilanzdaten erneut auf ein riesiges Defizit aufmerksam machen. Vor allem der Negativsaldo unter Ausschluss der Ölprodukte hat sich in den letzten Monaten nochmals massiv vergrößert. Allerdings negiert der Präsident die volkswirtschaftlichen Zusammenhänge. Nicht die Übervorteilung durch ausländische Firmen ist hier ausschlaggebend, sondern die Tatsache, dass die US-Volkswirtschaft mehr Ausgaben tätigt als im Inland Einkommen generiert werden. Man lebt schlichtweg über seine Verhältnisse und verschuldet sich im Ausland und dies schon seit langer Zeit. Zölle ändern an dieser Tatsache wenig. Eine einfache Methode zur Verringerung des Handelsdefizits ist das Sparen. Der amerikanische Verbraucher übt sich bezüglich seines Konsums seit jeher jedoch nicht in Zurückhaltung und so wäre es die Sache des Staates, auf die Bremse zu drücken. Der echauffierte Präsident hat jüngst aber eine Steuerreform durchgesetzt, die zu höheren Defiziten führen wird. Noch finanzieren ausländische Investoren einen großen Teil dieses Defizits und Risikoaufschläge bei US-Staatsanleihen sind noch gering. Der Präsident sollte in Anbetracht des Doppel-Defizits aber nicht mit dem Feuer spielen.

Bund-Future: Kontraktwechsel voraus



Die politische Zukunft Italiens bleibt mit dem Wahlsieg eurokritischer und ausgabenfreundlicher Parteien sowie fehlender Mehrheiten unsicher. Diese Unsicherheit spielt an den Rentenmärkten aber keine große Rolle. So bleibt der große Ansturm auf Bundesanleihen ebenso aus wie der befürchtete, dauerhafte Anstieg der Spreads. Der Future hat seine anfänglichen Gewinne vom Montag im Zuge steigender Aktiennotierungen korrigiert. Der Wechsel auf den Juni-Kontrakt, der morgen vollzogen wird, geht mit einem Abschlag von etwa 270 Bp. einher. Gestern unterschritt der März- Kontrakt die Unterstützung bei 156,37. Ein nachhaltiger Rutsch darunter eröffnet Potenzial bis 155,25/55. Das Kontrakttief wurde Anfang Februar bei 154,62 markiert. Vonseiten fundamentaler Einflussfaktoren rechnen wir erst morgen mit Impulsen. Trading-Range: 156,00 – 157,20.

Euro: Technische Lage hellt sich auf



Gestern handelte der Euro zunächst in einer engen Handelsspanne. Nachrichten wonach Nord- und Südkorea ein Gipfeltreffen Ende April planen und Nordkorea zu Gesprächen über eine Normalisierung der Beziehungen zu den USA bereit wäre, gaben dem Währungspaar dann einen starken Aufwärtsimpuls. Vor diesem Hintergrund hellt sich die technische Situation auf. So notiert der Euro oberhalb der unteren Trendkanallinie des Dezember-Aufwärtstrends. Die Kursgewinne der letzten vier Tage sorgen zudem dafür, dass das Kursmomentum steigt. Noch ist der MACD aber ein Kaufsignal schuldig. Erwähnenswert ist das 61,8 %-Retracement des Kursrückgangs von Mitte Februar bis Anfang März bei 1,2402, dass ebenfalls überschritten wurde. Widerstände darüber lokalisieren wir bei 1,2435 und bei 1,2518 sowie 1,2537. Unterstützungen machen wir bei 1,2356 und um 1,2269/52 aus. Trading-Range: 1,2350 – 1,2500.

Autor: Helaba Floor Research, www.helaba.de



Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/volkswirtschaft-und-research/maerkte-heute

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<