Kolumnen & Analysen Märkte

Tagesausblick Renten/Devisen: USA - Notenbank hält Kurs
Helaba Floor Research - Forex - 19.03.2018

Die erste Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank (FOMC) unter Führung von Jerome Powell stellt in dieser Woche das unbestrittene Highlight dar. Mit einer Erhöhung des Leitzinsbandes von 1,25 – 1,50 % auf 1,50 – 1,75 % wird gerechnet. Die Geldmarktfutures preisen dies spätestens seit Mitte Februar mit einer Wahrscheinlichkeit von 100 % ein. Darüber hinaus ist ein Zinsschritt im Juni schon weitgehend eskomptiert und bis zum Jahresende wird ein weiterer als sehr wahrscheinlich angesehen. Im weiteren Verlauf des Jahres 2019 sind die Zinserwartungen aber als gedämpft zu bezeichnen, denn nicht einmal zwei weitere Erhöhungen werden eingepreist. Insofern dürfte am Mittwoch nicht so sehr die Entscheidung der Währungshüter in Washington im Fokus stehen, sondern vielmehr das begleitende Statement und die neuen Projektionen zu Wachstum und Inflation sowie die „Dot Plots“. Letzterer sind die von den FOMC-Mitgliedern als angemessen angesehenen Zinsniveaus auf Sicht der Jahresenden 2018, 2019 und 2020. Alles in allem rechnen wir damit, dass die Fed den eingeschlagenen Kurs moderater Zinserhöhung fortsetzen wird. Klare Signale für eine beschleunigte Gangart halten wir dagegen nicht für wahrscheinlich.

Datenseitig richtet sich der Blick in den USA zunächst auf die Eigenheimverkäufe. Die Zahl der schwebenden Hausverkäufe ist nochmals deutlich gesunken. Allerdings fiel bei den Eigenheimverkäufen der Rückgang im Januar bereits sehr deutlich aus. Insofern könnte es zu einer kleinen Gegenbewegung gekommen sein. Darüber hinaus sind die Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter von Interesse. Positive Vorgaben gibt es vonseiten der Boeing-Bestellungen, Überraschungspotenzial gegenüber der Konsensschätzung sehen wir aber nicht.

In der Eurozone eröffnet die ZEW-Umfrage den Reigen der Stimmungsindikatoren des laufenden Monats. Es folgen die Vorabschätzungen der Einkaufsmanagerindizes (Deutschland, Frankreich und Eurozone) und die Geschäftsklimaindizes (ifo und INSEE). Die Vorgabe für den ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen vonseiten der sentix-Befragung ist äußerst negativ. Ein deutlicher Rückgang sollte daher ins Kalkül gezogen werden und die Konsensschätzung könnte sogar unterschritten werden. Die transatlantischen Handelskonflikt und die britisch-russischen Verstimmungen trugen jüngst nicht zu freundlicheren Einschätzungen der Konjunkturperspektiven bei.

Auch in Großbritannien steht eine Zinsentscheidung an (Donnerstag). Eine Erhöhung des Leitzinses durch die Bank von England wird nicht erwartet. Allerdings sollte eine geldpolitische Straffung in den kommenden Monaten nicht ausgeschlossen werden. Entsprechende Signale der Notenbanker könnten die Erwartungen diesbezüglich verstärken.

Rentenmarkt: Solider Wochenverlauf



Der Bund-Future zeigte sich am Freitag zwar etwas belastet, auf Wochensicht verzeichnet der Juni-Kontrakt jedoch ein Plus von knapp 0,8 %. Der technische Ausblick für diese Woche ist freundlich. Der MACD steht im Kauf und das Kursmomentum bleibt im positiven Bereich. Somit sind die Vorgaben positiv und Kursgewinne bis 158,57 (61,8 %-Retracement) möglich. Eine weitere Widerstandszone lokalisieren wir um 159,00. Nicht unerwähnt bleiben sollte die Entwicklung des Stochastics im überkauften Bereich. Bisher zeichnet sich hier keine Schwäche ab, das Risiko von Rücksetzern sollte u. E. aber nicht außer Acht gelassen werden. Kursverluste träfen bei 157,81 auf erste Unterstützung. Darunter bietet das Tief vom 12. Januar bei 15,43 weiteren Halt. Auf fundamentaler Seite rechnen wir heute nicht mit Impulsen. Trading-Range: 157,60 – 158,80.

Euro: Belastungsfaktoren?



Stimmungseintrübungen hierzulande und in der Eurozone könnten den Euro in der neuen Woche ebenso belasten wie die Fortsetzung der Zinserhöhungen seitens der Fed – obwohl dies in den Geldmarktfutures weitestgehend eskomptiert ist. Aufseiten der technischen Indikatoren bleibt aber dennoch zu konstatieren, dass der Euro richtungslos um das 50 %-Retracement des Kursverlustes von 1,2555 bis 1,2155 pendelt. Weder MACD noch DMI oder Stochastic und RSI geben aktuell eine klare Richtung vor. Der Bruch der 55-Tagelinie bei 1,2280 ist jedoch kritisch zu werten, sodass stärkere Kursrückgänge u.E. nicht auszuschließen sind. Auch die Wochentechnik ist nicht eindeutig, mit dem Verkaufssignal des MACD trübt sich die Situation aber tendenziell ein. Trading-Range: 1,2200 – 1,2360.

Autor: Helaba Floor Research, www.helaba.de



Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/volkswirtschaft-und-research/maerkte-heute

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<